Spezieller Test erkennt Risiko für Prostatakrebs besser – weniger Gewebeentnahmen nötig

Von: Bayer AG  18.05.2006
Keywords: Consumer Health

Leverkusen - Mit einem speziellen Test auf Prostatakrebs können sich Männer sicherer fühlen als mit der herkömmlichen Untersuchung. Dies hat eine Studie ergeben, die jetzt in der renommierten urologischen Fachzeitschrift 'The Journal of Urology' (Vol. 175 (4), 1275-1280, April 2006) veröffentlicht wurde. Bei dem Test der Bayer HealthCare AG wird das komplexierte prostataspezifische Antigen (cPSA) in einer Blutprobe bestimmt. Dieses Eiweiß wird vor allem beim Prostatakrebs vermehrt in der Vorsteherdrüse gebildet und an das Blut abgegeben. Bei der herkömmlichen Methode wird das totale PSA (tPSA) gemessen. Die Prostata bildet tPSA aber auch dann vermehrt, wenn z.B. eine gutartige Prostatavergrößerung vorliegt, das cPSA wird davon weniger stark beeinflusst. In der Studie wurden beide Methoden verglichen. Das Ergebnis: Der cPSA-Test entdeckte mehr Männer, die ein hohes Krebsrisiko hatten. Wie die Wissenschaftler errechneten, können darüber hinaus beim Einsatz des cPSA-Tests anstelle des tPSA-Tests über zehn Prozent unnötiger Gewebeentnahmen (Biopsien) aus der Prostata vermieden werden. Der Untersuchung zufolge hat ein Mann mit einem erhöhten cPSA-, aber normalem tPSA-Wert eine etwa zweifach höhere Wahrscheinlichkeit, dass er einen Prostatakrebs hat, als ein Mann mit erhöhtem tPSA- und normalem cPSA-Wert. Dies bedeutet, dass der cPSA-Test eine bessere Vorauswahl von Patienten bietet, die für eine Gewebeentnahme infrage kommen, bemerken die Wissenschaftler. Sie empfehlen daher, den cPSA-Test als ersten Test zur Diagnose eines Prostatakrebses einzusetzen. In Deutschland ist der Prostatakrebs mit zirka 40.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart des Mannes. Ein Mann hat ein Risiko von 17 Prozent, in seinem Leben ein Prostatakarzinom zu bekommen. Das Risiko verdoppelt sich, wenn der Vater oder ein Onkel an diesem Krebs erkrankt ist. Wenn der Krebs noch auf die Prostata selbst beschränkt ist, liegen die Heilungschancen bei 85 bis 100 Prozent. Nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Urologie sollte die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung ab einem Alter von 50 Jahren erfolgen. Die Früherkennungsmaßnahme sollte auf das 45. Lebensjahr vorgezogen werden, wenn eine familiäre Belastung besteht. Trotz der ausgezeichneten Heilungschancen nehmen aber nur zwölf Prozent aller Anspruchsberechtigten die Krebsvorsorgeuntersuchung beim Urologen wahr.

Keywords: Consumer Health

Bayer AG kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken