Solarmarkt Spanien - neueste Entwicklung… „Conferencia de la Industria Solar– España“

Von: Solarpraxis AG  16.09.2008
Keywords: Erneuerbare Energien

Heute Nachmittag vermeldete das US-amerikanische Finanzinstitut PiperJaffray, dass der spanische Generalsekretär für Energie, Ignasio Nieto, einen Gesetzesentwurf mit einer Begrenzung von 500 MW an den spanischen Staatsrat gesandt hat. Die 500 MW-Begrenzung werde, so PiperJaffray, geteilt in 300 MW für Freiflächenanlagen und 200 MW für Dachanlagen. Dieser neue Gesetzesentwurf schlägt außerdem eine Vergütung von 32 bis 34 Cent pro Kilowattstunde für Dachanlagen sowie 29 Cent pro Kilowattstunde für Freiflächenanlagen vor. Des Weiteren werde wie in vorangegangenen Entwürfen eine jährliche Absenkung der Förderung von 10 Prozent festgelegt. Vermutlich werde der Gesetzesentwurf in drei bis vier Wochen vom spanischen Energieminister bestätigt, so das Finanzinstitut PiperJaffray.

Die Finanzexperten gehen davon aus, dass sich damit der spanische Markt im kommenden Jahr besser entwickeln wird, als in den letzten Monaten gedacht. Sicher ist aber, dass dieser Gesetzentwurf Investoren und Herstellern wieder mehr Sicherheit geben wird. In den kommenden 3 bis 4 Wochen erwarten auch die spanischen Verbände den endgültigen Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens, was ja wie in Deutschland im Rahmen der EEG-Novelle, Spannung bis zuletzt verspricht.

Fest steht allerdings auch, dass die genauen Perspektiven, die sich nun daraus für die Solarenergie in Spanien ergeben, bei unserer „Conferencia de la Industria Solar – España" am 23. und 24. Oktober in Madrid en detail diskutiert werden. Melden Sie sich am besten noch heute an. Weitere Informationen erhalten Sie im Bereich Konferenzen unter www.solarpraxis.de

Keywords: Erneuerbare Energien

Solarpraxis AG kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken