POC – Schadensersatzansprüche aufgrund Prospektfehler?

Von: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB  15.06.2016
Keywords: POC Proven Oil Canada

München, 15.06.2016 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, vertritt diese bereits zahlreiche Anleger im Zusammenhang mit Beteiligungen an den POC Proven Oil Canada Beteiligungsgesellschaften. So wurden zwischenzeitlich weitere Klagen für geschädigte Anleger gegen Berater und/oder Gründungsgesellschaften der POC eingereicht. Ursprünglich sah das Geschäftsmodell der POC Beteiligungsgesellschaften vor, dass sich Anleger über eine deutsche Fondsgesellschaft an kanadischen Objektgesellschaften beteiligen. Diese sollten wiederum im Bereich der Öl- und Gasgewinnung in Kanada investieren. Den Anlegern wurden nach den jeweiligen Emissionsprospekten jährliche Ausschüttungen in Höhe von 12 % p.a. in Aussicht gestellt. Im Sommer 2013 wurden die kanadischen Objektgesellschaften auf Empfehlung der Geschäftsführung der POC-Fonds in die COGI Ltd. Partnership als Master-LP zusammengeführt. Hierbei sollten insbesondere Synergieeffekte geschaffen werden. Stattdessen wurden im Nachgang zu diesem Zusammenschluss Ende 2013 die Ausschüttungen an die Anleger eingestellt. Zuletzt wurde im Herbst 2015 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der COGI eröffnet. Die Geschäftsführung der POC-Fonds begründet dies mit dem Preisverfall des Öls in den vorangegangenen Monaten. Tatsächlich stellte sich auf den ordentlichen Gesellschafterversammlungen im März 2016 heraus, dass bereits im Jahr 2013, zu einem Zeitpunkt, zu dem der Ölpreis teilweise bei über 90 CAD pro Barrel lag, keine Gewinne erwirtschaftet wurden. Aufgrund des Insolvenzverfahrens über die Objektgesellschaft droht den Anlegern nunmehr ein Totalverlust. „Im Grunde genommen dürften Schadensersatzansprüche gegen die Initiatoren der POC und/oder gegen die Anlageberater zum gegenwärtigen Zeitpunkt das effektivste Mittel für die Anleger sein, um ihren wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen,“ so Rechtsanwältin Aylin Pratsch von CLLB Rechtsanwälte. Schadensersatzansprüche können sich hierbei insbesondere aus Prospektfehlern ergeben, die nach gefestigter Rechtsprechung zu einer fehlerhaften Aufklärung der Anleger führen und damit Schadensersatzansprüche begründen können. In diesem Zusammenhang weisen CLLB Rechtsanwälte daraufhin, dass das Landgericht Berlin zwischenzeitlich in einem von CLLB geführten Prozess mitgeteilt hat, dass die Aufklärung im Emissionsprospekt nach vorläufiger Rechtsansicht unzureichend sein dürfte. Schon Anfang des Jahres teilte auch das Kammergericht Berlin, das für Berufungsverfahren im Zusammenhang mit Prozessen gegen die Initiatoren der POC zuständig ist, in einem vorläufigen Hinweis die Auffassung von CLLB Rechtsanwälte, dass Prospektfehler vorliegen könnten. CLLB Rechtsanwälte empfehlen betroffenen Anlegern aufgrund der momentanen wirtschaftlichen Situation der Fondsgesellschaft, anwaltlichen Rat von einer auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei einzuholen, um Schadensersatzansprüche im Zusammenhang mit ihrer Beteiligung gegen die Initiatoren der POC und/oder gegen die Anlageberater prüfen zu lassen. Pressekontakt: Rechtsanwältin Aylin Pratsch, CLLB Rechtsanwälte, Liebigstr. 21, 80538 München, Tel.: 089-552 999 50, Fax.: 089-552 999 90, Mail: kanzlei@cllb.de; web: http://www.cllb.de

Keywords: POC Proven Oil Canada

CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB

28.06.2016

URLAUBSZEIT IST REISE(RÜCKTRITTS)ZEIT

CLLB berichten über die Möglichkeiten und Hindernisse bei der Geltendmachung der Reisekosten im Falle des Nichtantritts von Reisen


24.06.2016

Dubai Fonds KG: Aufklärungspflichtige Provisionen von 15%

Anleger der Alternative Capital Invest GmbH & Co. VII. Dubai Fonds KG nicht aufgeklärt über die für die Einwerbung des Kommanditkapitals anfallenden Kosten


SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
23.06.2016

SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, hat diese weitere Urteile auf Rückabwicklung von Solarpanelenkaufverträgen gegen Solar 9580 e. K. Reiner Hamberger erstritten.


23.06.2016

POC – Gesellschafterversammlungen Growth 4 und Oikos

CLLB haben Anleger auf den Gesellschafterversammlungen zur POC Growth 4 und Oikos vertreten. Auch hier steht ein Totalverlustrisiko zu befürchten.


17.06.2016

Goldsparplan der BWF: Urteil des LG Marburg

Das Landgericht Marburg hat einen Anlageberater wegen Fehlberatung bei der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) zu Schadensersatz verurteilt.


17.06.2016

Wann übernimmt die PKV die Kosten der künstlichen Befruchtung?

CLLB prüfen für Versicherungsnehmer die Möglichkeit der Kostenerstattung bei künstlicher Befruchtung.


Takestor AG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
18.04.2016

Takestor AG

CLLB Rechtsanwälte vertritt Anleger der Takestor AG i. I. (vormals Akestor AG, Balz Immo-bilien AG) gegenüber dem Insolvenzverwalter Tim Schneider. Anleger wurden seitens des Insolvenzverwalters zwischenzeitlich aufgefordert, nach Behauptung des Insolvenzverwalters zu Unrecht erhaltene Ausschüttungen zurückzuzahlen bzw. bei Rateneinlageverträgen die ausstehenden Einlagen bis zur Beteiligungshöhe zur Einzahlung zu bringen.


15.04.2016

Griechenland: Verletzung des EU-Vertrags?

Die Europäische Kommission wurde von der Rechtsanwaltskanzlei CLLB aufgefordert, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland einzuleiten. Hintergrund ist die Umschuldung im Frühjahr 2012. Im Raum steht ein Verstoß gegen Art. 124 AEUV.


17.03.2016

German Pellets: Staatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus

Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt nun auch gegen Hans-Dieter Alt, Abschlussprüfer bei German Pellets


Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
25.02.2016

Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich

Nach einem Bundestagsbeschluss können zwischen 01.09.2002 und 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge allenfalls noch bis 21.06.2016 widerrufen werden.


15.02.2016

Darlehenswiderruf: Klage gegen Stadtsparkasse München eingereicht

München, 15.02.2016: Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für einen Mandanten Klage gegen die Stadtsparkasse München auf Grund eines Darlehenswiderrufs eingereicht.


11.02.2016

Venture Plus - Ausstiegsmöglichkeiten aus riskanten Kapitalanlagen?

CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger bei Ausstieg und Schadensersatz München, 10.02.2016 – CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger der Venture Plus Beteiligungen (V+


11.02.2016

Eilmeldung! German Pellets hat Insolvenz angemeldet

German Pellets hat heute Mittag Insolvenz mit Antrag auf Eigenverwaltung beim Amtsgericht Schwerin angemeldet. München, Berlin 10. Februar 2016 –


09.02.2016

MIG Fonds – Fragen der Anleger häufen sich

CLLB Rechtsanwälte bereiten Schadensersatzverfahren vor München, 08.02.2016 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, vermehren sich