Sensenmann trifft Sägenmann - Ein vergnüglicher Rundgang zu Symbolen der Vergänglichkeit in Würzburg

Von: Würzburg-Stadtführungen.de  02.12.2010
Keywords: Stadtführungen, Stadtrundfahrten, Reiseleitung


Es geht um ausgedehnte Barock-Architektur und die Romanik, um Grabdenkmäler und Tafeln, die an die Vergänglichkeit der Zeit und des irdischen Lebens erinnern.

Aber auch versteckten Schmuck und dezente Dekoration mit um so deutlicheren Hinweisen auf die Endlichkeit gilt es in der Altstadt zu entdecken.

Konrad von Würzburg (13. Jh.) schuf mit seiner lyrischen Beschreibung der „Frau Welt“ eine der ältesten Allegorien überhaupt, die mit dem Thema memento mori zu tun haben. Dazu erwartet Sie ein mittelhochdeutscher Text. Und ebenso wird in modernen Zeiten mit großer Anstrengung auf das nahende Ende hingewiesen: Schilder, Aufschriften und Grafiken möchten beachtet werden!

Zur moralischen Erfrischung erklingen im Rahmen dieser unterhaltsam und fröhlich moderierten Führung an ausgesuchten Plätzen stimmungsvolle Weisen auf der Singenden Säge.

Keywords: Gruppenführungen, Reiseleitung, Stadtführer Vermittlung, Stadtführungen, Stadtrundfahrten,

Würzburg-Stadtführungen.de kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken