Deduplizierung: Im Auftrag des Umweltministeriums

Von: erecon AG  20.08.2012
Keywords: Energieeinsparung, Betriebskosten, Energieeffizienzberatung

Der Topf des Umweltinnovationsprogramms beim Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziert ein Pilotprojekt der erecon AG. Die Zusage traf am Ende der letzten Woche bei Harald Rossol ein, dem Vorstandsvorsitzenden der erecon AG. Im Projekt geht es darum, mit Hilfe der sogenannten "Datendeduplizierung" den Speicherbedarf von Rechenzentren erheblich zu reduzieren - um so zugleich die Ressourcen- und Energieeffizienz zu erhöhen. Einsparungen von bis zu 90 Prozent beim Speicherbedarf wie beim Energiebedarf der installierten Datenträger dürften mit Hilfe dieses Verfahrens möglich sein. Die meisten Menschen machen sich kaum jemals Gedanken über die massive Gleichförmigkeit unserer Datenbestände. Vergleichbar wäre diese große Monotonie mit den 26 Buchstaben unseres Alphabets: Dank einiger weniger Symbole bauen wir alle Literatur, alle Publizistik, sogar unsere Sprache und unsere Kultur auf diesen 26 Pfeilern auf. Auch hier handelt es sich um eine wiederkehrende Datenstruktur, die aber eine enorme Vielfalt erzeugen kann, selbst wenn bestimmte Bruchstücke oder 'Datenketten' wie z.B. "das", "ein", "-tion", "-ung" oder "-keit" tausendfach in allen Texten wiederholt werden. Ähnlich ist es mit den Datenbeständen der virtuellen Welt. Auch hier kehrt das meiste ständig wieder. Durch eine intelligente Zerlegung des Datenstroms ist es deshalb möglich, diesen 'Flow' so zu zerlegen, dass gleichförmige Strukturen nur noch einmal unter einer einzigen physikalischen Adresse vorhanden sind, während ein schlichter 'Zeiger' diese eine Datei zahllosen Fundstellen zuweist. Ein solcher Vorgang heißt 'Deduplizierung' - aus dem Bereich der Datensicherung ist er uns längst bekannt. Neu aber ist es, den Datenstrom schon im Moment seines Entstehens zu 'zerlegen'. Gleichförmige Daten wären dann von Anfang an nur einmal im Speicher vorhanden. Das Bundesumweltministerium schreibt in seiner Presseerklärung zur Bewilligung: "Das Unternehmen führt zu diesem Zweck die neuartige Inline-Daten-Deduplizierung ein. Bei diesem innovativen Verfahren werden die zu speichernden Daten bereits während des Speichervorgangs in einzelne Dateifragmente zerlegt und mittels eines Algorithmus auf bereits bestehende Fragmente untersucht. Dadurch entfällt die Zwischenspeicherung der Daten und es werden nur solche Fragmente gespeichert, die tatsächlich noch nicht vorhanden sind." Sollte das Projekt sich als erfolgreich und betriebssicher bewähren, dann wäre für die Wirtschaftlichkeit, die Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit im Bereich der Green IT wieder ein enormer Fortschritt erreicht.

Keywords: Beratung Energieeffizienz, Betriebskosten, Energieeffiziente High-end-rechenzentren, Energieeffiziente Rechenzentren, energieeffizienz im Rechenzentrum, Energieeffizienzberatung, Energieeinsparung,

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von erecon AG

30.08.2013

Innovationspreis Klima und Umwelt

Knapp 100 Unternehmen haben sich im Jahr 2013 für den Innovationspreis Klima und Umwelt (IKU) beworben.


21.08.2013

Fortschritte der Green IT (13): Bonuspunkte beim Freispiel

Die Zahl der Spielkonsolen in Deutschlands Haushalten steigt und steigt - und damit auch die Relevanz des Themas für Green IT:


16.08.2013

Fortschritte der Green IT (12): Cloud Computing?

Je reichlicher die Informationen über die internationale Späh-Affäre fließen, desto mehr müssen wir uns Gedanken machen, ob nicht die bisherigen Anwendungsgebiete 'Green in IT' und 'Green through IT' durch ein drittes Aufgabengebiet zu ergänzen wären: durch eine Strategie des 'Green by IT'.


29.07.2013

Ausbildungsplan Energiemanager

Der Lehrplan der IHK München für die Ausbildung zum Energiemanager steht. Die Fortbildung beginnt am 27. September 2013 und endet Anfang April 2014 nach einer Abschlussprüfung und mit einer nachfolgenden Präsentation eigener Projektergebnisse.


16.07.2013

Fortschritte der Green IT (9): Alarm beim SEO

Der Vorwurf wiegt schwer: Google verfälsche die Ergebnisse der 'organischen Suche', indem die Suchmaschine selbst die genehmen, also brav bezahlten Ergebnisse immer weiter vorn auf seiner Ergebnisseite platziere: "Google reduziert den Platz organischer Suchergebnisse kontinuierlich zugunsten gewinnbringender Anzeigen und eigener Webdienste."


15.07.2013

Fortschritte der Green IT (8): NSA und die Folgen

Es ist leider so, dass die Daten unserer Kunden nur auf unseren Servern sicher lagern. Kein Rechenzentrum wird und darf etwas anderes behaupten.


09.07.2013

Nachhaltigkeit 'on air'

Der Bayrische Rundfunk sendete am 3. Juli 2013 ein Feature über den Streit um mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft.


08.07.2013

Green IT im Jahresbericht

Im neuen Jahresbericht der Sparkasse Bremen wird das Rechenzentrum der erecon AG ausgiebig gewürdigt, vor allem seine Energieeffizienz.


02.07.2013

Neue Kooperationen im CSR-Bereich

Zusammen mit der Harald Klotz Beratung HKB bietet die erecon AG ab dem Herbst 2013 ein modular aufgebautes CSR-Beratungspaket an.


25.06.2013

Der Blaue Engel wird zur Familie

Als drittes Unternehmen in Deutschland - nach der erecon AG und der RWE IT GmbH - hat jetzt das Rechenzentrum 'RZ1' der CEWE COLOR AG das begehrte Zertifikat für den Blauen Engel erhalten.


18.06.2013

Klimaschutz beginnt im Kopf

Das Bundesumweltministerium unterstützt im Rahmen seiner Nationalen Klimaschutzinitiative jetzt das Modellprojekt 'Green Transformation'.


17.06.2013

Green IT ohne Grenzen

Auf dem Portal Exportinitiative Energieeffizienz ist nun ein Überblick über das Produkt-Portfolio und die Beratungsleistungen der erecon AG in englischer Sprache zu finden


10.06.2013

Green Day: Perspektiven für grüne Berufe

Es ist nicht nur wichtig, in welcher Welt wir einmal leben wollen, sondern auch, in welcher Berufswelt wir einmal arbeiten wollen.


03.06.2013

Fortschritte der Green IT (7)

Alle Speichermedien sind ein kritischer Punkt beim Energieverbrauch von IT-Rechenanlagen.


27.05.2013

RWE rechnet mit dem Blauen Engel

Vielleicht sind gerade große Energieversorger in Fragen der Energieeffizienz und der Green IT besonders hellsichtig.