IBM führt die Top500-Supercomputerliste an

Von: IBM Deutschland Informationssysteme GmbH Stuttgart  29.06.2006
Keywords: Computertechnik

Dresden/Stuttgart/Armonk, 28. Juni 2006 - In der aktuellen TOP500-Supercomputerliste hat IBM erneut die Spitzenposition eingenommen mit den meisten Systemen in der Liste (240 Installationen, plus 24 ggüb. der letzten Liste), den meisten Systemen unter den Top 100-Installationen (mehr als 40) sowie mit der größten aggregierten Compute-Kapazität (ca. 1,5 Petaflops, oder 54% der Gesamtleistung). Der IBM Blue Gene-Supercomputer hält 24 Positionen auf der Liste (vormals 19 Installationen) und ist unter anderem der derzeit leistungsstärkste Supercomputer der Welt. IBM hat 11 der 17 deutschen Supercomputing-Installationen auf der Liste ausgestattet, inclusive der zwei Anlagen im Forschungszentrum Jülich (größtes deutsches System - Platz 8 auf der Liste), sowie die Supercomputer bei der Adam Opel AG und bei der Max-Planck-Gesellschaft MPI/IPP. In aggregierter Rechenleistung haben die IBM Supercomputer in Deutschland auf der Liste eine Gesamtleistung von 72 Teraflops (entsprechend 72 Billionen Rechenschritten pro Sekunde). IBM stellt in der aktuellen Liste der 500 stärksten Supercomputer weltweit 240 Systeme und mehr als die Hälfte der gesamten installierten Rechenleistung. Angeführt wird die Liste vom IBM Blue Gene/L Supercomputer im Lawrence Livermore Lab mit einer Spitzenleistung von 280,6 Teraflops (sustained performance), das entspricht 280,6 Billionen Fließkomma-Berechnungen pro Sekunde. IBM konnte auf der Liste über verschiedene Compute-Plattformen hinweg zulegen: So wuchs die Zahl der Blue Gene-Systeme von 19 auf 24 im Vergleich zur vorherigen Liste, die der Opteron-Cluster von 8 auf 31 und die der System p-basierten Systeme von 46 auf 47, inklusive dem Debut des ersten Bladecenter JS21-basierten Supercomputers auf der Liste mit 15 Teraflops, installiert bei der Indiana University. BladeCenter-basierte Systeme wuchsen von 71 auf 132 gegenüber der vorherigen Liste. Neben der Blue Gene/L-Position an Platz 1 befindet sich IBMs eigene Blue Gene Watson-Labor-Installation mit 91,29 Teraflops an Platz 2 sowie der kürzlich vorgestellte ASC Purple Supercomputer bei Lawrence Livermore National Laboratory an Platz 3 mit 75,76 Teraflops. IBM hält mehr als 1,5 Petaflops an aggregierter, installierter Systemleistung von der gesamten aggregierten Systemleistung in Höhe von 2,791 Petaflops der Top500 Liste. Das ist mehr als dreimal soviel wie die aggregierte Systemleistung des nächsten Wettbewerbers. In der Listenauswertung hält IBM von den Top10-Installationen vier Plätze. 'Indem wir unseren Kunden Zugang zu innovativer, bezahlbarer und flexibler Supercomputing-Leistung geben, wie zum Beispiel durch Blue Gene, POWER5-basierten p5-Systeme, JS20-Blades und das Deep Computing Capacity on Demand Center, schaffen wir neue Möglichkeiten in Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie', sagt Dave Turek, VP, Deep Computing, IBM. 'Gleich, ob wir über exaktere Wettervorhersagen, besseres Automobildesign oder neue Wege der Erforschung von Krankheiten sprechen, wir sehen überall die Ankunft eines neuen Supercomputing-Zeitalters.' Zusätzlich hat IBM erstmals sechs neue Blue Gene-Installationen auf der Top500-Liste, inclusive dem System bei KEK in Japan und dem Forschungszentrum Jülich, das auf Anhieb auf Platz 8 der Liste kam. Seit IBM die kommerzielle Verfügbarkeit der IBM Blue Gene-Lösung im November 2004 angekündigt hat, sind 24 Blue Gene-Installationen auf der Liste erschienen. Basierend auf der IBM POWER-Architektur, ist die Blue Gene-Lösung optimiert für hohe Bandbreite, Skalierbarkeit und die Fähigkeit, große Datenmengen zu verarbeiten. Gleichzeitig benötigt sie nur einen Bruchteil des Stroms und Flächenbedarfs heutiger alternativer Systeme. IBM und Partner erkunden eine wachsende Liste von geeigneten High Performance-Computing (HPC)-Anwendungen für Blue Gene, insbesondere in den Bereichen Life Sciences, Financial Modeling, Hydrodynamik, Quantenchemie, Molecular Dynamics, Astronomie, Weltraumforschung und Wettervorhersage.

Keywords: Computertechnik

IBM Deutschland Informationssysteme GmbH Stuttgart kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken