Umweltschutz: EPCOS veröffentlicht Informationen zu China RoHS

Von: Epcos AG  23.01.2007
Keywords: Acpeip

EPCOS bietet seinen Kunden einen Online-Service, der sie dabei unterstützt, die Vorgaben des neuen chinesischen Gesetzes zur Verwendung gefährlicher Stoffe in elektronischen Produkten zu erfüllen. Diese so genannte China RoHS – offiziell Administration on the Control of Pollution Caused by Electronic Information Products« (ACPEIP) – betrifft Produkte, die folgende gefährliche Substanzen enthalten: Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, Polybromierte Biphenyle oder Polybromierten Diphenylether. Kunden können eine umfassende Excel-Tabelle herunterladen, in der angegeben ist, welche EPCOS-Produkte welche der genannten Substanzen enthalten. Die ACPEIP tritt am 1. März 2007 in Kraft. Von diesem Zeitpunkt an müssen Hersteller von EIPs (Electronic Information Products) ihre Produkte eindeutig kennzeichnen, wenn in diesen oben genannte Substanzen enthalten sind. Die ständig aktualisierte EPCOS-Website bietet Hintergrundinformationen zu den Kennzeichnungsvorschriften, eine Zusammenfassung der ACPEIP sowie Links zum Ministry of Information Industry of the People’s Republic of China (in Chinesisch), dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) und der American Electronics Association (AEA). „Basierend auf unseren Erfahrungen mit der EU-Richtlinie RoHS wollen wir unseren Kunden eine zuverlässige Orientierung in diesem komplexen Thema bieten“, bekräftigt Dr. Gerd Schulz, Leiter des Umweltreferats bei EPCOS die Anstrengungen. „Unser gesamtes relevantes Produktspektrum ist RoHS kompatibel.“ Mit seiner führenden Position im Umweltschutz arbeitet EPCOS in vielen Industrievereinigungen, nationalen wie internationalen Arbeitsgruppen und Gremien. „Wir treiben Aktivitäten voran, mit denen effiziente standardisierte Prozesse geschaffen werden. Auf dieser Grundlage lässt sich die Gesetzeskonformität sicher stellen“, erläutert Dr. Schulz.

Keywords: Acpeip