Celesio legt Quartalszahlen vor

Von: Celesio AG  11.05.2006

Stuttgart/Deutschland, 10. Mai 2006. Celesio, Europas führendes Pharmahandelsunternehmen, steigerte in den ersten drei Monaten 2006 erneut Umsatz und Ergebnis. Das Vorsteuerergebnis ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 21,4 Prozent (20,6 Prozent in lokaler Währung) gestiegen. Vorstandsvorsitzender Fritz Oesterle kommentierte: 'Wir sind im Pharmamarkt strategisch gut aufgestellt und profitieren von der erhöhten Nachfrage nach Arzneimitteln. Daneben haben saisonale Effekte uns zu einem erfolgreichen Start ins neue Geschäftsjahr verholfen'. Umsatz und Vorsteuerergebnis deutlich gewachsen Der Celesio-Konzern steigerte im 1. Quartal 2006 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 8,2 Prozent (7,7 Prozent in lokaler Währung) auf 5.306,6 Millionen Euro. Neben einer erhöhten Nachfrage nach Medikamenten haben saisonale Effekte das Wachstum erwartungsgemäß beschleunigt. Im 1. Quartal 2006 gab es mehr Arbeitstage als im Vorjahr und Ostern lag 2006 im April statt wie im Vorjahr im 1. Quartal. Mehr Arbeitstage wirken sich unmittelbar positiv auf Umsatz und Ergebnis aus: Die Umsätze nehmen mit der Zahl der Arbeitstage zu, während sich die Kosten absolut kaum erhöhen. Da Ostern weithin auch Urlaubszeit ist, führt die Zeit um Ostern tendenziell zu schwächeren Umsätzen. Aber auch ohne die saisonalen Effekte wären Umsatz und Ergebnis deutlich gewachsen. Das Ergebnis vor Steuern stieg im 1. Quartal um 21,4 Prozent (20,6 Prozent in lokaler Währung) auf 139,2 Millionen Euro. Das kräftige Wachstum ist auf einen verbesserten Rohertrag, weitere Kosteneinsparungen und die saisonalen Effekte zurückzuführen. Zudem ist der Anteil des margenstarken Geschäftsbereiches Apotheken am Gesamtergebnis weiter gestiegen. Das überproportionale Ergebniswachstum bildet sich in der verbesserten Rentabilität ab. Celesio steigerte im 1. Quartal die Umsatzrendite: Sie stieg gemessen am EBIT auf 3,08 Prozent (Vorjahr: 2,84 Prozent); gemessen am Vorsteuerergebnis erreichte sie 2,62 Prozent, nach 2,34 Prozent im Vorjahr. Der Jahresüberschuss wuchs um 24,8 Prozent (24,0 Prozent in lokaler Währung) auf 98,9 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie lag mit 1,15 Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 0,92 Euro. Der Cashflow stieg in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 131,6 Millionen - ein Sprung von 22,8 Prozent (22,0 Prozent in lokaler Währung) gegenüber dem 1. Quartal 2005. Aus dem Cashflow wurden die laufenden Investitionen vollständig finanziert. Zuversichtlicher Ausblick für Geschäftsjahr 2006 Für alle drei Geschäftsbereiche blickt der Celesio-Vorstand optimistisch auf das weitere Geschäftsjahr 2006. Er geht davon aus, dass der europäische Pharmamarkt auch 2006 in der Größenordnung des Vorjahres - das heißt, um rund 5 Prozent - wachsen wird. Der Celesio-Großhandel dürfte organisch im Rahmen des vergleichbaren Marktes wachsen. Allerdings ist noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen aktuelle und angekündigte staatliche Sparmaßnahmen in Frankreich und Deutschland letztlich haben werden. Gestärkt wird Celesio-Großhandel durch die beiden Akquisitionen von Max Jenne und K. V. Tjellesen in Dänemark, sobald die Kartellbehörden dafür grünes Licht gegeben haben. Celesio-Apotheken wird voraussichtlich stärker als der Markt wachsen. Für Celesio-Services sieht der Celesio-Vorstand mittelfristig großes Wachstumspotenzial. Der Trend von Pharmaherstellern, Dienstleistungen extern zu vergeben, nimmt zu. Celesio-Services wird davon mit ihren beiden Geschäftseinheiten Movianto und - seit kurzem - pharmexx profitieren. Celesio erwarb Ende April eine 30-prozentige Beteiligung an der pharmexx GmbH, Hirschberg, die Außendienstunterstützung für Pharmahersteller anbietet. Die Beteiligung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Da der deutliche Umsatzanstieg und der daraus resultierende Gewinnanstieg im 1. Quartal 2006 teilweise auf saisonale Effekte zurückzuführen war, kann diese Entwicklung nicht auf das Gesamtjahr hochgerechnet werden: Umsatz- und damit auch Ergebniswachstum werden im Rest des Jahres 2006 weniger stark ausfallen. Besonders im 2. Quartal werden die geringere Zahl an Arbeitstagen und Ostern das Wachstum dämpfen. Auch ist heute noch nicht absehbar, wie sich staatliche Maßnahmen insbesondere in Frankreich und Deutschland auswirken werden. Trotz des erwarteten, teilweise schwierigen Marktumfeldes geht der Celesio-Vorstand davon aus, dass 2006 das Vorsteuerergebnis in lokaler Währung stärker als der Umsatz wachsen wird.