Ein Jahr nach Kyrill: Deutsche Bahn hat 2 Millionen Tonnen Sturmholz transportiert

Von: Deutsche Bahn  21.01.2008

'Wir haben zusätzliche Gleise genutzt, neue Verladestellen eingerichtet und gemeinsam mit Waldbesitzern, Verbänden und Forstämtern schnelle und effektive Logistiklösungen entwickelt, um die enorme zusätzliche Menge an Holz bewältigen zu können. Mit dieser gemeinsamen Kraftanstrengung haben wir etwa 60.000 zusätzliche Lkw-Fahrten auf Deutschlands Straßen vermieden', sagte Dr. Klaus Kremper, Vorstandsvorsitzender der Railion Deutschland AG, Europas größter Güterbahn. Auf die als Ganzzug gefahrenen Züge wurden je rund 1.000 Festmeter Holz verladen. Ein Zug ersetzt 30 Lkw-Fahrten. Allein aus den am stärksten heimgesuchten Waldgebieten im Sauerland und Siegerland in Nordrhein-Westfalen hat die DB mit insgesamt über 1,5 Millionen Tonnen rund 25 Mal mehr Holz per Schiene zur weiterverarbeitenden Industrie in Deutschland und Europa transportiert als in normalen Jahren. Die Sturmschäden verlangten angesichts der hohen Witterungs- und Schädlingsanfälligkeit des Bruchholzes nach einem raschen und effizienten Abtransport.


Deutsche Bahn kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken