Wann übernimmt die PKV die Kosten der künstlichen Befruchtung?

Von: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB  17.06.2016
Keywords: private Krankenversicherung, künstliche Befruchtung

München, 17.06.2016 – Wie die auf Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, können dank der Rechtsprechung des BGH häufig die Kosten der künstlichen Befruchtung von der privaten Krankenversicherung (PKV) erstattet verlangt werden. Oft bleibt der Wunsch von Ehepaaren nach eigenen Kindern auf natürlichem Wege erfolglos. Für die ungewollte Kinderlosigkeit gibt es viele Gründe, die zusammenspielen können. So kann beispielsweise aufgrund des Alters der Frau die Fruchtbarkeit beeinträchtigen sein, weil die Familienplanung erst zu einem späteren Zeitpunkt als es früher üblich war stattfindet. Häufig kommen aber auch umweltbedingte Einflüsse zum Tragen, die sich auch auf die Fruchtbarkeit des Mannes negativ auswirken kann. Bereits im Jahr 1986 hat der BGH eine richtungsweisende Entscheidung gefällt und festgehalten, dass die ungewollte Kinderlosigkeit eine Krankheit im Sinne des Versicherungsrechts darstellt, wenn diese durch eine organische Störung bedingt ist. Damit wurde höchstgerichtlich entschieden, dass die PKV grundsätzlich zur Kostenübernahme der notwendigen Heilbehandlung, mithin der Kosten für die künstliche Befruchtung, verpflichtet ist. Sofern also bei einem der Partner eine derartige Fertilitätsstörung nachgewiesen werden kann, beispielsweise durch ein negatives Spermiogramm, besteht grundsätzlich ein Anspruch gegen die private Krankenversicherung dieses Partners darauf, die erforderliche Heilbehandlung im Rahmen einer künstlichen Befruchtung zu finanzieren. Der Umfang der Kostenübernahmeverpflichtungen wurde in den folgenden Jahren von den Gerichten weiter konkretisiert. So entspricht es inzwischen der überwiegenden Auffassung der Gerichte, dass die PKV nicht unendlich viele Versuche erstatten muss, zumindest aber drei Versuche als angemessen gelten. Darüber hinaus wird regelmäßig eine hinreichende Erfolgswahrscheinlichkeit gefordert. Auch wurde bereits entschieden, dass der Umstand, dass bereits ein Kind vorhanden ist, nicht zu einer Versagung der Kostenerstattung für die künstliche Befruchtung für ein weiteres Kind führen darf. Auch gibt es entgegen der weitverbreiteten Meinung keine feste Altersgrenze der Frau, ab deren Eintritt die Kostenerstattungspflicht ausgeschlossen ist, da es auch hier immer auf den Einzelfall ankommt. Derartige Einwendungen erheben private Krankenversicherungen dennoch immer wieder, dass der andere Partner ebenfalls mit ursächlich sein könne, die Frau zu alt oder bereits ein Kind vorhanden sei, weshalb eine notwendige Heilbehandlung gerade nicht vorliegen würde CLLB Rechtsanwälte empfehlen daher Versicherungsnehmern, deren PKV eine Kostenerstattung verweigert, sich an eine auf Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei zu wenden, die prüfen sollte, ob die Einwände der Versicherung berechtigt sind. Denn häufig werden hier Erwägungen vorgeschoben, die von der Rechtsprechung nicht anerkannt werden, so dass ein Kostenerstattungsanspruch erfolgreich durchgesetzt werden könnte. Pressekontakt: Rechtsanwältin Aylin Pratsch, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschafts mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Tel.: 089-552 999 50, Fax.: 089-552 999 90, Mail: kanzlei@cllb.de web: http://www.cllb.de

Keywords: private Krankenversicherung, künstliche Befruchtung

CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB

28.06.2016

URLAUBSZEIT IST REISE(RÜCKTRITTS)ZEIT

CLLB berichten über die Möglichkeiten und Hindernisse bei der Geltendmachung der Reisekosten im Falle des Nichtantritts von Reisen


24.06.2016

Dubai Fonds KG: Aufklärungspflichtige Provisionen von 15%

Anleger der Alternative Capital Invest GmbH & Co. VII. Dubai Fonds KG nicht aufgeklärt über die für die Einwerbung des Kommanditkapitals anfallenden Kosten


SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
23.06.2016

SOLAR 9580 – CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, hat diese weitere Urteile auf Rückabwicklung von Solarpanelenkaufverträgen gegen Solar 9580 e. K. Reiner Hamberger erstritten.


23.06.2016

POC – Gesellschafterversammlungen Growth 4 und Oikos

CLLB haben Anleger auf den Gesellschafterversammlungen zur POC Growth 4 und Oikos vertreten. Auch hier steht ein Totalverlustrisiko zu befürchten.


17.06.2016

Goldsparplan der BWF: Urteil des LG Marburg

Das Landgericht Marburg hat einen Anlageberater wegen Fehlberatung bei der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) zu Schadensersatz verurteilt.


15.06.2016

POC – Schadensersatzansprüche aufgrund Prospektfehler?

CLLB haben bereits erste positive richterliche Hinweise wegen Prospektfehlern im Zusammenhang mit POC Beteiligungen erhalten.


Takestor AG von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
18.04.2016

Takestor AG

CLLB Rechtsanwälte vertritt Anleger der Takestor AG i. I. (vormals Akestor AG, Balz Immo-bilien AG) gegenüber dem Insolvenzverwalter Tim Schneider. Anleger wurden seitens des Insolvenzverwalters zwischenzeitlich aufgefordert, nach Behauptung des Insolvenzverwalters zu Unrecht erhaltene Ausschüttungen zurückzuzahlen bzw. bei Rateneinlageverträgen die ausstehenden Einlagen bis zur Beteiligungshöhe zur Einzahlung zu bringen.


15.04.2016

Griechenland: Verletzung des EU-Vertrags?

Die Europäische Kommission wurde von der Rechtsanwaltskanzlei CLLB aufgefordert, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland einzuleiten. Hintergrund ist die Umschuldung im Frühjahr 2012. Im Raum steht ein Verstoß gegen Art. 124 AEUV.


17.03.2016

German Pellets: Staatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus

Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt nun auch gegen Hans-Dieter Alt, Abschlussprüfer bei German Pellets


Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB Vorschau
25.02.2016

Darlehenswiderruf nur noch bis 21.06.2016 möglich

Nach einem Bundestagsbeschluss können zwischen 01.09.2002 und 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge allenfalls noch bis 21.06.2016 widerrufen werden.


15.02.2016

Darlehenswiderruf: Klage gegen Stadtsparkasse München eingereicht

München, 15.02.2016: Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für einen Mandanten Klage gegen die Stadtsparkasse München auf Grund eines Darlehenswiderrufs eingereicht.


11.02.2016

Venture Plus - Ausstiegsmöglichkeiten aus riskanten Kapitalanlagen?

CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger bei Ausstieg und Schadensersatz München, 10.02.2016 – CLLB Rechtsanwälte unterstützen Anleger der Venture Plus Beteiligungen (V+


11.02.2016

Eilmeldung! German Pellets hat Insolvenz angemeldet

German Pellets hat heute Mittag Insolvenz mit Antrag auf Eigenverwaltung beim Amtsgericht Schwerin angemeldet. München, Berlin 10. Februar 2016 –


09.02.2016

MIG Fonds – Fragen der Anleger häufen sich

CLLB Rechtsanwälte bereiten Schadensersatzverfahren vor München, 08.02.2016 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB meldet, vermehren sich