Andere Bänder, andere Sitten

Von: Hewlett-Packard GmbH Böblingen  28.02.2007
Keywords: Datensicherung, IT Infrastruktur

Bei der Datensicherung gibt es verschiedene Ansätze – mit unterschiedlichem Erfolg. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die auf Bänder zurückgreifen, klagen oft über mangelhafte Zuverlässigkeit und aufwändige Verwaltung. Abhilfe schafft hier die neue Disk-to-Disk-Backup-Lösung „HP StorageWorks D2D Backup System“. Sie lässt sich problemlos in die bestehende IT-Umgebung integrieren und konzentriert das Backup für bis zu vier Server auf einem einzelnen Gerät. Zudem automatisiert die Lösung den täglichen Backup-Prozess und reduziert die Zeit, die für die Wiederherstellung verloren gegangener Daten anfällt, deutlich. Im Vergleich zu NAS-basierten Alternativen ist die neue Lösung viel einfacher einzurichten und zu verwalten – dabei ist sie nur halb so teuer wie andere D2D-Backup-Appliances. Das HP StorageWorks D2D Backup System ist ab sofort mit Speicherkapazitäten von ein oder zwei TByte zu Preisen ab 1.559 Euro beziehungsweise 2.339 Euro verfügbar. Datensicherung – ein Band mit sieben Siegeln?Das Daten-Backup – so unumgänglich es ist – ist zeitaufwändig, unterbricht den Geschäftsbetrieb und schmälert dadurch die Produktivität. Und gerade bei Bandmedien ist die Anzahl fehlgeschlagener Backups besonders hoch. Die häufigste Ursache hierfür ist – neben fehlerhaften Bändern – menschliches Versagen. Die starke Zunahme von Bandlaufwerken für Backups erhöht den Verwaltungsaufwand und damit die Verwaltungskosten. Zudem erfordert die Automatisierung von Backups hohe Investitionen in Band-Hardware und -Software. Diese Ausgaben übersteigen das Budget der meisten kleinen und mittleren Unternehmen. Die Alternative: Disk-to-Disk (D2D) BackupFür die Alternative Festplatten-basierende Datensicherung sprechen hingegen niedrige Kosten und sehr kurze Backup- und Recovery-Zeiten. Das HP StorageWorks D2D Backup System ermöglicht automatisiertes und zuverlässiges Backup für bis zu vier Server – und das in einem einzigen, sich selbst verwaltenden Gerät. Die anfallenden Kosten sind außerdem geringer als bei einem einzelnen LTO-Tape Autoloader. Denn die Administratoren müssen nicht nur weniger Geräte betreuen, sie haben auch eine intuitiv zu bedienende Management-Schnittstelle auf Browser-Basis an der Hand: Mit deren Hilfe können sie die für den Backup nötigen Geräte zu jeder Zeit und von jedem Ort aus überwachen. Ihre bestehende Backup-Software können Unternehmen, die auf die neue Lösung umsteigen, jedoch weiterhin nutzen. Dank der neuen Backup-Lösung lassen sich Fehler bei der Verwaltung von Band-Laufwerken und Bändern weitgehend ausschließen. Damit steigt die Zuverlässigkeit der Backups. Zudem können IT-Verantwortliche mithilfe der D2D-Lösung einfach und schnell beim Online-Backup verloren gegangene oder korrumpierte Dateien wiederherstellen. Und dies innerhalb von Minuten anstelle von Stunden oder gar Tagen. Die durch Ausfälle entstehende Kosten sinken deutlich, und die Benutzer im Unternehmen können nach etwaigen Ausfällen ihre Arbeit schneller wieder aufnehmen. Dies erhöht die Produktivität und senkt die Frustration der Nutzer. Mit Band und FußHP StorageWorks D2D Backup System lässt sich problemlos in Windows-Umgebungen integrieren. In den meisten Fällen arbeitet sie auch mit der eingesetzten Hard- und Software zusammen. Auch die bestehenden Band-Laufwerke können weiterhin eingesetzt werden: Als „letzte Sicherungsinstanz“ können Sicherungskopien auf diesen Bändern außerhalb des Unternehmens aufbewahrt werden und so in Katastrophenfällen die Systemwiederherstellung ermöglichen (Disaster Recovery).

Keywords: Datensicherung, IT Infrastruktur

Hewlett-Packard GmbH Böblingen kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken