Sarkozy stoppt Genmais

Von: Umweltinstitut München e. V.  30.10.2007
Keywords: Umwelt, Ernährung, Umweltschutz

Das Umweltinstitut München begrüßt das französische Moratorium und fordert die Bundesregierung auf, ebenfalls ein Anbauverbot zu erlassen. Andreas Bauer, Gentechnikreferent des Umweltinstituts: „Während in Frankreich die Politik nicht mehr die Verantwortung für die Risiken der Agro-Gentechnik tragen will, bastelt die Große Koalition in Berlin an einem Gesetz, das den Anbau von Genpflanzen erleichtern soll. Unsere Volksvertreter müssen sich an der Entscheidung Sarkozys ein Beispiel nehmen, und das Gentechnikgesetz kippen.“ In Deutschland hatte es schon im Frühjahr Ärger um MON810 gegeben, der vom US-Konzern Monsanto vertrieben wird. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte im Mai festgestellt, dass der Genmais eine Gefahr für die Umwelt ist, da er zum Beispiel nützliche Insekten schädigt. Landwirtschaftsminister Seehofer hat als Konsequenz jedoch lediglich eine Verbesserung der Überwachung angeordnet. „Ein Kniefall vor den Interessen der Industrie“, findet Andreas Bauer. „Es gibt nur eine Möglichkeit, Gefahren zu vermeiden, die von genmanipulierten Organismen ausgehen: Man muss sie verbieten.“ Seehofer müsse für den nachhaltigen Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft und Lebensmittel sorgen, wie es auch die überwältigende Mehrheit der Verbraucher wünsche. Das Umweltinstitut München hat eine Online-Protestaktion gegen die geplante Novellierung des Gentechnikgesetzes ins Internet gestellt. Unter der Adresse www.umweltinstitut.org/genprotest finden sich Muster-E-Mails an die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD.

Keywords: Ernährung, Naturschutz, Umwelt, Umweltschutz

Umweltinstitut München e. V. kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken