SERKEM stellt auf Vision Pharma branchenspezifische Lösungen vor

SERKEM stellt auf Vision Pharma branchenspezifische Lösungen vor von SERKEM GmbH

Von: SERKEM GmbH  10.07.2014
Keywords: Logistik

„Track & Trace – Lückenlos“. SERKEM präsentierte im Rahmen der Vision Pharma 2014 SAP-Lösungen zu den Themenschwerpunkten Serialisierung, Rückverfolgbarkeit und Gefahrstoffmanagement in der Pharma- und Chemieindustrie.

Auf der Vision Pharma 2014 in Stuttgart stellte SERKEM vom 03.-05. Juni innovative Lösungen in SAP vor. Dabei legte der SAP-Partner und internationale Lösungsanbieter für Geschäftsprozesse und IT den Fokus auf die effiziente Abbildung der anstehenden gesetzlichen Vorgaben zur Fälschungssicherheit, Serialisierung und Rückverfolgbarkeit von Medikamenten in SAP.

Am zweiten Messetag überzeugte der Fachvortrag „Track & Trace – Lückenlos“ die interessierten Fachbesucher von Kompetenz und Erfahrung der SERKEM GmbH. Anhand von Praxisbeispielen aus internationalen Projekten zeigte der Vortrag, wie man mit den Lösungen von SERKEM Prozesse lückenlos rückverfolgbar in SAP abbilden kann – vom Wareneingang über die Produktion bis hin zur Einbindung externer Dienstleister.

Neben den verschiedenen Einbindungsmöglichkeiten der Lieferanten in die SAP-Prozesse wurden die pharmaspezifischen Anforderungen von Wareneingang und Intralogistik betrachtet. Hier erregten vor allem das Staplerleitsystem von SERKEM und die Produktionssteuerung mittels Kanban die Aufmerksamkeit der Teilnehmer. Mit einem Staplerleitsystem lassen sich die innerbetrieblichen Transporte effizienter und flexibler steuern, Kosteneinsparungen von 15-30 % sind die Folge. Die Implementierung von Kaban in der Fertigung flexibilisiert die Produktion bei gleichzeitig höherer Transparenz und verbessert dadurch die Planbarkeit.

Die Anbindung automatischer Kleinteilelager (AKL) mit integriertem Rückstellmusterprozess war ein weiteres Highlight. Dadurch, dass der Etikettendruck erst ziellandspezifisch bei der Auslagerung erfolgt, ermöglichen AKLs durch das Einlagern unetikettierter Ware höchstmögliche Flexibilität bei gleichzeitig möglichst geringem Lagerbestand.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden gesetzlichen Änderungen stieß die prozessübergreifende integrierte Gefahrstoffmanagementlösung von SERKEM auf das Interesse der Zuhörer: Sowohl bei Inbound- als auch Outboundprozessen können die notwendigen Handlings- und Verpackungsvorschriften abgebildet werden. In Kombination mit der Packtischlösung von SERKEM werden beim Versandprozess neben der Einhaltung der Zusammenpackvorschriften die korrekten Papiere in Abhängigkeit von Zielland und Transportweg erzeugt sowie die notwendigen Packmittel vorgeschlagen.

Abgeschlossen wurde die vorgestellt Referenzprozesskette mit der nativen Einbindung beliebiger Logistikdienstleister incl. Labeldruck direkt aus SAP. Die Anforderungen verschiedener KEP-Dienstleister und Speditionen können in das SAP-System integriert, die Frachtkostenabrechnung mit den Spediteuren einfach gestaltet und die Sendungsnachverfolgung direkt in SAP angezeigt werden.

Viele Vortragsteilnehmer und Fachbesucher nutzten an den drei Tagen in Stuttgart die Zeit, sich kompetent am SERKEM-Stand beraten und sich vor Ort von den SAP-Experten erste Situationsbewertungen und Lösungsvorschläge für ihre Anforderungen skizzieren zu lassen.

Keywords: Logistik