Geschäftsjahr 2007/2008: Heidelberg veröffentlicht Halbjahreszahlen

Von: Heidelberger Druckmaschinen AG  06.11.2007
Keywords: Druckmaschinen

Wechselkursbereinigt wäre er um drei Prozent gestiegen. Die Auftragseingänge beliefen sich im Berichtszeitraum auf 1,866 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,996 Milliarden Euro). Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist durch das hohe Bestellvolumen auf der Fachmesse Ipex im April 2006 begründet. Der weiterhin gute Auftragsbestand betrug zum 30. September 1,184 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,343 Milliarden Euro). 'Die positive Konjunkturentwicklung der Weltwirtschaft setzt sich mit gedrosselter Dynamik fort', sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. 'Impulse erhält die Konjunktur derzeit aus Europa sowie aus den Schwellenländern. Vor allem in China hat - nach Klärung der Zollsituation - die Investitionsbereitschaft in der Printmedien-Industrie wieder Fahrt aufgenommen.' Die Heidelberg Gruppe erzielte im ersten Halbjahr ein betriebliches Ergebnis von 96 Millionen Euro (Vorjahr: 118 Millionen Euro). Beim Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist ein Vorjahresergebnis aus Einmaleffekten in Höhe von rund 25 Millionen Euro unter anderem aus der Veräußerung der Linotype-Beteiligung zu berücksichtigen. Das Ergebnis nach Steuern betrug nach sechs Monaten 44 Millionen Euro (Vorjahr: 68 Millionen Euro). 'Mit einer operativen Umsatzrendite von rund sechs Prozent liegen wir im Korridor unserer Erwartungen, um die gesteckten Jahresziele zu erreichen', sagte Dirk Kaliebe, Finanzvorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG. 'Belastend wirkten sich die negativen Währungseinflüsse sowie die hohen Energie- und Rohstoffkosten aus.' Zum 30. September 2007 beschäftigte die Heidelberg Gruppe weltweit 19.436 Mitarbeiter (Vorjahr: 18.808). Im ersten Halbjahr (1. April bis 30. September 2007) stellte Heidelberg 265 Mitarbeiter neu ein, vorrangig in der Produktion. Geschäftsergebnisse der Sparten Press und PostpressIn der Sparte Press (Offsetdruck) lag der Umsatz in den ersten sechs Monaten bei 1,424 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,423 Milliarden Euro). Der Auftragseingang betrug im Berichtszeitraum 1,632 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,762 Milliarden Euro). Das betriebliche Ergebnis im ersten Halbjahr belief sich auf 81 Millionen Euro (Vorjahr: 96 Millionen Euro inkl. Ergebnis aus Einmaleffekten in Höhe von rund 25 Millionen Euro). In der Sparte Postpress (Weiterverarbeitung) stieg der Halbjahresumsatz um sieben Prozent auf 199 Millionen Euro (Vorjahr: 186 Millionen Euro). Beim Auftragseingang wurden 218 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 215 Millionen Euro). Das betriebliche Ergebnis betrug im Berichtszeitraum minus vier Millionen Euro (Vorjahr: ausgeglichen). In den Regionen Latin America und Eastern Europe lagen die Umsätze im ersten Halbjahr über den Vergleichszahlen aus dem Vorjahr. In North America, EMEA und Asia/Pacific konnte das hohe Vorjahresniveau nahezu gehalten werden. Das höhere Bestellvolumen im chinesischen Markt resultierte auch aus der Klärung der Zollsituation. Ausblick für Geschäftsjahr 2007/2008 unverändertFür die nächste Dreijahresperiode von 2007/2008 bis 2009/2010 geht das Unternehmen davon aus, den Umsatz insgesamt um 10 bis 15 Prozent steigern zu können. Im Vorfeld der drupa 2008 erwartet Heidelberg im laufenden Geschäftsjahr 2007/2008 ein moderates Umsatzwachstum. Dabei hat das Unternehmen bei den Wechselkurs-Verhältnissen mit einem US-Dollar-Kurs von 1,28 Dollar je Euro und mit einem japanischen Yen-Kurs von 148 JPY je Euro gerechnet und das Volumen überwiegend kursgesichert. Im Geschäftsjahr 2007/2008 will Heidelberg das rein operative Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit um 10 bis 15 Prozent steigern - verglichen mit dem bereinigten Wert des Vorjahres von 302 Millionen Euro; dies markiert einen Zielwert für 2007/2008 von 330 bis 345 Millionen Euro als Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit. Ebenfalls begünstigt durch die positiven Auswirkungen der Steuerreform sowie durch interne Optimierungen mit Blick auf die Steuerquote wird der Jahresüberschuss weiter steigen. In Summe rechnet das Unternehmen damit, den Jahresüberschuss - ohne Einmaleffekte - von rund vier Prozent des Umsatzes im Vorjahr auf rund fünf Prozent im Geschäftsjahr 2007/2008 steigern zu können. Der vollständige Bericht über das zweite Quartal 2007/2008 kann unter www.heidelberg.com abgerufen werden. Die Tabellen mit den Geschäftszahlen sowie weitere Informationen erhalten Sie im Internet auf der Press Lounge unter www.heidelberg.com.

Keywords: Druckmaschinen

Heidelberger Druckmaschinen AG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken