Was bei einer Pleite bleibt

Was bei einer Pleite bleibt von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp

Von: DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp  05.08.2013
Keywords: Altersvorsorge, Scheidung, Vermögen

Letztes Jahr gab es mehr als 97.000 Insolvenzen bei Verbrauchern und über 20.000 bei Personen, die früher selbstständig tätig waren. Doch bei einer Pleite und einer anschließenden Pfändung muss ein Betroffener nicht unbedingt befürchten, alles zu verlieren. Manches ist nämlich nicht pfändbar. (verpd) Es gibt viele Ursachen, wie den Verlust der Arbeitskraft durch Krankheit oder Unfall, ein gekündigter Arbeitsplatz oder eine gescheiterte Selbstständigkeit, warum Personen Insolvenz anmelden müssen. Doch nicht jedes Einkommen und Vermögen, das der Zahlungsunfähige noch hat, kann ihm genommen werden. In Deutschland gibt es einen gesetzlich festgelegten Pfändungsschutz. Dieser sichert trotz einer möglichen Einkommenspfändung das Existenzminimum eines Schuldners. Zum einen soll damit einem Betroffenen auch nach einer finanziellen Pleite ermöglicht werden, sich selbst zu versorgen und nicht auf soziale Sicherungssysteme angewiesen zu sein. Zum anderen dient dies auch dazu, dass der Schuldner mögliche gesetzliche Unterhaltspflichten beispielsweise gegenüber seinen Kindern weiterhin erfüllen kann. In welcher Höhe das Arbeitseinkommen pfändungsfrei bleibt Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird jedes zweite Jahr jeweils zum 1. Juli an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das sächliche Existenzminimum angepasst. Seit dem 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 beträgt der unpfändbare Grundbetrag aktuell 1.045,04 Euro monatlich. Wenn der Schuldner gesetzliche Unterhaltspflichten zu erfüllen hat, erhöht sich der genannte Betrag um monatlich 393,30 Euro für die erste und um jeweils weitere 219,12 Euro für die zweite bis fünfte Person. Auch wenn ein Schuldner mehr verdient als den pfändungsfreien Grundbetrag, ist nicht die komplette Differenzsumme pfändbar, sondern ebenfalls nur ein Anteil davon. Wie hoch dieser ist, kann entsprechend Paragraf 850c ZPO (Zivilprozessordnung) der aktuellen Pfändungstabelle des Bundesministeriums der Justiz entnommen werden. Welche Zulagen und Einkommensbereiche verschont bleiben Zum pfändbaren Einkommen zählen unter anderem Arbeits- und Dienstlöhne, Renten, Dienst- und Versorgungsbezüge von Beamten, Schichtzuschläge, Sonn- und Feiertagszuschläge sowie der gewährte geldwerte Vorteil für die private Nutzung eines Dienstautos. Nicht pfändbar sind hingegen Sozialhilfe, Kinder-, Erziehungs- und Mutterschaftsgeld. Bei Erwerbseinkommen bleiben Urlaubsgelder, Gefahren-, Erschwernis- oder Schmutzzulagen, Aufwandsentschädigungen, Auslösegelder, Heirats-, aber auch Geburtsbeihilfen sowie Zulagen für auswärtige Beschäftigungen pfändungsfrei. Nicht gepfändet werden zudem 50 Prozent der Überstunden- und Weihnachtsvergütungen bis zu einem Betrag von 500 Euro – diese Einkommensteile sowie das Urlaubsgeld bleiben jedoch nur pfändungsfrei, wenn es sich nicht um eine Pfändung wegen Unterhaltsschulden handelt.

Keywords: Agentur DKV, Altersvorsorge, DKV Altersvorsorge, dkv berlin, dkv fernandez, Einkommensabsicherung, Scheidung, Vermögen,

DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp

So wird die Rentenhöhe berechnet von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
09.04.2014

So wird die Rentenhöhe berechnet

Eine Broschüre erklärt, warum nicht nur die letzten Jahre für die Höhe der gesetzlichen Rente wichtig sind.


Sonne genießen – ohne Krebsrisiko von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
09.08.2013

Sonne genießen – ohne Krebsrisiko

Die Zahl der Hautkrebsfälle steigt stetig an. Der größte Krankheitsfaktor dafür ist UV-Strahlung. Welche Vorsichtsmaßnahmen sinnvoll sind, um das individuelle Risiko als Erwachsener, aber insbesondere auch bei Kindern zu minimieren.


01.08.2013

Wenn das Vergessen zur Normalität wird

Übrigens: Arbeitnehmer, die nahe Angehörige pflegen wollen, können eine Familienpflegezeit in Anspruch und die Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf bis zu 15 Stunden Wochenarbeitszeit reduzieren, wenn ihr Arbeitgeber damit einverstanden ist. Nähere Informationen zur Familienpflegezeit gibt es unter www.familien-pflege-zeit.de.


Pflegefall – was dann? von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Pflegefall – was dann?

Übrigens, die gesetzliche Pflegeversicherung bietet keine Kostendeckung im Pflegefall. Möchte der Pflegende einen professionellen ambulanten Pflegedienst in Anspruch nehmen oder stationär in einem Pflegeheim gepflegt werden, übernimmt die gesetzliche Pflegekasse je nach anerkannter Pflegestufe zwar einen Teil der Kosten, doch eben bei Weitem nicht alles.


Damit Sie rundum geschützt sind von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Damit Sie rundum geschützt sind

Heute noch gesund – und morgen plötzlich ein Pflegefall.


Alles zum Thema Pflege von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Alles zum Thema Pflege

Der Gedanke an eine mögliche Pflegebedürftigkeit erschreckt viele. Doch wenn der Fall eintritt, sollten Betroffene und nahe Angehörige wissen, was zu tun ist, und welche gesetzlichen Leistungen und Hilfen es gibt. Diverse kostenlose Broschüren bieten umfangreiche Informationen dazu.


Pflegebedürftigkeit von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die Verrichtungen des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich aber für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Masse der Hilfe bedürfen (§ 15 SGB XI).


01.08.2013

Damit der Schulweg für Erstklässler kein Problem wird

In einigen Bundesländern ist es bereits in wenigen Tagen, in manchen in einigen Wochen so weit – zahlreiche Kinder besuchen dann zum ersten Mal die Schule. Was Verkehrsexperten raten, damit der tägliche Schulweg keine Gefahr darstellt.


Das Wichtigste zum Thema Praktikum von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Das Wichtigste zum Thema Praktikum

Ein Praktikum gibt Einblick in den Berufsalltag und kann unter anderem bei der Berufswahl hilfreich sein. Allerdings wissen viele Arbeitgeber und angehende Praktikanten oftmals nicht, was dabei zu beachten ist.


Gut geschützt beim Grillen von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
01.08.2013

Gut geschützt beim Grillen

Bei schönem Wetter gehört für viele das Grillen einfach mit dazu, auch wenn es nicht ungefährlich ist. Jedes Jahr ereignen sich zahlreiche Grillunfälle mit teils schweren Verletzungen und hohen Sachschäden. Welche Absicherung zumindest die finanziellen Folgen eines solchen Unfalles mindert.


Teils weniger Rente als noch vor zehn Jahren von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
07.06.2013

Teils weniger Rente als noch vor zehn Jahren

Im Jahre 2001 erhielten alle Bezieher einer Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) im Durchschnitt 712 Euro monatliche Rente.


Nicht jeder, der einem anderen auffährt, muss dafür haften von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
06.06.2013

Nicht jeder, der einem anderen auffährt, muss dafür haften

Wer auffährt, hat Schuld – so die gängige Meinung. Dass es auch Ausnahmen von dieser Regel gibt, belegt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Hamm.


Kosten für Wohnungseinbrüche klettern auf Rekordniveau von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
04.06.2013

Kosten für Wohnungseinbrüche klettern auf Rekordniveau

Ein weiteres Mal auf ein neues Rekordniveau sind auch die durchschnittlichen Schadenkosten pro Wohnungseinbruch gestiegen. 2012 lagen sie bei 3.300 Euro, 100 Euro mehr als noch in 2011. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag der Durchschnittsschaden mit 2.100 Euro rund 1.200 Euro niedriger.


Fast jeder dritte Verdacht auf Falschbehandlung bestätigt von DKV Agentur Berlin Marcel Fernandez-Stolp Vorschau
04.06.2013

Fast jeder dritte Verdacht auf Falschbehandlung bestätigt

Patienten, die glaubten, falsch behandelt worden zu sein, sind auf unabhängigen medizinischen Sachverstand angewiesen. Diese Meinung vertrat Dr. Stefan Gronemeyer, leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS), anlässlich der Vorstellung der Jahresstatistik 2012.