"... und Tote reden doch" - Mit einem der renommiertesten Rechtsmediziner auf Spurensuche

"... und Tote reden doch" - Mit einem der renommiertesten Rechtsmediziner auf Spurensuche von Otto Berg Bestattungen GmbH & Co. KG

Von: Otto Berg Bestattungen GmbH & Co. KG  10.03.2009
Keywords: Bestattungsunternehmen, Bestattungen, Bestatter

Vom Fall Marilyn Monroe über Prinzessin Dianas Tod bis hin zu Uwe Barschels mysteriösem Ableben – der bekannte Rechtsmediziner erweist sich als kenntnisreicher Kommentator dieser spektakulären Fälle.

Spannend und manchmal kurios war auch der eigene Arbeitsalltag des Autors: Da zersägt ein Richter ein Schwein während eines Prozesses, es verraten Blumen die Tatzeit, von menschlichen Knochen im Heizofen ganz zu schweigen.

Durch Schneiders frühere Tätigkeit an der Charité Berlin spielen auch immer wieder politisch brisante Todesfälle eine Rolle. Volkmar Schneider gewährt fachkundigen Einblick in die Welt des Obduzierens, nimmt seine Leser mit auf Spurensuche und knüpft Verbindungen zu vielen bekannten Fällen der Rechtsmedizin. Wiederholt beweist der „Quincy von Berlin“, dass jedes Verbrechen Spuren hinterlässt und vermittelt beispielhaft: Tote reden doch!

Wir laden Sie herzlich – in Zusammenarbeit mit der Dorotheenstädtischen Buchhandlung – zu diesem spannenden Abend ein!

Volkmar Schneider, Jahrgang 1940, war Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät der Charité und leitete außerdem in Personalunion das staatliche Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin. Er hat sich international einen Namen als Mitglied und Vorstand verschiedener rechtsmedizinischer Fachgesellschaften sowie Herausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften gemacht. Ihm wurde im April 2005 der Verdienstorden 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

 

Um wird gebeten.

Keywords: Beerdigungsinstitut, Bestatter, Bestattungen, Bestattungsdienste, Bestattungsinstitut, Bestattungsunternehmen, Todesfall

Otto Berg Bestattungen GmbH & Co. KG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken