Krankengeldanzeiger 2015 (Jährliche aktualisierung)

Krankengeldanzeiger 2015 (Jährliche aktualisierung) von SCHALLÖHR VERLAG GmbH

Von: SCHALLÖHR VERLAG GmbH   07.03.2012
Keywords: Verlag, Krankenversicherung, Verlage

Das Krankengeld, das ein Arbeitnehmer von seiner Krankenkasse erhält, beträgt 70 % des regelmäßigen Arbeitsentgelts, wobei als Grenze die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung in Höhe von monatlich 4.125 EUR zu beachten ist. Das errechnete Krankengeld darf 90 % des Nettoarbeitsentgelts nicht übersteigen. Abgezogen vom ermittelten Krankengeld werden Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen-, und Pflegeversicherung. Das dem Arbeitnehmer zustehende Netto-Krankengeld kann das regelmäßige Nettoarbeitsentgelt nicht voll ersetzen. Es entsteht eine empfindliche Lücke im Krankheitsfall. Der Krankengeldanzeiger 2015 zeigt das monatliche sowie das tägliche Krankengeld und die Versorgungslücke für gesetzlich krankenversicherte alleinstehende und verheiratete Arbeitnehmer.

Keywords: Krankentagegeld, Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Schallöhr, Sozialversicherung, Verlag, Verlage,

SCHALLÖHR VERLAG GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von SCHALLÖHR VERLAG GmbH

Thekenaufsteller 2015 von SCHALLÖHR VERLAG GmbH  Vorschau
30.03.2015

Thekenaufsteller 2015

Der DIN A4 Thekenaufsteller zum Thema "Rente mit 67" dient durch sein ansprechendes Design als idealer Blickfang am Empfang.


Dreifach-Drehscheibe 2015 (Jährliche Aktualisierung) von SCHALLÖHR VERLAG GmbH  Vorschau
07.03.2012

Dreifach-Drehscheibe 2015 (Jährliche Aktualisierung)

Drei Wege der Altersvorsorge für den Arbeitnehmer fördert der Staat: Die betriebliche Altersversorgung in Form der Entgeltumwandlung, die Basis-Rente und die Riester-Rente.


Pflegekostenanzeiger 2015 (Jährliche Aktualisierung) von SCHALLÖHR VERLAG GmbH  Vorschau
07.03.2012

Pflegekostenanzeiger 2015 (Jährliche Aktualisierung)

Seit 1. Januar 2013 fördert der Staat die Bereitschaft jedes einzelnen mit einer privaten Pflegezusatz- versicherung vorzusorgen. Wer mindestens 10 Euro monatlich für eine ergänzende Pflegetagegeldabsicherung aufwendet, erhält vom Staat 5 Euro dazu. Es ist nämlich bekannt, dass immer mehr Menschen pflegebedürftig werden und die gesetzlichen Pflegeleistungen weder die häuslichen noch die stationären Pflegekosten decken. Zurzeit leben in Deutschland 2,4 Millionen Pflegebedürftige.