URLAUBSZEIT IST REISE(RÜCKTRITTS)ZEIT

Von: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB  28.06.2016
Keywords: Reisekosten, Reiserücktrittsversicherung, Stornierung

München, 27.06.2016: Wie die auf Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte berichtet, mehren sich gerade jetzt in der anstehenden Urlaubszeit für Reisende die Fragen nach dem Nutzen einer Reiserücktrittsversicherung. Viele Urlauber fragen sich, ob eine Reiserücktrittsversicherung sinnvoll ist und welche Kosten diese im konkreten Fall auch tatsächlich übernimmt. Ziel der Reiserücktrittsversicherung ist für die Reisenden, sich gegen Unwägbarkeiten und finanzielle Risiken abzusichern, die mit der Buchung von Reisen verbunden sind, insbesondere, wenn die Reise erst in mehreren Wochen oder Monaten angetreten wird. Gerade bei Familienurlauben oder auch bei längeren Fernreisen, die häufig kostspielig sind, kann eine Reisekostenversicherung empfehlenswert sein. Was wird mit der Reiserücktrittsversicherung konkret versichert? Abhängig von den jeweiligen Versicherungsbedingungen greift die Reiserücktrittsversicherung grundsätzlich bei der Stornierung einer Reise, also wenn die Reise gar nicht erst angetreten werden kann. Daneben kann es auch einen Kostenübernahmeanspruch geben bei teilweisen Kosten, beispielsweise durch einen verspäteten Reiseantritt, bei dem zusätzliche Flugkosten anfallen. Hierbei kann in der Regel bis zur vollen Höhe der Reisekosten eine Erstattung von der Versicherungsgesellschaft verlangt werden. Was ist ein versichertes Ereignis? Damit der Versicherungsschutz greift, ist es erforderlich, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt, welches der versicherten Person „zustößt“ und sich auf die ursprünglich geplante Reise auswirkt, also den Reiseantritt verzögert oder völlig unmöglich macht. In aller Regel sind hierbei Todesfälle sowie schwere Unfallverletzungen erfasst. Hierbei ist nicht ausschlaggebend, dass der Unfall an sich besonders schwer war. Vielmehr muss sich die konkrete Verletzung auf die Möglichkeit auswirken, den Urlaub wahrnehmen zu können. Beispielsweise wäre einem Reisenden, der kurz vor Reiseantritt eine Trommelfellverletzung erleidet, ein Tauchurlaub in Ägypten nicht zumutbar, so dass ihm die Stornokosten für die Reise zu erstatten sind. Darüber hinaus kann die Reiserücktrittsversicherung auch bei plötzlichen Erkrankungen geltend gemacht werden. Die Rechtsprechung verlangt hierbei eine „unerwartet schwere Erkrankung“. Gerade dieser Punkt ist häufig Anknüpfungspunkt für Versicherungen, um die Leistung zu verweigern, da geltend gemacht wird, dass Erkrankungen nicht unerwartet waren. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Reisende eine entsprechende Vorerkrankung aufweist. Jedoch ist immer im Einzelfall zu prüfen, inwiefern eine Erkrankung tatsächlich nicht unerwartet war. Häufig kann auch bei chronischen Erkrankungen durch ärztliche Bescheinigungen, die bestätigen, dass gegenwärtig nicht mit einem zeitnahen Auftreten der Beschwerden zu rechnen ist, die Einwendung der Versicherung entkräftet werden. Reisende, die Kostenerstattungen gegen ihre Reiserücktrittsversicherung geltend machen und deren Ansprüche von den Versicherungen zurückgewiesen werden, wird aufgrund der mannigfaltigen Rechtsprechung empfohlen, sich an eine auf Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei zu wenden, um von dieser prüfen zu lassen, ob Ansprüche gegen die Versicherungsgesellschaft durchsetzbar sind. Pressekontakt: Aylin Pratsch, CLLB Rechtsanwälte, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089/ 552 999 50, Fax: 089/552 999 90; Mail: kanzlei@cllb.de; Web: www.cllb.de

Keywords: Reisekosten, Reiserücktrittsversicherung, Stornierung

CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB

24.06.2016

Dubai Fonds KG: Aufklärungspflichtige Provisionen von 15%

Anleger der Alternative Capital Invest GmbH & Co. VII. Dubai Fonds KG nicht aufgeklärt über die für die Einwerbung des Kommanditkapitals anfallenden Kosten


SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
23.06.2016

SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, hat diese weitere Urteile auf Rückabwicklung von Solarpanelenkaufverträgen gegen Solar 9580 e. K. Reiner Hamberger erstritten.


23.06.2016

POC – Gesellschafterversammlungen Growth 4 und Oikos

CLLB haben Anleger auf den Gesellschafterversammlungen zur POC Growth 4 und Oikos vertreten. Auch hier steht ein Totalverlustrisiko zu befürchten.


17.06.2016

Goldsparplan der BWF: Urteil des LG Marburg

Das Landgericht Marburg hat einen Anlageberater wegen Fehlberatung bei der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) zu Schadensersatz verurteilt.


17.06.2016

Wann übernimmt die PKV die Kosten der künstlichen Befruchtung?

CLLB prüfen für Versicherungsnehmer die Möglichkeit der Kostenerstattung bei künstlicher Befruchtung.


15.06.2016

POC – Schadensersatzansprüche aufgrund Prospektfehler?

CLLB haben bereits erste positive richterliche Hinweise wegen Prospektfehlern im Zusammenhang mit POC Beteiligungen erhalten.


Takestor AG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
18.04.2016

Takestor AG

CLLB Rechtsanwälte vertritt Anleger der Takestor AG i. I. (vormals Akestor AG, Balz Immo-bilien AG) gegenüber dem Insolvenzverwalter Tim Schneider. Anleger wurden seitens des Insolvenzverwalters zwischenzeitlich aufgefordert, nach Behauptung des Insolvenzverwalters zu Unrecht erhaltene Ausschüttungen zurückzuzahlen bzw. bei Rateneinlageverträgen die ausstehenden Einlagen bis zur Beteiligungshöhe zur Einzahlung zu bringen.


15.04.2016

Griechenland: Verletzung des EU-Vertrags?

Die Europäische Kommission wurde von der Rechtsanwaltskanzlei CLLB aufgefordert, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland einzuleiten. Hintergrund ist die Umschuldung im Frühjahr 2012. Im Raum steht ein Verstoß gegen Art. 124 AEUV.


17.03.2016

German Pellets: Staatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus

Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt nun auch gegen Hans-Dieter Alt, Abschlussprüfer bei German Pellets


Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
25.02.2016

Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich

Nach einem Bundestagsbeschluss können zwischen 01.09.2002 und 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge allenfalls noch bis 21.06.2016 widerrufen werden.


15.02.2016

Darlehenswiderruf: Klage gegen Stadtsparkasse München eingereicht

München, 15.02.2016: Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für einen Mandanten Klage gegen die Stadtsparkasse München auf Grund eines Darlehenswiderrufs eingereicht.


11.02.2016

Venture Plus - Ausstiegsmöglichkeiten aus riskanten Kapitalanlagen?

CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger bei Ausstieg und Schadensersatz München, 10.02.2016 – CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger der Venture Plus Beteiligungen (V+


11.02.2016

Eilmeldung! German Pellets hat Insolvenz angemeldet

German Pellets hat heute Mittag Insolvenz mit Antrag auf Eigenverwaltung beim Amtsgericht Schwerin angemeldet. München, Berlin 10. Februar 2016 –


09.02.2016

MIG Fonds – Fragen der Anleger häufen sich

CLLB Rechtsanwälte bereiten Schadensersatzverfahren vor München, 08.02.2016 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, vermehren sich