Fortschritte der Green IT (9): Alarm beim SEO

Von: erecon AG  16.07.2013
Keywords: Green-IT

Der Vorwurf wiegt schwer: Google verfälsche die Ergebnisse der 'organischen Suche', indem die Suchmaschine selbst die genehmen, also brav bezahlten Ergebnisse immer weiter vorn auf seiner Ergebnisseite platziere: "Google reduziert den Platz organischer Suchergebnisse kontinuierlich zugunsten gewinnbringender Anzeigen und eigener Webdienste." Der Kern der Empörung reduziert sich im Wesentlichen also darauf, dass nicht länger SEO-Strategen - allein in Deutschland eine Industrie mit einigen tausend Arbeitsplätzen - ihre Werbung, statt der seriöseren Ergebnisse, weit nach vorn pushen darf, sondern dass ihr störrisches Pferd Google sich zunehmend selbständig macht und Geschäfte auf eigene Rechnung tätigt. Denn nichts anderes betreibt auch diese 'Search Engine Optimization' (SEO) seit Jahren aus wirklicher oder vermeintlicher Kenntnis des Google-Algorithmus heraus: Sie verspricht im Prinzip ihrer Kundin 'Corinna', dass 'Corinnas Blumenlädchen' weit vorn im Ranking steht, wenn irgendwo ein Mensch nach 'Alpenveilchen' gurgelt. Diese 'organische Suche', welche die SEO mit unaufhörlichem Taggen und Keyword-Gebolze zu beeinflussen sucht, die hat die verwendete Suchmaschine durch eben dieses Verfahren kommerziell gleichfalls schon massiv verfärbt. Google käme, wenn der Vorwurf denn stimmt, nur als neuer, mächtiger Mitbewerber hinzu, dem sogar das Pferd gehört. Andererseits könnten Kunden natürlich auch weitaus weniger penetrant für sich werben. Ob ich nun den Marktführer 'Google' einsetze oder eine anonymisierte Suchmaschine wie 'Duckduckgo', die ganz ohne die Datenschnüffelei mit Hilfe von 'Trackern' auskommt - für die erecon AG bspw. bliebe das Resultat immer gleich: Mit allen firmenrelevanten Suchwörtern ist das Unternehmen stets auf einer der vorderen Seiten in beiden Maschinen präsent. Weil die erecon AG eben nicht ständig und rastlos kommerzielle Angebote 'taggt' und verlinkt, sondern überwiegend seriöse und angesehene Seiten aufruft. Ihre Tags beziehen sich vor allem auf Ministerien, auf Umweltorganisationen, auf Forschungseinrichtungen, Universitäten, Studien oder wissensbasierte Services im Netz. Was jetzt in Frage steht, wäre also nur das bisherige, recht bequeme SEO-Geschäftsmodell. Jedem Kunden stünde es künftig ferner frei, umstandslos auf eine 'unkontaminierte Suchmaschine' zu wechseln, erschiene ihm Google endgültig zu kommerziell. Das hätte für ihn noch weitere Vorteile: Der unaufhörliche Traffic in Form all des bunten Blinkyblinkys aus Java-Script, der auf dem Bildschirm um seine 'Awareness' buhlt, der würde erheblich abnehmen. Das wiederum wäre ganz im Sinne von Energieeffizienz und Green IT: weniger Verkehr = weniger Energieaufwand. Auch wird im Zuge des NSA-Skandals die Frage einer 'europäischen Suchmaschine' immer drängender - und immer lauter diskutiert. Vielleicht also schießt sich Google gerade nur selbst ins Knie. Denn im Netz herrscht ein ständiges Kommen und Gehen - siehe AOL oder auch StudiVZ. Die Größe hängt allein vom Zuspruch ab. Das Netz ist kein Push-Markt, sondern ein Pull-Markt, das muss das Marketing wohl erst noch lernen ...

Keywords: Green-IT

Weitere Neuigkeiten und Aktualisierungen von erecon AG

30.08.2013

Innovationspreis Klima und Umwelt

Knapp 100 Unternehmen haben sich im Jahr 2013 für den Innovationspreis Klima und Umwelt (IKU) beworben.


21.08.2013

Fortschritte der Green IT (13): Bonuspunkte beim Freispiel

Die Zahl der Spielkonsolen in Deutschlands Haushalten steigt und steigt - und damit auch die Relevanz des Themas für Green IT:


16.08.2013

Fortschritte der Green IT (12): Cloud Computing?

Je reichlicher die Informationen über die internationale Späh-Affäre fließen, desto mehr müssen wir uns Gedanken machen, ob nicht die bisherigen Anwendungsgebiete 'Green in IT' und 'Green through IT' durch ein drittes Aufgabengebiet zu ergänzen wären: durch eine Strategie des 'Green by IT'.


29.07.2013

Ausbildungsplan Energiemanager

Der Lehrplan der IHK München für die Ausbildung zum Energiemanager steht. Die Fortbildung beginnt am 27. September 2013 und endet Anfang April 2014 nach einer Abschlussprüfung und mit einer nachfolgenden Präsentation eigener Projektergebnisse.


15.07.2013

Fortschritte der Green IT (8): NSA und die Folgen

Es ist leider so, dass die Daten unserer Kunden nur auf unseren Servern sicher lagern. Kein Rechenzentrum wird und darf etwas anderes behaupten.


09.07.2013

Nachhaltigkeit 'on air'

Der Bayrische Rundfunk sendete am 3. Juli 2013 ein Feature über den Streit um mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft.


08.07.2013

Green IT im Jahresbericht

Im neuen Jahresbericht der Sparkasse Bremen wird das Rechenzentrum der erecon AG ausgiebig gewürdigt, vor allem seine Energieeffizienz.


02.07.2013

Neue Kooperationen im CSR-Bereich

Zusammen mit der Harald Klotz Beratung HKB bietet die erecon AG ab dem Herbst 2013 ein modular aufgebautes CSR-Beratungspaket an.


25.06.2013

Der Blaue Engel wird zur Familie

Als drittes Unternehmen in Deutschland - nach der erecon AG und der RWE IT GmbH - hat jetzt das Rechenzentrum 'RZ1' der CEWE COLOR AG das begehrte Zertifikat für den Blauen Engel erhalten.


18.06.2013

Klimaschutz beginnt im Kopf

Das Bundesumweltministerium unterstützt im Rahmen seiner Nationalen Klimaschutzinitiative jetzt das Modellprojekt 'Green Transformation'.


17.06.2013

Green IT ohne Grenzen

Auf dem Portal Exportinitiative Energieeffizienz ist nun ein Überblick über das Produkt-Portfolio und die Beratungsleistungen der erecon AG in englischer Sprache zu finden


10.06.2013

Green Day: Perspektiven für grüne Berufe

Es ist nicht nur wichtig, in welcher Welt wir einmal leben wollen, sondern auch, in welcher Berufswelt wir einmal arbeiten wollen.


03.06.2013

Fortschritte der Green IT (7)

Alle Speichermedien sind ein kritischer Punkt beim Energieverbrauch von IT-Rechenanlagen.


27.05.2013

RWE rechnet mit dem Blauen Engel

Vielleicht sind gerade große Energieversorger in Fragen der Energieeffizienz und der Green IT besonders hellsichtig.