Rechtsanwaltskanzlei

Von: Rechtsanwältin Alexandra Hirsch  16.04.2013
Keywords: Rechtsanwälte, Rechtsanwalt, Familienrecht

Meine Anwaltstätigkeit ist eine fast ausschließlich auf dem Gebiet des Arzthaftungsrechts und Sozialrechts spezialisierte rechtliche Tätigkeit. Aufgrund dieser fachlichen Kompetenz kann ich Ihnen zu Ihrem Recht verhelfen. Die Qualität dieser anwaltlichen Tätigkeit wird durch regelmäßige Fortbildungen gesichert. Sie können sich selbst ein Bild meiner Person und der Tätigkeit unter www.medizinrecht-online.com machen. Schmerzensgeld Der Schmerzensgeldanspruch hat eine doppelte Funktion inne: - die Ausgleichsfunktion sowie - die Genugtuungsfunktion. Er soll dem Geschädigten einen angemessenen Ausgleich für diejenigen Schäden bieten, die nicht vermögensrechtlicher Art sind und zugleich dem Gedanken Rechnung tragen, dass der Schädiger dem Geschädigten Genugtuung schuldet für das, was er ihm angetan hat. (BHG, Beschluß vom 06.07.1955 in NJW 1955, 1675 ff). Es kommt für die Berechnung des Ausgleichs auf die Höhe und das Maß der Lebensbeeinträchtigung an. Entscheidend sind Größe, Heftigkeit und Dauer der Schmerzen, Leiden, Entstellungen und psychische Beeinträchtigungen. Leiden und Schmerzen, die subjektiv sehr unterschiedlich empfunden werden, müssen anhand medizinischer Fakten objektiviert werden (G. Küppersbusch, Ersatzansprüche bei Personenschäden, 8. Aufl. RN 275). Für die Frage der Genugtuungsfunktion sind u. a. die Schwere des Verschuldens des Schädigersrelevant. So wirkt sich zum Beispiel schmerzensgelderhöhend aus die Alkoholisierung des Fahrers, eine absichtlich verzögerte Schadensregulierung oder eine sehr gute wirtschaftliche Situation des Schädigers beziehungsweise das Bestehen einer Haftpflichtversicherung. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes ist die Bezugnahme auf bestehende Schmerzensgeldtabellen unverzichtbar geworden. Fallbeispiel: Durchfall – Nierenversagen – Pflegestufe III 2011: Urteil: ca. 217.000 EUR Schmerzensgeld + materieller Schadensersatz (Heimzuzahlungskosten) und für die Zukunft Die Mandantin wurde nach erfolgter Bypass – OP anschließen in die Einrichtung der Beklagten zur Rehabilitationsbehandlung verlegt. Sie fühlte sich gut. Dort kam es zu einer Durchfallerkrankung. Hier erhielt sie Zwieback, Tee und Loperamid. Es sind weiterhin Durchfälle dokumentiert. Der Stuhl wurde nicht bakteriell untersucht. Die Mandantin wurde nicht körperlich untersucht. Alles in allem wurde der Durchfallerkrankung hier wenig Beachtung geschenkt. Bei Entlassung litt die Mandantin auch weiterhin an Durchfall. Sie hatte mindestens 4 Kg abgenommen. Diesen hatte sie auch zu Hause. Die Mandantin litt an Schmerzen. Sie war sehr schwach. Per Rettungswagen wurde sie dann 3 Tage später in ein anderes Krankenhaus gebracht. Hier kam sie auf die ITS. Es lag ein akutes Nierenversagen vor, eine hochgradige Dehydration, eine hochgradige Hyponatriämie sowie eine massive Leukozytose. Die Ursache hierfür war die Darmentzündung durch Clostridien difficle. Später entwickelte sich bei der Mandantin Fieber bis zu 40 Grad und ein septisches Krankheitsbild. Sie musste reanimiert werden. Hierbei verblieb ein hypoxischer Hirnschaden. In dem außergerichtlichen Verfahren wurde ein Schlichtungsstellengutachten eingeholt, sowie ein MDK – Gutachten. Beide bestätigten gravierende Fehler. Es wurde über das Gericht ein weiteres Gutachten eingeholt. Auch dieses bestätigte gravierende Mängel in der Behandlung. Der Gutachter kommt zu dem Ergebnis, dass es aufgrund fehlender diagnostischer Maßnahmen durch die Ärzte in der Einrichtung der Beklagten zu einer Verschleppung der Durchfallerkrankung gekommen ist, so dass nunmehr die jetzt gegebene Situation vorliegt. Wäre der Durchfall abgeklärt worden, wäre diese Erkrankung innerhalb weniger Tage behandelt worden. Die Mandantin wäre nicht zum Pflegefall geworden. Sie erhielt ein Schmerzensgeld zugesprochen in Höhe von 200.000 EUR und den Ersatz der Heimkosten.

Keywords: Anwaltskanzlei, Anwaltskanzlei Berlin, Arzthaftung, arzthaftung rechtsanwälte, Arzthaftungsrecht, Arztrecht, behandlungsfehler anwalt berlin, behandlungsfehler rechtsanwälte, Familienrecht, Fehlbehandlung, Geburtsschaden, Geburtsschaden Anwalt, Kanzlei, Kunstfehler, Kunstfehler Berlin, Kunstfehler Rechtsanwalt, Medizinrecht, Mietrecht, Patientenanwalt, Patientenanwalt Berlin, Patientenrecht, Pflegeschaden, Pflegestufenanerkennung, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Ärztepfusch, Rechtsanwalt Arzthaftung, Rechtsanwalt Berlin, Rechtsanwalt Geburtsschaden, Rechtsanwalt Patientenrecht, Rechtsanwalt Pflegeschaden, Rechtsanwalt Schmerzensgeld, Rechtsanwälte, Rechtsanwälte Berlin, Rechtsanwälte für Arbeitsrecht, Rechtsanwälte für Familienrecht, Rechtsanwälte für Miet- und Pachtrecht, rechtsanwälte schmerzensgeld, Rechtsanwältin, rechtsanwaltskanzlei geburtsschaden, Rechtsanwaltskanzleien, Schadensrecht, Schmerzensgeld, Schmerzensgeld Anwalt, Schmerzensgeldrecht, Schwerbehindertenrecht, Sozialrecht, Zivilrecht,

Rechtsanwältin Alexandra Hirsch kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken