Letzte große Bahnbaustelle des Jahres in München: Auswirkungen erheblich

Von: Deutsche Bahn  05.10.2006
Keywords: Transport Logistik

(München, 4. Oktober 2006) Die größte Münchner Bahnbaustelle des Jahres 2006 wird vom 14. Oktober bis zum 5. November im westlichen Stadtgebiet stattfinden. Eine der beiden zweigleisigen Hauptstrecken, die von München Hauptbahnhof nach Pasing führen, die für 130 km/h ausgelegte so genannte 'Augsburg-Lindau-Doppelbahn', wird im Rahmen einer Vollsperrung komplett erneuert. Insgesamt werden die Gleise – d.h. Schienen, Schwellen und Schotter – auf fast 11,4 Kilometer Länge ausgetauscht. Am 9. Oktober beginnen die Vorarbeiten. So müssen etwa die Gleise der anderen, benachbarten Hauptstrecken durch eine feste Absperrung gesichert werden. Auch während der Sperrung, die am 14. Oktober um 0.40 Uhr beginnt, geht die Einrichtung der Baustelle noch zwei Tage weiter. Am 16. Oktober beginnt die eigentliche Gleiserneuerung. Dabei wird eine Schnellumbaumaschine 19.000 Holzschwellen aus dem Jahr 1974 durch neue Betonschwellen ersetzen und gleichzeitig die Schienen auswechseln. Die Schienen werden in bis zu 180 Meter langen Stücken auf Spezialwagen an- bzw. abtransportiert. Jedes dieser Schienenstücke wiegt über sieben Tonnen. Für die Bettungsreinigung, also das Reinigen, Sieben und den teilweisen Austausch von 14.000 Tonnen Schotter, kommt ebenfalls eine Spezialmaschine zum Einsatz. Die 'BRM 801' hat eine Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 200 Metern pro Stunde. Anschließend müssen die Gleise eingeschottert und in mindestens drei Arbeitsgängen gestopft werden. Dafür steht eine Universalstopfmaschine zur Verfügung. Abschließend werden die neuen Schienen verschweißt und geschliffen. Am 4. November werden die Gleisbauarbeiten beendet sein. Der Bauablaufplan sieht das Ende der Sperrung für den 6. November, 4.20 Uhr vor. Zwischen dem 16. und 21. Dezember folgen weitere Stopfarbeiten.

Keywords: Transport Logistik

Deutsche Bahn kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken