Wohngesunde Innendämmung spart Energie und steigert die Lebensqualität

Wohngesunde Innendämmung spart Energie und steigert die Lebensqualität von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V.

Von: IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V.  12.10.2011
Keywords: Ökologisches Bauen, Energieeinsparung, Dämmen

Warm, gemütlich und wohngesund möchten wir es in den eigenen vier Wänden haben, wenn draußen Väterchen Frost das Zepter übernimmt. Als wünschenswerte Wohntemperaturen gelten dann hierzulande 19 bis 24 Grad. Doch nicht nur die absolut gemessene Lufttemperatur, sondern auch die Oberflächentemperatur der raumumgebenden Wände, Decken und Böden beeinflusst das Wohlbefinden. Eine unzureichend gedämmte, kalte Wand strahlt Kälte ab - sitzen wir in ihrer Nähe, bekommen wir das Gefühl, dass es "zieht". Oft wird dann die Heizung hochgedreht. Jedes Grad mehr im Zimmer bedeutet jedoch einen Mehrverbrauch an Heizenergie von etwa sechs Prozent. Das kostet Energie und belastet den Geldbeutel. Hocheffizient dämmen - statt Wohnraum verschenken Kalte Wände begünstigen zudem den Niederschlag von Kondenswasser, das sich ähnlich wie an einer Mineralwasserflasche, die man aus dem Kühlschrank holt, niederschlägt. Und Feuchtigkeit begünstigt das Wachstum gesundheitsgefährdender Schimmelpilze. Oft gibt es keine Möglichkeit, das Gebäude von außen zu dämmen. In diesem Fall kann die Situation mit einer Innendämmung verbessert werden. Ideal sind dafür Elemente aus Polyurethan-Hartschaum. Der Hocheffizienz-Werkstoff dämmt rund zwei Drittel besser als herkömmliche Materialien. Daher genügt eine vergleichsweise schlank aufgebaute Konstruktion, für die nicht mehr Wohnraum geopfert werden muss als unbedingt nötig. Bereits mit sehr moderaten Aufbaustärken werden auch die künftig steigenden Anforderungen an den Wärmeschutz erfüllt. Für eine Innendämmung gelten strenge Anforderungen Wer aus Prinzip "natürliche" Dämmstoffe bevorzugt, sollte bedenken, dass die Naturmaterialien Schimmelpilzsporen und Bakterien enthalten können. Es stellt sich deshalb heute weniger die Frage, ob ein Baustoff natürlich oder synthetisch ist, sondern ob er möglicherweise die Gesundheit der Bewohner gefährdet. Polyurethan-Dämmstoffe erfüllen die strengen Anforderungen des Ausschusses für gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten (AgBB) und sind uneingeschränkt für die Verwendung in Innenräumen geeignet. Sie haben neben der hohen Dämmleistung eine lange Lebensdauer und sind leicht und mühelos zu verarbeiten. Unter www.daemmt-besser.de gibt es alle weiteren Informationen und Planungshilfen.

Keywords: Dämmen, Dämmplatten, Energieeinsparung, Innendämmung, Ökologisches Bauen, PUR/PIR, Raumklima, Wärmedämmstoffe,

IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Beispiele aus dem Produkt-Portfolio von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V.

06.06.2012

Keller nutzen und Heizkosten sparen - Was bei der Dämmung zu beachten ist

Keller nutzen und Heizkosten sparen: Leistungsfähige Dämmung und geringer Raumverlust mit Polyurethan-Hartschaum


Sommerlicher Wärmeschutz  - Eine Polyurethan-Dämmung sorgt für wohltemperierte Dachräume von IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. Vorschau
18.05.2011

Sommerlicher Wärmeschutz - Eine Polyurethan-Dämmung sorgt für wohltemperierte Dachräume

Je leistungsfähiger die Dämmung, je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) des Daches, desto weniger Wärme dringt an heißen Sommertagen nach innen. Materialien, die im Winter gut dämmen, sind auch im Sommer besonders wirksam. Bewährt hat sich eine Dachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan.