B i k i e l - aufsteigender Trend im Hochseesegelsport

B i k i e l - aufsteigender Trend im Hochseesegelsport von Ulrich Schürg Blue Yachting

Von: Ulrich Schürg Blue Yachting  06.10.2009
Keywords: Segeln, Boot, Boote

Wer der Meinung ist, „Google weiß alles.“, der wird spätestens bei diesem Thema feststellen: „wir wissen, dass wir nichts wissen.“ Vielleicht helfen Sprachkenntnisse weiter wie: twin keel oder biquille ? Nicht wirklich, denn selbst Fachleute geben Begriffe immer wieder auf eigene Art wieder, das kennen wir auch bei den Definitionen Schwenkkiel, Liftingkiel, Integralschwert, Kielschwert usw...   Selbst wenn gewisse Ähnlichkeiten bestehen, Bikiel oder biquille ist kein Kimmkiel und schon gar kein Tandemkiel. Der Bikiel ist neu, jedenfalls im Serienbau von Hochseeyachten. An der Entwicklung arbeiten vor allem Ingenieure und Yachtarchitekten der französischen Atlantikküste in der Gegend von Lorient, Bretagne und in La Rochelle. Die ersten Yachten mit modernem Bikiel verzeichneten Erfolge auf Hochseeregatten schon vor einigen Jahren. Zunehmend begann der Serienbau in Faserverbundstoff (Epoxy, GFK), Holz, Komposit oder Aluminium.

Warum Bikiel ? Die Werften werben damit, schneller auf den Ozeanen, also hochseesegeln zu können. Weiterhin sollen Bikiele mehr Sicherheit bieten, mehr Komfort, mehr Performance. Das stimmt absolut, denn durch die Anordnung von 2 Kielen reduziert sich das Gewicht, verringert sich der Tiefgang, erhöht sich das aufrichtende Moment und damit die Geschwindigkeit. Die Segelyachten sind zusätzlich breiter konstruiert, segeln vor allem bei halben und achterlichen Winden sehr viel besser.

In Kombination mit Doppelruderanlagen bieten Bikieler noch mehr Segelspaß und zusätzliche Sicherheit. Für Flach- und Tidengewässer, zur besseren Lagerung und Transport werden Bikiel-Segelyachten sogar mit Schwenkkielen angeboten – eine weitere Option.

Bikieler sind das Ergebnis ausgezeichneter Computerprogramme zur Simulation von Segelyachten in unterschiedlichen Wind-, Strömungs- und Seegangbedingungen. Am Bildschirm konnten die Ingenieure und Architekten exakte Vorausberechnungen und Testsimulationen vornehmen, bevor teure Einzelbauten zur praktischen Erprobung auf dem Atlantik gebaut wurden. Sehr schnell konnten die Prototypen sich in offenen Regatten vor der Küste, aber auch auf Transatlantikrouten und Weltumsegelungen bewähren. Klassenvereinigungen haben sich vor allem um den Serienbau der ersten kleineren Regattayachten bemüht und segeln inzwischen in der aktiven Szene. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von unterschiedlichen Konzepten, darunter auch komfortable Fahrtenyachten nach Eignerwünschen.

Blue Yachting Bremen bietet von verschiedenen französischen Werften jetzt Semi-Custom-Made (nach Kundenwunsch) Bikiel Segelyachten an.

Zielgruppe sind ambitionierte Hochseeregattasegler und Fahrtensegler, die offen für wirklich gute Innovationen im Hochseesegelsport sind.

Auf der kommenden Hanseboot in Hamburg vom 24. Oktober bis 01. November 2009 wird Blue Yachting in Halle A1 - 220 zum eigenen 20-jährigen Jubiläum neben seinen Segel- und Motoryachten über Bikiel Segelyachten informieren.


Keywords: Boot, Boote, Schiff, Segelboote, Segeln, Sportboote, Yacht, Yachten, Yachthandel

Ulrich Schürg Blue Yachting kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken