Lärmsanierung an Schienenwegen mit erfolgreicher Bilanz

Von: Deutsche Bahn  11.03.2006

'Die Schwerpunkte der aktiven Maßnahmen liegen zur Zeit in Baden-Württemberg an der Bahnstrecke Heidelberg – Rastatt, in Niedersachsen im Stadtgebiet Osnabrück, in Nordrhein-Westfalen in den Städten Köln und Grevenbroich sowie in Bayern entlang der Strecke Regensburg – Nürnberg', erläutert Peter Winter, Gesamtprojektleiter Lärmsanierung der für die Umsetzung aller Maßnahmen zuständigen DB ProjektBau GmbH in Köln. Weiterhin wird die umfangreiche Lärmsanierung an der Rheinstrecke in Rheinland-Pfalz und in Hessen zwischen Koblenz und Worms fortgesetzt. Allein in Köln beginnen im Sommer Baumaßnahmen mit einem Volumen in Höhe von über 4 Millionen Euro. Im Bereich der passiven Schallschutzmaßnahmen sind 2006 bundesweit circa 5.200 Wohnungssanierungen geplant. Hierbei ist der Einbau von rund 8.000 Schallschutzfenstern sowie von etwa 2.500 schalldämmenden Lüftern vorgesehen. 2006 werden hier Fördermittel in Höhe von 6,2 Millionen Euro eingesetzt. An vielen Objekten, beispielsweise in Bonn, werden dabei in hohem Maße die Belange des Denkmalschutzes berücksichtigt. Das Lärmsanierungsprogramm konnte Ende 2005 eine erfolgreiche Bilanz aufweisen: Seit Beginn der Maßnahmen vor sieben Jahren wurden bundesweit rund 110.000 Meter Schallschutzwände errichtet und in etwa 23.700 Wohnungen Schallschutzfenster eingesetzt. Zusätzlich wurden rund 16.960 Lüfter eingebaut und in über 3.600 Wohnungen Schalldämmungen der Dächer durchgeführt. Das Programm Seit 1999 stellt die Bundesregierung für die Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes jährlich Mittel in Höhe von 51 Millionen Euro zur Verfügung. Damit wurde erstmals die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Bundes, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Bundesweit sind aktuell in über 820 Ortslagen Lärmsanierungsmaßnahmen in Planung, Bau oder bereits abgeschlossen.


Deutsche Bahn kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken