Gesetzesvorhaben: GmbH von der Stange für 1€

Von: Unkelbach Treuhand GmbH - Steuerberater Freiburg  23.07.2007
Keywords: Unternehmensberatung, Steuerberater, Consulting

Neben den bekannten geplanten Änderungen des GmbH-Rechts enthält der Regierungsentwurf vom 23. 5. 2007 zur Modernisierung des GmbH-Rechts auch die Möglichkeit, eine Gesellschaft mit einem Stammkapital von 1 € zu gründen. Sie darf sich zwar nicht GmbH nennen, sondern Unternehmergesellschaft oder UG. Erst wenn das Stammkapital auf das künftige Mindestkapital von € 10.000 erhöht wurde, steht der Name GmbH zur Verfügung. Erkennbar ist, dass der Gesetzgeber Kleinunternehmern eine Alternative zur Limited oder der französischen SA bieten will. Die nur in bar zu gründende UG unterliegt einer Art Kapitalaufholung. Ein Viertel des Jahresüberschusses ist in eine gesetzliche Rücklage einzustellen, die nicht wieder aufgelöst werden kann. Sollte die UG im Gesetzgebungsverfahren durchkommen, ist sie sicherlich die bessere Alternative zur Limited, deren Handling offenbar ungeahnte und nicht beworbene Nachteile bietet. So ist nach Untersuchungen mehr als die Hälfte der Limiteds bereits gelöscht, ohne dass es die Gesellschafter mitbekommen haben. Werden Fristen nicht eingehalten, wird unverzüglich das Register bereinigt mit erheblichen Haftungsfolgen für die Beteiligten. Für den Mittelstand könnte die UG Co. KG ein Klassiker werden: Beschränkte Haftung für 1 €. Über die begrenzte Haftungsvergütung dürfte die Zwangsrücklage nicht praktisch werden.

Keywords: Consulting, Existenzgründung, Steuerberater, Steuern, Unternehmensberatung

Unkelbach Treuhand GmbH - Steuerberater Freiburg kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken