So schützen Banken ihre Kunden

Von: Schwarz & Sprenger Agentur für Öffentlichkeitsarbeit GmbH  02.07.2008
Keywords: Finanzen, Einlagensicherung

Fast alle Kreditinstitute sichern Kundengelder jedoch über den gesetzlichen Mindestrahmen hinaus ab, indem sie sich freiwilligen Sicherungs­einrichtungen anschließen. Für private Banken in Deutschland ist das der 1976 geschaffene Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Der privat organisierte, von den angeschlossenen Banken freiwillig getragene Einlagensicherungsfonds schützt Guthaben einschließlich Zinsen jedes einzelnen Kunden bis zu einer Höhe von 30% des mindesthaftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank. Das heißt: Selbst bei kleinsten Banken mit einem mindest­haftenden Eigenkapital von 5Mio€ sind die Guthaben jedes Anlegers bis zu 1,5Mio€ vollständig geschützt. In der Regel ist der gesicherte Betrag aber erheblich höher, weil die meisten Banken ein wesentlich höheres mindest­haftendes Eigenkapital haben. Der Schutz gilt für alle „Nichtbankeneinlagen” – also Guthaben von Privat­personen, Wirtschaftsunternehmen sowie öffentlichen Stellen – und schließt neben Sicht-, Termin- und Spareinlagen auch auf den Namen lautende Sparbriefe ein. Vom Schutz des Einlagensicherungsfonds ausgenommen sind Inhaber­papiere, insbesondere auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen. Ob eine Bank am Einlagensicherungsfonds teilnimmt und bis zu welcher Grenze die Guthaben geschützt sind, kann über ein Mailformular auf den Internetseiten des Bankenverbandes unter www.bankenverband.de/einlagensicherung abge­fragt werden. Weitere Informationen rund um die Themen Geld, Steuern und Vorsorge finden Verbraucher unter www.infos-finanzen.de. Zusatzangebote wie verschiedene Finanz­rechner, ein Glossar mit Begriffserklärungen, weiterführende Links, abonnierbare Audiobeiträge (Podcast) und die Möglichkeit zur Bestellung bzw. zum Download von verbraucherorientierten Broschüren des Bankenverbandes runden das Angebot ab.

Keywords: Einlagensicherung, Finanzen

Schwarz & Sprenger Agentur für Öffentlichkeitsarbeit GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken