Theaterkritik "Reigen"

Von: Schauspielerin Katja Hirsch  19.05.2012
Keywords: Theater, Schauspieler, Schauspielerin

2007-06-15 Schauspielkritik: Herrlicher "Reigen" aus Lust und Frust Jung, frisch, frech und zum Niederknien gut: Schnitzler-Klassiker im Mainzer Zollhafen   ape. Mainz. Schweißgebadet, alle: die sechs Darsteller und  die 99 Zuseher bei der Premiere im Alten Weinlager des Mainzer Zollhafens. Die dritte Etage haben die Stadtwerke dem Staatstheater jüngst als Probebühne überlassen. Und selbiges spielt nun im ausrangierten Lager  zwischen rohen Wänden auf staubigem Beton Arthur Schnitzlers „Reigen“ von 1920. Genauer: Junge Leute spielen 90 Minuten  mit den Beziehungskräften zwischen Männlein und Weiblein –  was irgendwie auch an den „Reigen“ erinnert.   Drei mal nur wird die Inszenierung an diesem Ort gezeigt, in dem hitzige Schwüle brütet. Die Vorstellungen waren stracks ausverkauft. Nach der Sommerpause geht das Stück wohl auf die kleine TiC-Bühne des Theaters, weil das Weinlager der Kosten wegen Probebühne bleiben und nicht Spielstätte werden soll. Die Aufführungen im Zollhafen seien einmalige Ausnahme zum 120. Hafengeburtstag. Heißt es. Verständlich, aber schade für die Inszenierung, deren Reiz auch mit der suburbanen Patina der Örtlichkeit zu tun hat. Schnitzlers Werk besteht aus zehn Episoden über das Vorher, Nachher, Drumherum des Sexualaktes unter diversen sozialen und psychologischen Bedingungen. Regisseur Andreas Rößler bleibt bei dieser Struktur und beim Sinn des Originals: Eros zwischen gierigem Zugreifen und genierlichem Zurückschrecken. Fabelhaft wird  Schnitzlers Melange aus Schmunzeln über  unentschlossene Entschlossenheit und der hinter jeder Liebelei lauernden Tristesse aufgegriffen. Und das, obwohl bei Rößler Stücktext in der Urform nur spärlich vorkommt. Gestrichen, umgesponnen, hinzugefügt:  Gesprochen wird viel, wie man heute so spricht, gefreit und geliebt ebenso; wo nicht, greifen reizende Persiflage- und Satireelemente. Zehn Episoden sind hier zehn Runden in einem sportiven Wettstreit. Der wird ausgetragen von diversen Paarungen in schwarzen Unterkleidern nebst charakterisierenden roten Applikationen wie Krawatte, Strumpfband, Roben-Handschuhen oder Künstlerschal (Ausstattung: Carolin Rode). Die Runden werden eingeläutet, dazwischen gibt´s kühlendes Wassergesprüh und Frischluftgewedel – ins Gesicht der Zuschauer. Boxveranstaltung in alter Fabrikhalle klingt da an. Die  Körperintensität des Spiels entspricht dem: Katja Hirsch, Katharina Knap und Julia Kreusch, Joachim Mäder, Lorenz Klee und Zlatko Maltar umtänzeln, umsurren, umgurren einander, dass es eine Lust ist. „Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht“, der olle Pop-Ohrwurm von Matthias Reim mutiert im tiefen Spielraum des Weinlagers zum Leitmotiv des Abends und zu einer herrlich lakonischen Revuenummer. „Reigen“ in Mainz, das ist junges, frisches, freches Theater. Ein Theater aber auch, dessen entzückende Leichtigkeit aus filigran gewobener Schauspielkunst von hohen Graden erwächst. Sprache, Gestik, Mimik, Bewegung verdichten sich zu genauen Ambivalenzen kleiner Charakter- und Situationsstudien zwischen Liebessucht und Liebesfrust, Lebenslust und Lebenslüge. Eine Perle der auslaufenden Schauspielsaison nicht nur für Mainz.                                                                                     Andreas Pecht

Keywords: casting theater berlin, darsteller theater, Fernsehen, Film & Tv, Film und Videoproduktion, hörspiel sprecherin, kammertheater schauspieler, Schauspieler, schauspieler besetzung berlin, Schauspieler Schauspielerin, schauspieler theater facebook, schauspieler theater hamburg, Schauspielerin, schauspielerin berlin facebook, schauspielerin film berlin, schauspielerin synchronsprecherin, schauspielerin synchronsprecherin berlin, Schauspielerin Theater, schauspielerin theater berlin, schauspielerin theater hamburg, schauspielerin tv-produktion, Sprecher, sprecher schauspieler berlin, Sprecherin, Sprecherin Berlin, sprecherin berlin schauspielerin, sprecherin hörspiel, sprecherin hörspiel berlin, sprecherin schauspielerin, sprecherin synchronsprecherin, sprecherin synchronsprecherin berlin, Staatstheater, Synchronisation, Synchronisieren, synchronisieren film, Synchronsprecherin, Theater, theater schauspieler berlin, theaterschauspieler berlin, theaterschauspieler facebook, theaterschauspielerin berlin, theaterschauspielerin deutsch, theaterschauspielerin hamburg, theaterschauspielerin karlsruhe, TV Produktion,

Schauspielerin Katja Hirsch kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Produkte und Dienstleistungen von Schauspielerin Katja Hirsch

18.05.2012

Theaterkritik badisches tageblatt

zitat badisches tageblstt: Die Guckkastenbühne des Kammertheaters hat Bühnenbildner Manuel Kolp geschickt in eine Diagonale und zwei Ebenen verwandelt. Als Ausstattung genügt ein Flügel. Ja, zu Mozarts Zeit gab es keine modernen Konzertflügel, aber es geht ja nicht um eine wissenschaftliche Dokumentation. Kostümbildnerin Nicola Stahl trennt klar zwischen Mozarts Leben und Werk: Familie Mozart trägt Schwarz und Weiß.