Stimmung der Yachtbranche deutlich positiver

Stimmung der Yachtbranche deutlich positiver von Ulrich Schürg Blue Yachting

Von: Ulrich Schürg Blue Yachting  13.12.2008
Keywords: Yachten

ALLIAURA MARINE: 2009 – das Jahr der großen Projekte
Die neue FEELING 52 strahlte wie ein Stern in den Messenhallen. Der Monomaran ist die kleine Schwester der bereits in Hamburg gezeigten FEELING 55. In Semi-Custom-Bauweise, Serienbauweise unter Berücksichtigung von Eignerwünschen fertigt ALLIAURA künftig drei große FEELINGs, denn bereits im Spätsommer 2009 wird mit der FEELING 48 das Programm abgerundet. Alle FEELINGs sind auf Formstabilität mit optionalem Integralschwert für wenig Tiegang gebaut. Komfort und Bootsbauqualität zeichnen sie als hochwertige und wertstabile Fahrtenyachten aus. Die Werthaltigkeit wird auch für die Zukunft gesichert sein und zusätzlich bei den kleineren Modellen FEELING 32, FEELING 36, FEELING 39 und FEELING 44 durch neues Innendesign aufgewertet. Zur BOOT 2009 in Düsseldorf wird die ebenfalls neue FEELING 55 und die kleinste FEELING 32 von BLUE YACHTING präsentiert.

Die neuen Feeling Segelyachten sind Monomarane. Uli Schürg gab dazu während der HANSEBOOT Hamburg im Oktober / November 2008 in Fernseh- und Rundfunkinterviews folgende Interviews:
Interviewer: Wir sind hier bei Uli Schürg von Blue Yachting Bremen an Bord einer
besonderen Segelyacht, wie wir erfahren ist sie ein Monomaran, was stellen wir uns
darunter vor ?
Uli Schürg: Jeder, der Boote kennt, weiß, was ein Katamaran ist, hier in Hamburg
kennt man auch Schnellfähren unter Motor als Katamarane. Ein übliches Segelboot
ist auf neudeutsch ein Monohull, was so viel bedeutet, wie Einrumpfboot. Nun wird
die französische Werft ALLIAURA Marine von Frauen geführt, die können
bekanntlich besser zuhören. So haben die Werftmanagerinnen auf den Bootsmessen
immer wieder Bekanntschaft mit Kunden gemacht, die sich schwer entscheiden
konnten, weil sie einerseits an der Geräumigkeit und am Komfort des Katamarans,
andererseits an den Vorteilen, der nicht so breiten Einrumpf-Segelyacht gefallen
fanden. Die Aufgabe war klar, es galt beides zu vereinen.
Interviewer: Absolut innovativ, das hat es in dieser Form wohl noch nicht gegeben,
das Boot wirkt ungewöhnlich. Sie sind bereits Monomaran gesegelt, wie beurteilen
Sie die Chancen am Markt ?
Uli Schürg: Die Feeling 55 war für mich anfangs zugleich innovativ und
ungewöhnlich, bis zu dem Moment, als wir länger an Bord waren, auch noch bei
schlechtem Wetter mit viel Wind gegenan auf der Nordsee und Elbe segelten. Diese
Yacht beeindruckt mit Komfort. Die Werft, Alliaura, setzt auf diese neuen Linien, die
sich auch bei kommenden Modellen fortsetzen werden. Die Auftragslage ist im
Verhältnis zum Markt außerordentlich gut. Sie haben es sicher gelesen, ALLIAURA
baut in Lorient eine zusätzliche Produktion auf und stellt gerade 200 Fachleute ein,
während es aus allen Richtungen schlechte Nachrichten hagelt.
Interviewer: Jetzt kann ich mir vorstellen, dass diese Yacht in südlichen Gegenden
eher ihren Platz hat, als bei uns an der Nord- und Ostsee. Warum stellen Sie die
Feeling 55 ausgerechnet zur Hanseboot aus ?
Uli Schürg: Die Feeling 55 hat ein Integralschwert mit nur 1,25 m Tiefgang. Wie oft
habe ich die Segler beneidet, die Ihren Anker in einer verträumten kleinen und
flachen Bucht geworfen haben. FEELING bietet einzigartige Segelyachten mit
Integralschwert, die einerseits durch gute Segeleigenschaften auf See glänzen,
andererseits Flachwasserzonen problemlos befahren und sicher trockenfallen.
Unsere Kunden fragen immer wieder nach größeren Segelyachten für die flachen
Gewässer der Nordseeinseln, für Naturhäfen in Dänemark oder Holland sowie den
Boddengewässern und Haffs der Ostsee bis zum Baltikum, überall ist Bedarf.
Interviewer: Sie sprachen davon, dass Frauen die Führung in der Bauwerft haben
und das Projekt des Monomarans, der Feeling 55 verantworten, ist dieses auch eine
Segelyacht für Seglerinnen ?
Uli Schürg: Sicher entscheiden heute mehrheitlich die Frauen darüber, welche Yacht
gekauft wird. Der Markenname Feeling soll halten, was er verspricht, sich wohl
fühlen. Komfort spielt aber auch eine ganz entscheidende Rolle für die Männer.
Yachten dieser Größe müssen von einem Paar oder einer Familie gehandhabt
werden. Die Summe der Yachteigner zwischen Motorsegler, Katamaran, Reiseyacht
und Refugium ist groß. Dazu braucht es keine Statistik, ein Blick in die Yachthäfen
genügt. Die Feeling 55 trifft auf großes Interesse, gerade und auch seitdem sie im
City Sporthafen Hamburg liegt. Unter Fachleuten ist sie Stadtgespräch zur
Hanseboot.

Zur kommenden Messe BOOT in Düsseldorf vom 17. bis 26. Januar 2009 wird die Feeling 55 in der Halle 16 von Blue Yachting auf dem Stand der ALLIAURA MARINE präsentiert.
Das Unternehmen ALLIAURA MARINE gehört zur französischen Gruppe SGGR und somit der Familie Rabineau (SOCIETE DE GESTION DU GROUPE RABINEAU). Das Unternehmen wird im kaufmännischen Bereichen und Marketing von Frauen geführt. Chefin ist Lisa Rabineau, älteste Tochter des Konzernchefs Alain Rabineau. Die Produkte FEELING, PRIVILÉGE und TRESCO heben sich deutlich vom Markt ab und besitzen nahezu Alleinstellungscharakter. Vor allem die großen Katamarane PRIVILÈGE 615 und PRIVILÈGE 745 verkaufen sich zur Zeit besonders erfolgreich. Die Werft hat auftragsbedingt längere Lieferzeiten und erweitert gerade seine Kapazitäten gegen den Trend des Marktes. Zusätzlich ist der neue Katamaran PRIVILÉGE 515 im Bau. In der letzten Phase der Entwicklung befindet sich der dann auf eigene Rechnung für 2010 gebaute erste 95 Fuß Katamaran. „Unsere Yachten passen nicht mehr in die vorhandenen Hallen“, sagte dazu die ehrgeizige Lisa Rabineau zu Beginn des Salon Nautique in Paris, „wir haben deshalb gerade in Lorient 25.000 m² Betriebsgelände mit bestehenden Produktionshallen gekauft und werden unsere Mitarbeiterzahl in den kommenden Jahren deutlich aufstocken.“ Der Umzug des Unternehmens ist auf drei Jahre geplant und hat bereits mit der Einstellung neuer Mitarbeiter begonnen. Weitere Informationen www.blue-yachting.de

Auch die Groupe PONCIN trat zum Salon Nautique in Paris mit zukunftsträchtigen Yachten auf.
Die Neuheit: HARMONY LOCWIND 16m ist wohl die einzige Segelyacht der Welt dieser Klasse, die über 2 Wohnräume verfügt. Mit dem Wechsel zur Groupe Poncin des ehemaligen Bénéteau Marketingleiters, Serge Paillard, läutete Olivier Poncin in seiner Unternehmensgruppe eine neue Ära ein. So war es 2008 die HARMONY Vintage Serie, die das eher klassische Design der sportlichen Serienyachten betont, wie es für 2009 die Eigneryacht LOCWIND 16m sein wird. Immer mehr Segelyachtbesitzer segeln mit weniger Crew, „wozu also viele Kojen, Bäder und Kabinen ? “ sagte sich Serge Paillard. Es entstand die Kreation des 2. Wohnraumes, der zum klassischen Salon geöffnet ist und das Wohnzimmer der Yacht verkörpert. Das Interesse auf dem Salon Nautique in Paris war sehr groß, ebenso für den neuen Katamaran CATANA 41, dem in Kürze der CATANA 46 folgen wird. Die Poncin Gruppe hat mit CATANA großen Erfolg, im September 2008 sind bereits die neuen CATANA 65 und der große CATANA 92 abgeliefert. Vor Auslieferung steht ebenfalls wieder eine Einrumpf-Segelyacht, PONCIN 44, die in höchster Bootsbauqualität handgefertigt wurde. Weiterhin zeigte PONCIN in Paris die gesamte Palette seiner Motorboote WHITE SHARK und SEA HAWK. Zur BOOT in Düsseldorf wird auf dem Stand von BLUE YACHTING die neue HARMONY 42 VINTAGE zu sehen sein.
Weitere Informationen www.blue-yachting.de


Keywords: Yachten

Ulrich Schürg Blue Yachting kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken