Deutsche Markteinführung der Entwicklungsplattform

Von: Microsoft Deutschland GmbH  23.02.2006
Keywords: Computer Software

Vom 8.-10.2. findet in Karlsruhe die Launch-Veranstaltung zu Visual Studio 2005, SQL Server 2005 und BizTalk Server 2006 für Kunden und Partner statt. Mit über 4000 Teilnehmern wird es die größte Veranstaltung, die jemals von Microsoft Deutschland organisiert wurde. Microsoft stellt heute auf der Ready to Rock-Veranstaltung in Karlsruhe Visual Studio 2005 und SQL Server 2005 Kunden und Partnern vor. Diese Produkte bieten gemeinsam eine vollständig integrierte Plattform für Entwicklung und Datenmanagement. In diesem Zusammenhang gibt Microsoft die Verfügbarkeit des Visual Studio Team Foundation Server Release Candidate bekannt. Zudem präsentiert Microsoft die Beta 2 Version des BizTalk Server 2006, der das Management von Geschäftsprozessen erheblich erleichtert. Keynote-Sprecher sind Rick LaPlante, General Manager, Visual Studio Team System, Microsoft Corp., Said Zahedani, Director Developer Platform and Strategy Group, und Stefan Ropers, Director Business Group Server, beide Microsoft Deutschland GmbH. Eine weitere Keynote hält der Analyst Massimo Pezzini, Vice President bei Gartner. Über 50 Partner, darunter auch die Platin Partner Accenture/Avanade, HP, Intel, SAP und T-Systems, stellen im Rahmen der Launchveranstaltung ihre Produkte und Dienstleistungen aus, die rund um die neuen Microsoft Produktversionen angeboten werden. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Reihe von Workshops und Vorträgen. 'Wir bieten jetzt eine leistungsstarke neue Plattform mit einer beispiellosen Integration von Server-Infrastruktur und Entwicklungs-Tools, die wir auf die Bedürfnisse unserer Kunden und Partner abgestimmt haben', erklärt Rick LaPlante, General Manager, Visual Studio Team System, Microsoft Corp. Die neuen Produkte wurden in enger Zusammenarbeit mit den Platin Partnern entwickelt und konnten ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit bereits in einer Reihe von Benchmarks unter Beweis stellen. Visual Studio 2005, .NET Framework 2.0 und Team Foundation Server Mit Visual Studio 2005 und dem .NET Framework 2.0 können Entwickler und Entwickler-Teams sehr leistungsstarke, sichere und zuverlässige Lösungen für Unternehmen programmieren. Das .NET-Framework 2.0 bietet viele Neuerungen in der Common Language Runtime (CLR) und der Base Class Library (BCL). Auch Visual Studio 2005 bietet eine Vielzahl neuer Funktionen, zum Beispiel neue Editoren wie den Klassen-Designer oder den XML-Editor, neue Editor-Modi etwa beim Windows Forms-Editor, Verbesserungen beim Debugger und eine erhöhte Produktivität beim Quellcode-Editor durch Refactoring oder Intellisense Code Expansion. Als neue Produktausprägung von Visual Studio 2005 gibt es die Express-Editionen. Dabei handelt es sich um speziell optimierte, schlanke Versionen der Entwicklungsumgebung in sechs Ausgaben für die einzelnen Programmiersprachen (C++, VB, C#, J#) sowie für die Webentwicklung und den SQL Server 2005. Mit Visual Studio 2005 Team System erweitert Microsoft die Visual Studio Produktlinie und adressiert den Markt der Application Lifecycle Management Werkzeuge für die transparente, teamübergreifende Projektsteuerung über alle Bereiche des Software-Entwicklungsprozesses vom Design über die Entwicklung bis zur Einführung von innovativen, serviceorientierten und unternehmenskritischen Softwarelösungen. Microsoft bietet im Rahmen der Markteinführung ein spezielles Angebot für die Visual Studio 2005 Team Suite an: Wer noch bis zum 31.03.2006 eine der drei Visual Studio 2005 Team Editionen für Software-Architekten, Entwickler oder Tester erwirbt, kann noch bis zum 30.06.2006 günstig auf die Team Suite upgraden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter: http://www.microsoft.com/germany/msdn/transition. Mitte März erscheint darüber hinaus der Team Foundation Server für Visual Studio Team System. Der Visual Studio Team Foundation Server Release Candidate ist zeitgleich zum ersten Tag der deutschen Launchveranstaltung als MSDN Download verfügbar. Der Team Foundation Server ist die Plattform für die effektive und effiziente Kommunikation, Zusammenarbeit und Koordination bei professionellen Softwareprojekten. Alle am Entwicklungsprozess beteiligten Personen wie Projekt Manager, Architekten, Entwickler und Tester haben einen rollenspezifischen Einblick und Zugriff auf die zentral zur Verfügung gestellten projektkritischen Daten. Somit ist jedes Teammitglied in der Lage den einwandfreien Verlauf des Projekts mühelos zu verfolgen. Ein Bestandteil des Team Foundation Server ist das Microsoft Solutions Framework (MSF), das hochgradig skalierbare und erweiterbare Softwareentwicklungsprozesse zur Verfügung stellt. Unternehmen können die mitgelieferten agilen oder formalen Prozessmodelle einsetzen, diese an unternehmensspezifische Anforderungen anpassen oder eigene Prozessmodelle sowie Best Practices in die Entwicklungswerkzeuge integrieren und als Grundlage für ihre Softwareprojekte verwenden. Microsoft SQL Server 2005 Microsoft SQL Server 2005 bietet eine integrierte Lösung zur Datenverwaltung und zur Analyse, die Organisationen dabei unterstützt, geschäftskritische Informationen zuverlässig zu verwalten und komplexe Unternehmensanwendungen sicher bereitzustellen. Microsoft SQL Server 2005 bietet Entwicklern neue Möglichkeiten durch die bessere Integration mit dem .NET Framework oder spezielle Entwicklungstools für Transact-SQL und XML. Microsoft hat beim SQL Server 2005 auch die Business Intelligence-Funktionen (BI) erweitert. Die neue Version der Reporting Services von SQL Server 2005 stellt sicher, dass in jeder Geschäftsumgebung die richtigen Personen die richtigen Informationen erhalten. Weitere integrierte Analysefunktionen sind Online Analytical Processing (OLAP), Data Mining, Datawarehousing und DTS (Data Transformation Services). Letztere erlauben es den Kunden, Daten aus mehreren heterogenen Informationsquellen zu analysieren und in einen Geschäftsvorgang zu überführen. Darüber hinaus lässt sich der SQL Server 2005 problemlos in das neue Office12 sowie in den Business Scorecard Manager 2005 integrieren. BizTalk Server 2006 Beta 2 Ab sofort ist auch die Beta 2 des BizTalk Server 2006 erhältlich. BizTalk Server 2006 baut auf der Architektur von BizTalk Server 2004 auf und bietet Erweiterungen für das Management und die Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie Enterprise Application Integration (EAI). Die Enterprise und Standard Editionen des BizTalk Server 2006 werden 26 lizenzfreie Anwendungs- und Technologie-Adapter enthalten, unter anderem für Anwendungen von SAP, Siebel und PeopleSoft sowie Oracle-Datenbanken. Bislang ist es industrieweit üblich, für derartige Adapter zusätzliche Lizenzgebühren zu verlangen. Da Microsoft diese Schnittstellen zu externen Geschäftsanwendungen kostenfrei in den BizTalk Server 2006 integriert, vereinfacht sich für die Kunden der Erwerb, die Entwicklung und die Implementierung von Lösungen für das Management und die Automatisierung von Geschäftsprozessen. Industrie-Benchmarks zeigen Performance-Gewinne Microsoft gab zudem die Ergebnisse mehrerer Benchmarks bekannt, die die Leistungsgewinne mit SQL Server 2005 und Visual Studio 2005 belegen. Beim neuen 64-Bit Prozessor-Benchmark für SAP-Anwendungen mit 93.000 gleichzeitigen Nutzern erreichte der SQL Server 2005 eine 3,5mal höhere Skalierbarkeit. Darüber hinaus hat der SQL Server 2005 auf Windows Server 2003 Datacenter Edition im SAP Transaction Banking Benchmark 8,28 Millionen Buchungen pro Stunde und 4,27 Millionen Kontoabgleichungen im Nachtbetrieb erreicht. Der SAP Transaction Banking Benchmark basiert auf zwei Business-Szenarien, die den zentralen Betrieb einer Bank simulieren, und umfasst 18 Millionen Konten und 260 Millionen Buchungen. In weiteren TPC-Benchmarks erreichte die Kombination aus SQL Server 2005 und .NET Framework 2.0 im Vergleich zu konkurrierenden Lösungen ein erheblich besseres Preis-/Leistungs-Verhältnis. Einen Überblick bietet die Webseite http://msdn.microsoft.com/vstudio/java/compare. Keynotes, Workshops und Vorträge Während des dreitägigen Events im Karlsruher Kongress- und Ausstellungszentrum können sich die insgesamt mehr als 4.000 angemeldeten Besucher ausführlich über die neuen Produkte informieren. In seiner Keynote gibt Rick LaPlante einen Überblick über die neue Microsoft Plattform und referiert über die Strategie, die Microsoft mit den neuen Produkten verfolgt. Er berichtet zudem über aktuelle Weiterentwicklungen in den Bereichen Business Intelligence, Integration und Entwicklerproduktivität. Darüber hinaus präsentiert er verschiedene Anwenderszenarien und Beispiele für die Partner-Integration. Hannes Schwaderer, der Geschäftsführer der Intel GmbH und Heiko Meyer, Geschäftsführung Hewlett-Packard Deutschland GmbH, sprechen während der Keynote über gemeinsame Innovationen, die angestrebte Technologieführerschaft auch in geschäftskritischen Umfeldern sowie über die Vorteile der Microsoft Plattform gegenüber klassischen Hostsystemen. Der Gartner Analyst Massimo Pezzini spricht in einer anschließenden Keynote über Herausforderungen und Entscheidungskriterien beim Einsatz einer IT-Plattform für agile Unternehmen. Er gibt einen Überblick über Historie und zukünftige Marktentwicklungen im Bereich IT-Plattformen und IT-Architekturen. Ein wesentliches Element seiner Keynote ist das Thema serviceorientierte Architektur (SOA) und die Notwendigkeit dieser Strategie für Unternehmen. Hier gibt Pezzini auch konkrete Empfehlungen für die Umsetzung einer SOA in Unternehmen. Abgerundet wird das Event durch eine Reihe von technischen Vorträgen und Workshops mit Microsoft Experten, die Softwareentwickler, Datenbankspezialisten und Softwarearchitekten umfassend über die neuen Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten informieren.

Keywords: Computer Software

Microsoft Deutschland GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken