Giesecke & Devrient erhält die Zulassung für die elektronische Gesundheitskarte in den Testregionen

Von: Giesecke & Devrient GmbH München  06.12.2006
Keywords: Chipkarten, Gesundheitskarten

München/Berlin, 5. Dezember 2006 – Seit Dezember letzten Jahres wurden im Testlabor der gematik, der Gesellschaft zur Einführung und Weiterentwicklung der elektronischen Gesundheitskarte, Gesundheitskarten verschiedener Kartenhersteller auf ihre Funktionalität und die Einhaltung der Spezifikationen hin getestet. Giesecke Devrient (G D) erhält nach den bestandenen Tests als einer der ersten Chipkartenhersteller die Zulassung für die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte in den Testregionen. Die elektronische Gesundheitskarte ist der Schlüssel zu einer umfassenden Modernisierung des Gesundheitswesen und wird insgesamt 80 Millionen Versicherte, 130.000 niedergelassene Ärzte, 55.000 Zahnärzte, mehr als 2.000 Krankenhäuser, 21.000 Apotheken und über 300 Krankenkassen miteinander vernetzen. Im komplexen Zusammenspiel der verschiedenen zentralen und dezentralen Komponenten im Gesamtsystem der Telematik Infrastruktur kommt der elektronischen Gesundheitskarte eine wichtige Rolle zu. Die von G D entwickelte elektronische Gesundheitskarte (eGK) wurde von der gematik auf die von ihr vorgegebenen Spezifikationen sowie auf Funktionalität und Interoperabilität hin getestet. So muss zum Beispiel ein elektronisches Rezept problemlos vom Arzt auf der Gesundheitskarte abgelegt und vom Patienten in der Apotheke eingelöst werden können. Eine weitere Voraussetzung für die beschränkte Zulassung ist, dass die entsprechenden Sicherheitsvorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik eingehalten werden. G D hat von Beginn an als führender Hersteller für Kartenlösungen aktiv an der Entwicklung der Standards der elektronischen Gesundheitskarte mitgearbeitet. „Die Zusammenarbeit mit der gematik war in jeder Phase des Projektes sehr konstruktiv. Wir freuen uns, dass G D nun die elektronische Gesundheitskarte in den Testregionen ausliefern kann. Mit der Ausgabe der ersten Karten noch im Dezember 2006 wird ein erster wichtiger Schritt im Hinblick auf die Einführung des kartenbasierten Gesundheitssystems getan.„, erklärt Hans Wolfgang Kunz, Geschäftsführer des Bereiches Government Solutions bei Giesecke Devrient.

Keywords: Chipkarten, Gesundheitskarten

Giesecke & Devrient GmbH München kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken