Heidelberg Speedmaster SM 52 Fünffarben mit dem Kurzfarbwerk Anicolor...

Von: Heidelberger Druckmaschinen AG  22.06.2007
Keywords: Druckmaschinen

Fotorotar AG berichtet über Makulaturrückgang von bis zu 90 Prozent bei kürzesten Rüstzeiten und hervorragender Druckqualität Seit vier Monaten testet die Firma Fotorotar AG in Egg bei Zürich die Speedmaster SM 52 Fünffarben plus Lack mit dem Kurzfarbwerk Anicolor aus dem Hause Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg). Bereits mehr als eine Million Bogen wurden seither produziert. Auf der Ipex 06 stellte Heidelberg die neue Farbwerktechnologie Anicolor auf einer Speedmaster SM 52 Vierfarben vor. Der Bestelleingang für diese Maschine übertrifft die Erwartung. Die Serienauslieferung für die Anicolor Fünffarbenversion ist ab dem ersten Quartal 2008 geplant. Mit dem innovativen Farbwerk Anicolor sind die Stärken des Offsetdrucks auch für Kleinstauflagen verfügbar, die nun mit deutlich besseren Margen produziert werden können. Diese Vorteile werden auch bei höheren Auflagen beibehalten. Der besondere Clou der Speedmaster SM 52 mit dem Farbwerk Anicolor ist, dass handelsübliche Druckplatten zum Einsatz kommen, da die Druckmaschine mit dem bewährten Filmfeuchtwerk Alcolor arbeitet. 'Wir beliefern besonders viele Kunden, die eine Sonderfarbe wünschen', bringt Otto Brunner, technischer Geschäftsführer bei Fotorotar, seinen Wunsch nach einer Fünffarbenmaschine auf den Punkt. Die Firma beschäftigt 140 Mitarbeiter, die hauptsächlich Prospekte, Broschüren, Zeitschriften und Kleindrucksachenproduzieren. Als moderner Print-Medienbetrieb bündelt Fotorotar Druck, Verlag und Neue Medien unter einem Dach. 'Die Speedmaster SM 52 Fünffarben plus Lack mit dem Kurzfarbwerk Anicolor hat alle unsere Erwartungen übertroffen', sagt Jürg Konrad, kaufmännischer Geschäftsführer bei Fotorotar. 'So hat sich die Anlaufmakulatur um bis zu 90 Prozent verringert, und bei den Rüstzeiten sparen wir sogar 70 bis 80 Prozent ein', so Konrad weiter. Gerade im Zusammenspiel mit Prinect Color Management von Heidelberg gibt es etliche Aufträge, die bereits ab dem 20. Bogen verkauft werden können. 'Wir waren von der Druckqualität positiv überrascht, die sehr hoch und über die gesamte Auflage konstant ist', bestätigten unisono Brunner und Konrad. Beide ziehen eine positive Bilanz der bisherigen Testphase: 'Bei Auflagen von weniger als tausend Exemplaren sinken durch Anicolor die Druckkosten um rund 30 Prozent. Durch die schnellen Rüstzeiten und die geringe Makulatur rechnen sich jetzt sogar Kleinstauflagen von 50 bis 60 Exemplaren, die bisher eine typische Anwendung für den Digitaldruck waren.' Kurzfarbwerk Anicolor ist eine innovative Technologie Das von Heidelberg entwickelte Anicolor Kurzfarbwerk erlaubt ein schablonierfreies Drucken. Beim zonenlosen Farbwerk Anicolor gibt es nur noch eine einzige Farbauftragwalze. Diese stellt für jedes druckende Element der Platte die exakt gleiche benötigte Farbmenge bereit, konstant über den gesamten Auftrag. So werden absolut ruhige Flächen auf den Bedruckstoff übertragen. Durch ein leistungsstarkes Temperiersystem des Farbwerks Anicolor kann die Menge der Farbübertragung auf die jeweiligen Bedruckstoffe über die gesamte Druckform mühelos angepasst werden. In Kombination mit dem Alcolor Filmfeuchtwerk ist Anicolor weltweit einzigartig und steht für höchste Druckqualität, hervorragende Konstanz im Fortdruck und einfache Handhabung. Die Stärken werden umso mehr ausgenutzt, je standardisierter der Druckauftrag abgewickelt wird. Darüber hinaus können vorhandene Systeme zur Plattenherstellung weiter verwendet werden. Der Bogenlauf der Speedmaster SM 52 ist unverändert und steht für höchste Bedruckstoffvielfalt und hohe Fortdruckgeschwindigkeiten, um auch größere Auflagen schnell abzuwickeln. Bild 1:Die Speedmaster SM 52 Fünffarben plus Lack mit dem Kurzfarbwerk Anicolor wird bei Fotorotar AG in der Schweiz getestet. Bild 2:Otto Brunner (rechts) und Jürg Konrad (links), die beiden Geschäftsführer von Fotorotar, ziehen eine positive Bilanz der bisherigen Testphase mit der Fünffarben Anicolormaschine: 'Bei Auflagen von weniger als tausend Exemplaren sinken durch Anicolor die Druckkosten um rund 30 Prozent.' Weitere Informationen für Journalisten:Heidelberger Druckmaschinen AGUnternehmenskommunikationHilde WeisserTel.: +49 (0)6221 92 50 66Fax: +49 (0)6221 92 50 46E-Mail: hilde.weisser@heidelberg.com

Keywords: Druckmaschinen

Heidelberger Druckmaschinen AG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken