Kernbohrungen - auch in Edelkeramik

Von: Alexander Völkl - Kaminkehrermeister; Energieberatung; Heizungsbau  10.02.2011
Keywords: Schornstein, Kaminofen, Kaminöfen

Unter Kernbohrung versteht man das vibrations- und erschütterungsfreie Bohren durch Beton, Ziegel, Schamotte, Edelkeramik und ähnliche Bausubstanzen.

Kernbohrungen sind die sicherste Methode, um nachträglich Durchbrüche und Aussparungen, z.B. für Ihren neuen Schornstein, herzustellen. Dieses Verfahren mit Diamantwerkzeugen greift, im Gegensatz zu Stemm- oder Brecharbeiten, nicht die Statik des Gebäudes an und ist somit deutlich sicherer. Kernbohrungen sind immer dann die ideale Lösung, wenn in Decken, Wänden oder im Boden exakte Verlegekanäle benötigt werden.

Auch nach Fertigstellung können in Gebäuden ohne großen Aufwand z.B. Klimaanlagen eingerichtet werden oder Kamine installiert werden. Die HTO ist Ihr Fachpartner für solche Bohrarbeiten von kleinen Aufgaben bis zu großen Herausforderungen.

Insbesondere im Bereich Haussanierung oder Modernisierung bietet die Kernbohrung eine hervorragende Alternative zu großflächigen Stemmarbeiten.

Soll zum Beispiel ein neuer Schornstein im Haus montiert werden, ist es oft nötig, neue Wand- und Deckendurchführungen zu schaffen, um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen.


Durch unsere Serviceleistung sind viele Aufträge für Sie in Zukunft kein Problem. Ohne Bruch oder Absplitterungen kann so auch Natur- oder Kunststein und natürlich auch Beton durchdrungen werden. Vertrauen Sie auf die fachkundige Anwendung zeitgemäßer Technik.


Sind Sie interessiert?

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot.

Keywords: Kamin, Kaminofen, Kaminöfen, Kaminsanierung, Kernbohrung, Kernbohrungen, Küchenabluftanlagen, Schornstein

Alexander Völkl - Kaminkehrermeister; Energieberatung; Heizungsbau kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken