Deutsche Bahn AG organisiert Umzug des Deutschen Museums

Von: Deutsche Bahn  14.03.2006

Spektakulärer Schwertransport durch Münchner Innenstadt / Sehenswerter Sonderzug nach Freilassing / Hochspezialisierte Teams im Einsatz (München, 10. März 2006) Das Deutsche Museum in München verlagert Teile seiner Verkehrsabteilung von der Museumsinsel in die historischen Messehallen auf der Theresienhöhe im Münchner Stadtteil Schwanthalerhöhe. Weitere Exponate finden im restaurierten Lokschuppen in Freilassing eine neue Heimat. Beide Umzüge organisiert die Deutsche Bahn. Unter der Führung der Schwerlastexperten der Schenker Deutschland AG, sind hochspezialisierte Teams der DB Netz AG und der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH im Einsatz. 'Mit unseren Experten werden wir die wertvollen Exponate sicher und zuverlässig zu ihrem neuen Standort bringen. Mit Schenker steht uns einer der führenden Anbieter für integrierte Logistik am deutschen Markt zur Verfügung und unsere Spezialisten werden auch die außergewöhnliche Herausforderung dieses Museumsumzugs erfolgreich bewältigen', so der bayerische Bahnchef Klaus-Dieter Josel . 'Für Schenker bietet der Umzug der Verkehrsabteilung eine hervorragende Gelegenheit, Leistung und Stärke im Konzern-Verbund der Deutschen Bahn zu demonstrieren', betonte Michael Korn, Vorstand Luft-/Seefracht, Messen- und Spezialverkehre der Schenker Deutschland AG, 'was wir bei diesem Projekt gemeinsam bewegen, unterstreicht unsere einzigartige Position auf dem Schwerlastmarkt.' Eine Lokomotive rollt durch die Innenstadt Am Sonntag, 2. April, wird ein besonders spektakulärer Schwertransport durch die Münchner Innenstadt rollen. Die 110 Tonnen schwere Schellzuglokomotive S 3/6 – auch 'Stolz der Bayern' genannt – wird von der Museumsinsel zur Theresienhöhe transportiert. Für Verladung und Routenwahl mussten viele Besonderheiten berücksichtigt werden. So wird eine Grünfläche auf der Museumsinsel mit einer speziellen Fahrbahn überbaut, im Museum selbst eine Decke verstärkt. Die Exponate werden unter besonderer Berücksichtigung ihrer empfindlichen Statik mit speziellem Gerät hydraulisch angehoben und verschoben. Da die Transporthöhe 5,20 Meter beträgt, müssen auf dem Weg durch die Stadt Ampeln und Straßenbahnanlagen besonders beachtet werden. Für diesen Transport sind über 30 Mitarbeiter der beteiligten DB-Unternehmen im Einsatz. Neben der Lok 3/6 werden weitere 16 Schienenfahrzeuge in die neuen Hallen des Verkehrszentrums transportiert. Sehenswerter Sonderzug nach Freilassing Historische Lokomotiven des Deutschen Museums werden in der Nacht vom 8. zum 9. April 2006 von München Richtung Freilassing gefahren. Da die Exponate schon seit Jahren nicht mehr bewegt worden sind, müssen die Fahrzeuge ständig überprüft und beobachtet werden. Fünf Lokomotiven werden als Sonderzug in einer Verbundfahrt unterwegs sein. Die Route geht vom Ostbahnhof über Mühldorf nach Freilassing. Alle zehn Kilometer müssen vor allem die Radlager geprüft und gegebenenfalls geschmiert werden. Fünfzehn Spezialisten der Deutschen Bahn sind bei diesem Projekt im Einsatz und kümmern sich um die wertvolle Fracht. Dabei sind vor allem die Mitarbeiter vom Hilfszug des Dampflokwerkes Meinigen gefragt. Die Hilfszüge sind mit hydraulischer Hebetechnik und Vorrichtungen ausgerüstet, die auch ein Abschleppen mit nicht mehr rollfähigen Laufwerk ermöglicht. Besonders ausgebildetes Personal ist damit in der Lage, sich auch dieser Herausforderung zu stellen und sicher zu lösen. 'Die Notfalltechnik ist eine Einrichtung der DB Netz AG, die bei einem Havariefall mit Eisenbahnfahrzeugen den Weg auf der Schiene wieder frei macht. Dazu halten wir an verschiedenen Stellen des Bahnnetzes etwa 60 Hilfszüge und spezielle Kräne einsatzbereit', so Josel weiter. Neben den Umzugsterminen im April werden in einer zweiten Aktion nach der FIFA WM 2006(tm) weitere Exponate für den Umzug vorbereitet. Dabei kommt es auch zu Transporten aus anderen Regionen Deutschlands.


Deutsche Bahn kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken