Keller nutzen und Heizkosten sparen - Was bei der Dämmung zu beachten ist

Von: IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V.  06.06.2012
Keywords: Renovieren, BAUSTOFFE, Altbausanierung

Keller nutzen und Heizkosten sparen Was bei der Dämmung zu beachten ist Unbeheizte Kellerräume und ungedämmte Kellerdecken kühlen den Fußboden der darüber liegenden Etage stark aus. Man hat schnell das Gefühl, dass "es zieht". Im schlimmsten Fall kann sich an den Übergängen von kalten zu warmen Räumen Kondenswasser niederschlagen, was zur Schimmelbildung oder zu Bauschäden führen kann. Die Heizung weiter aufzudrehen hilft nicht. Das unbehagliche Gefühl bleibt. Auch im Keller trägt Wärmedämmung ganz entscheidend zur Wohnbehaglichkeit bei. Wo und wie man dämmen kann, hängt von der geplanten Nutzung der Kellerräume ab. Leistungsfähige Dämmung - geringer Raumverlust Wer den Keller nur als unbeheizten Abstellraum nutzt, kann die Kellerdecke von unten dämmen. Sehr gut geeignet hierfür sind beispielsweise Polyurethan-Dämmplatten mit der Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) 024. Sie sind leistungsstark und der schlanke Aufbau - etwa 8 Zentimeter an der Kellerdecke - erreicht eine sehr gute Dämmwirkung. Für Selbermacher sind Polyurethan-Dämmelemente, die auf der Sichtseite bereits eine aufkaschierte Gipskarton- oder Dekorplatte besitzen ideal. Sie können direkt verklebt oder von unten mit Krallen an die Kellerdecke geschraubt werden. Heizkosten sparen und gutes Raumklima schaffen Sollen Kellerräume künftig als Arbeits- oder Hobbyraum genutzt werden, empfiehlt sich eine komplette Innendämmung von Boden und Wänden. Sie ist erheblich einfacher durchzuführen als eine nachträgliche, erdberührte Außendämmung, für die in der Regel der Boden rund ums Haus aufgegraben werden muss. Auch bei der Innendämmung des Kellers bewährt sich der schlanke Aufbau und die leichte Verarbeitung von Polyurethan-Verbundelementen mit Gipskarton- oder Kalziumsilikatplatten. Die Elemente reduzieren nicht nur die Energiekosten, sondern wirken zusätzlich klimaregulierend auf die Raumluft. Vor Beginn der Sanierung ist es wichtig, Wände und Boden genau unter die Lupe zu nehmen. Sind diese spürbar feucht oder zeigt sich bereits Schimmel, sollte man zuerst einen Fachmann zu Rate ziehen. Unter www.daemmt-besser.de gibt es weitere Infos und Tipps zum Thema Hochleistungsdämmung mit Polyurethan .

Keywords: Altbausanierung, BAUSTOFFE, Dämmung, Energie Sparen, Enev, Hartschaum, Heizkosten, Innendämmung, Kellerdämmung, Kellerdecke, PUR/PIR, Renovieren, Wärmedämmstoffe, Wärmedämmung, Wärmeleitfähigkeit, Wärmeschutz,

IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Beispiele aus dem Produkt-Portfolio von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V.

Wohngesunde Innendämmung spart Energie und steigert die Lebensqualität von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. Vorschau
12.10.2011

Wohngesunde Innendämmung spart Energie und steigert die Lebensqualität

Warm, gemütlich und wohngesund möchten wir es in den eigenen vier Wänden haben, wenn draußen Väterchen Frost das Zepter übernimmt. Oft gibt es keine Möglichkeit, das Gebäude von außen zu dämmen. In diesem Fall kann die Situation mit einer Innendämmung verbessert werden. Ideal sind dafür Elemente aus Polyurethan-Hartschaum. Der Hocheffizienz-Werkstoff dämmt rund zwei Drittel besser als herkömmliche Materialien.


Sommerlicher Wärmeschutz  - Eine Polyurethan-Dämmung sorgt für wohltemperierte Dachräume von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. Vorschau
18.05.2011

Sommerlicher Wärmeschutz - Eine Polyurethan-Dämmung sorgt für wohltemperierte Dachräume

Je leistungsfähiger die Dämmung, je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) des Daches, desto weniger Wärme dringt an heißen Sommertagen nach innen. Materialien, die im Winter gut dämmen, sind auch im Sommer besonders wirksam. Bewährt hat sich eine Dachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan.