Sonnenenergie mit Photovoltaik nutzen

Von: Frank Finanz  28.08.2009
Keywords: Schulungen, Altersvorsorge, Anlageberatung

Eine renditestarke Investition für Hausbesitzer und Kapitalanleger

Photovoltaik-Anlagen auf deutschen Dächern sind keine Seltenheit. Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile der Sonnenenergie für die Umwelt und ihren eigenen Geldbeutel. Viele Hauseigentümer haben die Chance der Sonnenenergie erkannt. Stand zunächst der Gedanke „weg vom Atomstrom“ im Vordergrund, ist es jetzt das sichere Zusatzeinkommen, das viele Menschen bewegt. Hat die Finanzkrise doch gezeigt, wie schnell der Traum vom schnellen Geld mit Aktien oder Zertifikaten platzen kann.
Auch bei dem unabhängigen Finanzberater von Frank Finanz hat die Finanzkrise dazu veranlasst, keine Empfehlungen außer Festgeldanlagen für Sicherheitsorientierte auszusprechen. Die Finanzkrise hat einige Anleger schwer getroffen, so Frank. Da sei es nicht verwunderlich, dass die Verunsicherung der Anleger groß sei und Misstrauen herrsche. Dennoch eröffne das neue Energie-Einspeisegesetz (EEG) Chancen – nicht nur für Hausbesitzer, sondern auch für Kapitalanleger, erklärte Frank.


Förderung des Eigenverbrauchs als Zukunftschance

Mit dem neuen Energie-Einspeisegesetz (EEG) wird neben der Einspeisung ins öffentliche Netz auch der Eigenverbrauch des produzierten Stroms gefördert.  Das bedeutet, dass die Nutzung der Sonnenenergie nicht nur Stromkosten spart, sondern auch noch bares Geld in den Geldbeutel bringt. Denn jede produzierte Kilowattstunde werde zusätzlich mit 25,01 Cent vergütet, berichtet Stiftung Warentest in der Zeitschrift Finanztest 08/2009.
Und genau darin sieht Frank von Frank Finanz die Zukunftschance. Denn je höher die Energiepreise seien, desto gewinnbringender sei der Eigenverbrauch und man sei gleichzeitig vor steigenden Energiekosten und Inflation geschützt.

Hohe Renditen für Hauseigentümer
Über 7 Prozent Rendite im Jahr könne, laut Finanztest, ein Hauseigentümer mit einer Solarstromanlage erzielen. Durch gesunkene Preise bei den Solarmodulen sei die Nutzung der Sonnenergie nochmals attraktiver geworden. Denn eine Photovoltaik-Anlage koste heute 10 bis 20 Prozent weniger kosten als noch zum Ende des Jahres 2008.

Sicherheit durch staatliche Garantien

Neben der Förderung des Eigenverbrauchs sind örtliche Netzbetreiber auch weiterhin verpflichtet den produzierten Strom vom Eigentümer der Photovoltaik-Anlage abzunehmen und zu vergüten. Im Jahr 2008 werden für jede eingespeiste Kilowattstunde (kWh) 43,01 Cent bezahlt und das staatlich garantiert für das Jahr der Inbetriebnahme und die folgenden 20 Jahren.

Fachvortrag am 23. September 2009
Tiefergehende Informationen zum Thema Photovoltaik und wie man auch ohne eigene Dachfläche in den Genuss der Förderung kommt, verspricht der Fachvortrag von dem Diplom Ingenieur Andreas Kastell am 17. September 2009 ab 19:00 Uhr in Alsfeld. Kastell, der seit 1994 auf Photovoltaik- und Solaranlagen spezialisiert ist, gibt in diesem Fachvortrag seine Praxiserfahrungen mit Tipps und Tricks an Interessierte weiter.
Gastgeber ist die in Alsfeld-Hattendorf ansässige Firma Frank Finanz, Mühlengasse 9. Weitere Vortragsdetails sind unter verfügbar unter frankfinanz.de
Um Anmeldung unter 06639-919065 oder per Anmeldeformular der Internetseite wird gebeten.

Quelle: vgl. Finanztest Ausgabe 08/2009 – Die Sonne geht auf – S. 44 – verfügbar unter test.de

Keywords: Altersvorsorge, Anlageberatung, Finanz, Finanzberatung, Kapitalanlage, Schulungen