Neue map&guide-Dispositionssoftware kommt im Oktober

Von: MAP&GUIDE  06.10.2006
Keywords: Routenplaner

Karlsruhe, 05. Oktober 2006: Das Interesse der Branche war überwältigend. Insgesamt 600 Teilnehmer besuchten die 21 Workshops, die MAP GUIDE von Juli bis September in 12 deutschen Städten durchführte, um die völlig neue Dispositionssoftware map guide planner im Vorfeld der Markeinführung vorzustellen. Das Programm visualisiert Aufträge, Touren- und Einsatzplanung, Dispoliste und Karte auf einer Oberfläche und bildet somit den Dispositions-Workflow komplett und übersichtlich ab. Zudem ermöglicht es eine realitätsnahe, zeit- und entfernungsoptimierte Planung unter Berücksichtigung von Lenk- und Ruhezeiten. Ende Oktober 2006 wird map guide planner dem Markt zur Verfügung stehen. Das Programm wurde für Transportunternehmen, Spediteure und Verlader mit eigenem, mindestens 15 Fahrzeuge zählendem Fuhrpark konzipiert. Ihnen bietet die Visualisierung des gesamten Dispositions-Workflow auf einer Oberfläche deutliche Vorteile. Mit Blick auf ein hohes Maß an Übersichtlichkeit, empfiehlt sich eine Zwei-Bildschirm-Ansicht. Dabei sind links Aufträge, Touren und Dispoliste tabellarisch dargestellt. Der rechte Monitor zeigt Karte und Einsatzplanung. Aus der Auftragsübersicht oder unmittelbar aus der Karte heraus können die Touren per Drag Drop gebildet und direkt auf ein Fahrzeug disponiert werden. Die Auswahl des geeigneten Fahrzeugs gewährleisten Kapazitätsangaben und frei definierbare Restriktionen wie z.B. Ladebordwand oder Gefahrgutausrüstung. Diesen manuellen Prozess der Disposition unterstützt die Funktion Reihenfolge- und Zeitfensteroptimierung zusätzlich und besonders effektiv bei Touren mit zahlreichen Zwischenstopps. Alternativ kann der Disponent sich vom Programm auch Fahrzeuge vorschlagen lassen. Sie werden unter Berücksichtigung von Terminen, der Restriktionen und Kapazitäten ermittelt. Leerkilometer und eventuelle Standzeiten zeigt die komfortabel zu bedienende Software ebenfalls an. Bei der Routenberechnung, Tourenplanung und Terminüberprüfung bezieht map guide planner die Fahrereinsatz- sowie die Lenk- und Ruhezeiten mit ein. Das Routing basiert auf dem anerkannten Standard des map guide-Kilometers. Insgesamt sorgen diese Parameter für eine realitätsnahe und dynamische Planung, die zudem zeit- und entfernungsoptimiert ist und dabei die gesetzlichen Vorgaben berücksichtigt. Über eine Standardschnittstelle lässt sich map guide planner in bestehende IT-Strukturen integrieren. Aufträge z.B. aus Speditionsprogrammen, Transportmanagement-, Warenwirtschafts- oder ERP-Systemen können in den planner übernommen werden. Nach Tourabschluss werden alle Daten und Informationen wie etwa zu Entfernungen oder Mautkosten wieder an das entsprechende Firmensystem zurückgegeben. Damit optimiert map guide planner etablierte Prozesse, ohne sie in ihren Grundzügen zu verändern. MAP GUIDE plant, weitere Abläufe in Transport- und Logistik zu unterstützen, so dass dann die gesamte Prozesskette abgebildet werden kann. Anfang 2007 wird mit map guide tour assistant ein Telematik-Tool für das mobile Auftragsmanagement hinzukommen, das sich in die planner-Oberfläche integrieren lässt. Damit können geplante Touren direkt an das Fahrzeug übergeben werden. Zugleich kann der tour assistant als Navigationssystem auch die Zielführung übernehmen. Die Rückerfassung von Tourstatus und Sendungsdaten wird ebenso möglich sein wie die Dokumentation des Palettentauschs.

Keywords: Routenplaner