VDSL2-Netz startet in 10 deutschen Städten mit VINAX-Chipsatz von Infineon

Von: Infineon  11.03.2006
Keywords: IT Technologie

Die Deutsche Telekom schließt derzeit die ersten 10 deutschen Städte an ihr neues VDSL2-Netzwerk an, das für die Übertragung von etwa 100 freien bzw. Pay-TV-Kanälen, Video-on-demand und HDTV mit Datenraten von bis zu 50 Mbit/s im Downstream bzw. 10 Mbit/s im Upstream (Profile 17a bzw. 8b des VDSL2-Standards) ausgelegt ist. 'Wir haben als erster Hersteller eine voll dem Standard entsprechende VDSL2-Lösung auf den Markt gebracht, und jetzt sind wir wieder der erste Hersteller, der diese neue Technologie für den Massenmarkt bereitstellt. Damit unterstützen wir die Deutsche Telekom dabei, neue Maßstäbe für künftige Breitband-Netzwerke zu setzen,' sagte Christian Wolff, Senior Vice President des Geschäftsbereiches Communication Solutions und Leiter des Geschäftsfeldes Wireline Access von Infineon. Die im Mai 2005 angekündigte VDSL2-Lösung VINAX wurde in Rekordzeit entwickelt und in weniger als einem Jahr von den ersten Entwicklungsmustern zur Serienfertigung und zum Feldeinsatz geführt. VINAX unterstützt alle acht VDSL2-Standard-Profile und das volle Frequenzspektrum bis 30 MHz. Damit erreicht der Chipsatz symmetrische Datenraten von bis zu 100 Mbit/s über herkömmliche Kupferleitungen mit Reichweiten von mehr als 300 m. Für Vermittlungsanlagen bietet Infineon den VINAX-CO, einen Dual-Port-VDSL2-Chipsatz, und den Kommunikationsprozessor ConverGate-D, der für die Anbindung zu GbE(Gigabit Ethernet)-Backplanes sorgt. Für Teilnehmerendgeräte liefert Infineon den VINAX-CPE, eine Single-Chip-Lösung, die entweder eigenständig oder in Kombination mit VoIP-, WLAN- oder Router/Switch-SoC-Lösungen des Unternehmens eingesetzt werden kann.

Keywords: IT Technologie