IT-Effizienz rauf, Kosten runter: HP bietet neue Software für das Speicher- und Server-Management

Von: Hewlett-Packard GmbH Böblingen  09.02.2007

HP erweitert sein Portfolio an Management-Software für Server- und Speicherlösungen. Entscheidender Vorteil für Unternehmen: Sie sparen damit Zeit und Kosten. Die neue Software verbessert die Verwaltung der Server- und Blade-Infrastruktur und unterstützt die Automatisierung von IT-Prozessen. Sie optimiert das Energie-, Leistungs- und Asset-Management – und ermöglicht damit die Kontrolle der IT-Ressourcen. Das Ergebnis ist eine leistungsstarke Infrastruktur, insbesondere für HP ProLiant- und BladeSystem-Server-Umgebungen. Die Erweiterungen machen es zum einen möglich, die Server-Dichte um bis zu 40 Prozent zu erhöhen (laut internen HP-Tests); zum anderen bieten sie neue Funktionen für Linux-basierte Systeme. Das Angebot umfasst folgende Lösungen, die ab sofort verfügbar sind: HP Insight Control Environment, HP Systems Insight Manager (SIM) in der Version 5.1, HP Insight Power Manager, HP Service Essentials Remote Support Pack sowie HP Insight Control Linux Edition. Die neuen Software-Tools und Services runden das HP Angebot „Unified Infrastructure Management“ ab. Dieses nimmt eine zentrale Stellung innerhalb der Lösungen für eine adaptive Infrastruktur ein: Änderungen werden schneller durchgeführt, so dass IT-Abteilungen kosteneffizienter und besser arbeiten. Die Neuerungen betreffen folgende Komponenten des Unified Infrastructure Management: HP Insight Control Environment vereinfacht die Verwaltung von Servern der Baureihen HP ProLiant ML und DL. Integrierte Management-Suiten sorgen dabei für die einfache Lizenzierung und Installation. Basierend auf HP Systems Insight Manager 5.1, übernimmt HP Insight Control Environment unter anderem Monitoring, Power- und Performance-Management sowie Vulnerability- und Patch-Management. In der nun verfügbaren Version 5.1 ermöglicht der HP Systems Insight Manager das Management von HP Servern und Speichersystemen über eine zentrale Konsole. Mit der neuen Lösung lassen sich ungeplante Ausfallzeiten reduzieren und die Inventarisierung vereinfachen. Zudem bietet sie wichtige Management-Services für das „Insight Control Environment“. Besonders wichtig aus Unternehmenssicht ist auch das Reporting der Garantie- und Service-Verträge: Es macht das Aufspüren und Nachverfolgen von Assets wesentlich einfacher – und löst damit ein Problem, vor dem Firmen täglich stehen. Diese Informationen lassen sich beispielsweise für Analysen der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Operations, kurz TCO) heranziehen. Zusätzlich bietet HP SIM 5.1 Verbesserungen bei der Sicherheit, der Bedienung sowie der Integration von Anwendungen externer Anbieter. Mit HP Insight Power Manager steigern Unternehmen neben der Server-Dichte auch die Leistungseffizienz im Rechenzentrum. Der System-Administrator hat damit alle Tools an der Hand, um Leistungs- und Kühlungsanforderungen genau vorhersagen zu können. Dafür sorgen genaue Messungen und Auswertungen über Energieverbrauch und Lufttemperatur – für ganze Gruppen von ProLiant- oder BladeSystem-Servern im Rack oder im Rechenzentrum. Der Bedarf an Ressourcen kann also bedarfsgerecht geplant werden. IT-Verantwortliche können Richtlinien auch über verschiedene Server-Gruppen hinweg umsetzen; dies reduziert den Energieverbrauch, weil den Anwendungen dann nur noch die tatsächlich benötigte Energie zur Verfügung steht. HP Service Essentials Remote Support Pack ist genau auf HP SIM abgestimmt. Bestandteil sind die so genannten Anruf-Services („Phone-Home-To-HP-Services“). Diese gelten für alle HP ProLiant- oder Linux-basierten HP Integrity Server und die damit verbundenen internen Systeme, die mit entsprechender Garantie, einem HP Care Pack oder einem HP Service-Vertrag ausgestattet sind. Die neuen Service- und Support-Tools ergänzen die Vorteile, die SIM bei Hardware-Management bietet. Der Kunde profitiert von besserem Garantie- und Vertrags-Management sowie leichterer Problembehebung und Analyse. Die Support-Center von HP können nun schneller auf Kundenanfragen reagieren und schadhafte Komponenten austauschen. HP Insight Control Linux Edition ersetzt HP ControlTower. Die neue Lösung verbessert das Management von HP BladeSystem-Umgebungen unter Linux. Die Lösung unterstützt das vor kurzem vorgestellte HP BladeSystem c-Class und lässt sich mit OnBoard Administrator und Integrated Lights-Out 2 integrieren. Nun haben Benutzer eine Management-Lösung an der Hand, die sich besonders für Scale-out Linux-Infrastrukturen eignet. Neue Installations- und Start-up-Service-Optionen für HP Insight Control-Lösungen ermöglichen es dem Unternehmen, Software schnell und günstig in betriebsbereitem Zustand bereitzustellen. Das Software Technical Support HP Care Pack wurde ebenfalls überarbeitet. Darin sind nun auch Software-Support für HP ProLiant Essentials und Insight Control mit Software-Updates kombiniert. Weitere Informationen zu HPs Server-Management-Lösungen sind verfügbar unter www.hp.com/servers/manage. Weiterführende Informationen zu HP ProLiant Essentials Services sind verfügbar unter www.hp.com/services/proliantessentialsservices.


Hewlett-Packard GmbH Böblingen kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken