Risiken und Grenzen des Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum

Risiken und Grenzen des Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum von Talgeri Consulting

Von: Talgeri Consulting  21.08.2008
Keywords: Engineering, Unternehmensberatung, Consulting

Risiken und Grenzen des Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum
 
Durch die fortschreitende Globalisierung gewinnt Outsourcing zunehmend an Bedeutung. Die Phänomene der Globalisierung sind vielfältig und bewirken u. a. eine vernetzte Weltwirtschaft, freien Welthandel, steigende Energiepreise und tangieren auch den Klimawandel. Die dadurch entstandenen Probleme der Globalisierung sind auch gleichzeitig die Probleme des Outsourcing. Die empirische Untersuchung von Dr.-Ing. Vinod Talgeri fasst eine umfassende Analyse und Darstellung der Problematik der Risiken des Outsourcing und der daraus resultierenden Grenzen beim Fertigungs-Outsourcing in den asiatischen bzw. indischen Wirtschaftsraum zusammen.Das Hauptziel dieser empirischen Untersuchung war, Informationen von Unternehmen über die erfolgreichen sowie nicht erfolgreichen Outsourcing-Projekte der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu gewinnen und sie auszuwerten. Untersuchungsgegenstand sind Großunternehmen aus der Fertigungsbranche in Deutschland. In dieser Studie werden herkömmliche bzw. bekannte Risiken des Outsourcing zum Teil bestätigt und neue Risiken erkannt. Zu den Hauptrisiken gehören weiterhin Know-how-Verlust, Abhängigkeit vom Outsourcing-Partner, mangelnde Kostentransparenz und Kontroll-Verlust. Folgende Faktoren werden als weitere Risiken ermittelt: Probleme bei der Leistungsmessung, Auslagerung von Kernkompetenzen, personenbezogene Probleme, Leistungsdefinitionen und Kulturprobleme. Aus diesen ermittelten Risiken werden die Grenzen des Outsourcing abgeleitet. Das Gesamtergebnis dieser Studie ist praxisbezogen und in der Unternehmenspraxis komplett anwendbar.

Risiken des Outsourcing

Diese Risiken sind vielfältig und können je nach Outsourcing-Bereich und Outsourcing-Partnerland unterschiedlich sein.

1. Know-how-Verlust

In einem Outsourcing-Prozess kann ein unkontrollierter Wissensabfluss an das Partner-Unternehmen nicht immer ausgeschlossen werden. Das ausgeschiedene Fachpersonal ist in diesem Fall ein Risikofaktor. Dies ist für die Standard-Prozesse wenig kritisch; für die individuell angepassten Sonderleistungen kann es im Einzelfall sehr problematisch werden. Das Know-how bleibt nicht mehr im eigenen Unternehmen des Outsourcers.

2. Abhängigkeit vom Outsourcing-Partner
Die Vertragslaufzeit der Outsourcing-Projekte laufen je nach Projektgröße zwischen zwei und mehreren Jahren. Bis zur Übergabe bzw. Abschluss von Geschäftsprozessen müssen beide Partner sehr viel Aufwand in Kauf nehmen, wodurch irreversible Abhängigkeiten entstehen können. Ein eventueller Wechsel des Outsourcing-Partners ist mit hohen Kosten verbunden.

3. Probleme durch nicht transparente Kosten
Bei der Ermittlung der Gesamtkosten sollte der Outsourcer auch Transaktions-, Koordinations-, Lizenz- und ständig steigende Kommunikations- (Telekom) Kosten berücksichtigen. Die Änderungskosten sind sehr oft überproportional groß, wodurch die anfänglichen Kostenvorteile für den Outsourcer nicht mehr relevant werden.

4.Kontroll-Verlust
Der Erfolg des Outsourcing-Projekts ist proportional zu Qualität von Kontrolle und Steuerung des Projekts. Wenn dieser Punkt im Vertrag zwischen Outsourcer und Outsourcing-Partner nicht geregelt ist, könnte es bei der Projektausführung zu Problemen kommen. Deswegen sollten die Leistungen im Vertrag detailliert formuliert werden.

5. Probleme bei der Leistungsmessung
Die klar definierten Leistungen sind auch qualitativ schwierig zu messen. Darüber hinaus ist die genaue Leistungsspezifikation sehr aufwändig. Der Outsourcing-Partner bevorzugt im Allgemeinen die standardisierten Leistungen zu erbringen, um seine Kosten niedrig zu halten.

6.Auslagerung von Kernkompetenzen
Wenn die unerkannten Kernkompetenzen versehentlich ausgelagert werden, könnten Risiken bei der Unternehmensentwicklung des Outsourcers entstehen.

7. Risiken durch personalbezogene Probleme
Es sind Probleme durch Demotivation und Verunsicherung des Personals, die zu Personalwiderständen führen können. Die Angst von dem Arbeitsplatzverlust spielt hier auch eine große Rolle.

8. Risiken durch nicht genaue Leistungsdefinitionen
Eindeutige Leistungsdefinitionen sind wichtig für die Qualitätssicherung. Problematisch wird es bei evtl. Änderung der Rahmenbedingungen. Unflexibilität kann zum Innovations-Hemmnis führen.

9. Probleme durch nicht standardisierte Leistungen
Die Nichtstandardisierung der Leistungen kann deren mehrfache Nutzung verhindern und somit werden die Kostenvorteile durch Skalierung geringer.

10. Kultur-Probleme (Kulturunterschiede Outsourcer und Partner)
Risiken aus Gründen unterschiedlicher Denkansätze und Verhaltensweisen auf Grund fremder Kulturen sind im Partnerland Asien zu erwarten. Diesem Risiko begegnet man nicht im gleichen Maße, wenn Outsourcing innerhalb Europas stattfinden würde.

Grenzen des Outsourcing

„Konzentration auf Kernkompetenzen“ ist ein wichtiges strategisches Ziel bei einerOutsourcing-Entscheidung. Die Grenze für das Outsourcing ist danach mit der optimalen Trennung zwischen Prozessen mit und ohne Kernkompetenzen definierbar. Auf Grund von empirischen Untersuchungen wurden folgende Grenzen des Outsourcing ermittelt.

1. Strategieabhängige Grenzen
Grenzen, die Outsourcing- Entscheidungen beeinflussen (Grund: Nichterreichbarkeit der Ziele, z.B. Kostensenkung).bremsen oder sogar verhindern (Grund: Unzufriedenheit wegen Prozessverlauf, Projektfortschritt).Grenzen, die Rückverlagerung bewirken (Grund: hohe Verluste durch Outsourcing).

2. Bekannte problem-und risikoabhängige Grenzen
a.Grenzen, die durch irreversible Abhängigkeit vom Outsourcing-Partner entstehen. b.Grenzen, die durch Leistungs- und Qualitätsdefizite entstehen. c.Grenzen, die durch Know-how-Verlust entstehen.

3. Unbekannte problem-und risikoabhängige Grenzen
a.Grenzen, die durch Rohstoff- und Energieknappheit entstehen. b.Grenzen, die durch Naturkatastrophen und Krieg entstehen.

4. Outsourcing-Partner bzw. -partnerlandabhängige Grenzen
a.Grenzen, die durch die Politik des Partnerlandes entstehen (Grund: Probleme durch nicht vorhandene Stabilität und Verlässlichkeit der Politik,Handelsschranken, arbeitsrechtliche Probleme sowie inakzeptableArbeitsbedingungen für die Belegschaft im Partnerland)b.Grenzen, die durch Probleme mit dem Outsourcing-Partner entstehen (Grund:Vertragsverletzung / Vertrauensdefizite, juristische und patentrechtlicheVerletzungen sowie Patentmissbrauch, Beeinträchtigungdes Datenschutzes) c.Grenzen, die durch Probleme des Partners entstehen (Grund:Wachstumsgrenzen des Partners z.B. durch Infrastruktur, Personal)

5. Grenzen der Zukunft
Grenzen, die durch die in der Zukunft liegenden Probleme entstehen (Grund:neue Risiken durch weitere Globalisierung,Klimawandel / Emissionsgrenzen)

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Outsourcing im Zeitalter der Globalisierung in Deutschland immer aktueller wird, und die deutschen Fertigungsunternehmen die Möglichkeit des Outsourcing erfolgreich nutzen können. Dabei sollten die Risiken und Grenzen des Outsourcing beachtet werden. Ferner sollte auch die Rückverlagerungs-Problematik bereits in der Planungsphase mit einbezogen werden. Mit den gewonnenen neuen Erkenntnissen in Bezug auf Risiken und Grenzen des Outsourcing sollen die zukünftigen Outsourcing-Strategien steuerbarer und kontrollierbarer werden und für das Outsourcing von Fertigung in den asiatischen Wirtschaftsraum neue Chancen und Perspektiven bieten, die das Wirtschaftswachstum in Deutschland fördern. Somit soll diese Studie mit neu gewonnenen Erkenntnissen für die deutschen Unternehmen in der Fertigungsbranche auch als Beitrag zur "Standortsicherung" dienen. 

Autor: Dr.-Ing. Vinod Talgeri, Dipl.-Inform. GRIN Verlag, München (2008)
1. Fertigungs-Outsourcing: Risiken und Grenzen im asiatischen WirtschaftsraumGRIN Verl.,München,Januar2008(ISBN: 978-3-638-88298-9)
2. IT- Outsourcing: Risiken und Grenzen im asiatischen WirtschaftsraumGRIN Verlag, München, Oktober 2008 (ISBN: 978-3-640-17990-9)  

Onlinebestellung bei GRIN Verlag, München mit Download
:  

Empfehlung: Diese Publikation ist sehr empfehlenswert für die Unternehmen, die aus Gründen des Kostendrucks und der Erreichung der Wettbewerbsvorteile die Outsourcing-Strategie einsetzen wollen. Die Unternehmen können die Chancen des Outsourcing-Einsatzes optimal nutzen, wenn die Risiken und Grenzen des Outsourcing beachtet werden und die Rückverlagerungsproblematik bereits in der Planungsphase mit einbezogen wird.
.

Keywords: Consulting, Engineering, IT/EDV, Outsourcing, Unternehmensberatung,