Investment Gesundheit

Investment Gesundheit von meisterleistung Bewegung und Coaching GmbH

Von: meisterleistung Bewegung und Coaching GmbH  09.07.2007
Keywords: Gesundheitswesen, Unternehmensberatung, Organisationsentwicklung

Obwohl die Gleichung „Gesunde Mitarbeiter = Gesundes Unternehmen“ allgemein bekannt ist, sind langfristig angelegte Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter bei den meisten Unternehmen immer noch eher selten, dies ist die Erfahrung von Christian Bauer vom Beratungsunternehmen meisterleistung Bewegung und Coaching GmbH (www.meister-leistung.com) aus Stuttgart.

Herr Bauer zeigte auf, dass sich Unternehmen in der Praxis oftmals erst Gedanken über die Gesundheit ihrer Beschäftigten machen, wenn sich die Fehlzeiten zu einem gravierenden Problem entwickelt haben. Er machte deutlich, dass aufgrund den schnell älter werdenden Belegschaften neue Denkansätze gefragt sind. In wenigen Jahren wird sich die Zahl der Beschäftigten über 50 Jahre in allen Unternehmen drastisch erhöhen. Damit das Leistungspotenzial und die Motivation der Mitarbeiter erhalten werden kann, gilt es Arbeitsbedingungen optimal zu gestalten und gesundheitsfördernde Maßnahmen zum Erhalt der körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit zu ergreifen.
Anhand mehrerer Statistiken machte Bauer deutlich, dass mit dem Alter der Beschäftigten auch die Fehltage deutlich steigen können. „Doch dies ist keine zwangsläufige Entwicklung, wenn man im Betrieb die Herausforderung annimmt“, weiß Bauer aus seinen Beratungsprojekten. Zeigt sich die Unternehmensleitung dem Thema Gesundheit offen, können durch einfache Maßnahmen große Effekte erreicht werden. Ein dramatischer Anstieg der Fehlzeiten älterer Arbeitnehmer ist also keinesfalls unabwendbar. Eigenverantwortung als Schlüssel: Der Sportwissenschaftler Christian Bauer sieht beim Thema Gesundheit aber nicht nur den Arbeitgeber gefordert, vielmehr liegt einer der zentralen Schlüssel seiner Meinung nach auch in der Eigenverantwortung der Mitarbeiter: „Es muss Ihnen gelingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterdurch gezielte Anreize zu gesundheitsförderndem Verhalten anzuspornen.“
Die Gesundheit wird nicht alleine durch das betriebliche Umfeld beeinflusst, häufig sind es auch Probleme im privaten Umfeld, welche die Gesundheit schwächen. Für ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement müssen die Maßnahmen auf die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen ausgerichtet werden. Mitarbeiter in der Produktion oder im Büro, Auszubildende oder auch Menschen mit speziellen Gesundheitsrisiken müssen unterschiedlich motiviert werden und in jedem Bereich gilt es, unterschiedliche Ansatzpunkt zu verfolgen. Für alle Bereiche gilt jedoch, „die Veränderung beginnt im Kopf“. Dass sich die Investitionen lohnen, darin ist sich Christian Bauer sicher. Fehlzeiten, Arbeitsunfälle werden verringert, Mitarbeiter sind motivierter und in vielen Fällen steigt die Produktivität. Dies lässt sich auch betriebswirtschaftlich rechnen und so konnte Bauer anhand einer Kienbaum-Studie zeigen, dass bei jedem investierten Euro in das Gesundheitsmanagement ein Gewinn von bis zu 24,50 Euro erzielt werden kann.

Praxisbericht Voith:Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Praxisbericht von Dr. Andreas Welker, Facharzt für Arbeitsmedizin und Mitglied des überbetrieblichen Arbeitsmedizinischen Dienstes der Voith AG. Dr. Welker informierte über das Gesundheitsmanagement bei Voith, das eine lange Tradition hat. Dr.Welker zeigte auf, dass bereits das Arbeitsschutzgesetz wichtige Orientierungspunkte für ein professionelles Gesundheitsmanagement bietet. Die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung oder der sichere Umgang mit Arbeitsmitteln sowie regelmäßige Unterweisungen sind nur einige Beispiele für bestehende Regelungen. Im Voith-Konzern werden darüber hinaus Kurse für das betriebliche Notfallmanagement und ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm angeboten. In den Sprechstunden des Arbeitsmedizinischen Dienstes können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außerdem medizinischen Themen, die mit dem Arbeitsumfeld zu tun haben, aufklären und beraten lassen. In Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten bietet Voith regelmäßig Vorsorge-Aktionen an. Beispiele sind Prostata-Krebsvorsorgen mit der Uni Ulm oder gemeinsam mit regionalen Ärzten Hautkrebs-Vorsorgetage. Dr. Welker: „Die Resonanz war überwältigend, über solche Aktionen konnten wir viele Mitarbeiter für die Themen sensibilisieren.“
In der globalisierten Welt gehört selbstverständlich auch die reisemedizinische Beratung zum Angebot des Arbeitsmedizinischen Dienstes. Mit Unterstützung der Krankenkassen wurde auch ein umfangreiches Angebot zur Gesundheitsförderung aufgelegt. Dies reicht von Rückenschulen, Cardio-Fitness bis hin zur Unterstützung betrieblicher Sportgruppen. Dr. Welker: „Im Fokus steht auch bei Voith die Eigenverantwortung, wir bieten Informationen und sensibilisieren und erwarten aber auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie die Angebote nutzen“. Abgerundet wird das Angebot durch den Bereich Sozial-Beratung oder auch die Suchtkranken-Hilfe. Die Erfahrung des Arbeitsmediziners lehrt außerdem, dass es wichtig ist, die Führungskräfte in das Thema mit einzubinden.

Beide Referenten zeigten, dass Gesundheitsmanagement nicht nur ein Thema dergroßen Unternehmen ist, sondern auch gezielt in kleinen und mittleren Unternehmen aufgebaut werden kann. Für jedes Unternehmen gilt es, spezifische Ansätze und Modelle zu finden, die gezielt vorhandene Versorgungslücken schließen können. Die abschließende intensive Diskussion derTeilnehmer machte deutlich, dass viele Firmen in der Region dem Thema eine hohe Bedeutung beimessen. IHK Markus Schmid

Keywords: Betriebliche Gesundheitsförderung, Gesundheitsberatung, Gesundheitsberatungen, Gesundheitsmanagement, Gesundheitswesen, Health, Konzeptionsentwicklung, Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Unternehmensberatung

meisterleistung Bewegung und Coaching GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken