Fresenius Medical Care ist 10 – Statt Feier Spende an Patienten-Selbsthilfenetzwerk

Von: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA  30.11.2006

Der Dialyse-Weltmarktführer Fresenius Medical Care ist in diesem Herbst zehn Jahre alt geworden. Feuerwerk oder Galadiner stehen aus diesem Anlass nicht auf dem Programm – das Unternehmen spendet stattdessen 50.000 Euro an das Patienten-Selbsthilfenetzwerk Bundesverband Niere e.V. und konzentriert sich ansonsten lieber darauf, was es am besten kann: Die Behandlung von Pa-tienten mit chronischem Nierenversagen und die Entwicklung der dafür erfor-derlichen innovativen Produkte. Grund zum Feiern gäbe es indes durchaus: Umsatz- und Mitarbeiterzahl haben sich seit der Gründung mehr als verdoppelt, die Zahl der Dialysekliniken hat sich mehr als verdreifacht und der Aktienkurs des Börsen-Neulings entwickelte sich so positiv, dass das Unternehmen schon 1999 in den DAX 30 aufstieg. Als integrierter Anbieter von Produkten und Dienstleistungen erzielte das Unternehmen wirtschaftlich und medizinisch her-vorragende Ergebnisse. Rückblende: 1996 übernahm Fresenius den weltweit größten Betreiber von Dia-lysekliniken, National Medical Care, und verschmolz diesen mit der eigenen Dialysetechnik-Sparte zu einem neuen Unternehmen: Fresenius Medical Care. Fresenius nutzte damals die Gelegenheit, in großem Stil in den Markt von Dia-lysedienstleistungen einzusteigen, der schon damals deutlich größer war als der Produktmarkt. Seitdem ist die Zahl der in eigenen Kliniken behandelten Patienten mit chronischem Nierenversagen von 56.350 am 31.12.1996 auf heute 161.433 angestiegen. In den Kliniken erhalten die Patienten – meist dreimal pro Woche – eine lebenserhaltende Dialysetherapie, die etwa vier bis fünf Stunden dauert. In dieser Zeit filtern eine künstliche Niere, der Dialysator, und eine Dia-lysemaschine Giftstoffe und überschüssiges Wasser aus dem Blut. Kein anderes Unternehmen behandelt heute weltweit mehr Dialysepatienten. Auf dem Dialysemarkt hat Fresenius Medical Care die führende Position seit 1996 kontinuierlich ausgebaut: In bestehenden Märkten errichtete Fresenius Medical Care neue Dialysekliniken oder übernahm diese von anderen Betrei-bern. Hinzu kamen zahlreiche neue Länder, vor allem in Osteuropa, Asien und Lateinamerika. So erwarb Fresenius Medical Care im Juni 2000 das internatio-nale Dialysegeschäft von Total Renal Care, das 87 Dialysekliniken in Argenti-nien, Italien und Großbritannien umfasste. Nur ein Jahr später kamen 70 Dialy-sekliniken der Everest Healthcare Services Corporation dazu, dem damals füh-renden Dialyseanbieter im Osten und Mittleren Westen der USA. Die größte Übernahme der Firmengeschichte wurde erst kürzlich erfolgreich abgeschlos-sen: Seit dem 1. April 2006 hat der Marktführer seinen Vorsprung vor den Wett-bewerbern mit den mehr als 450 Dialysekliniken der ebenfalls amerikanischen Renal Care Group noch einmal ausgebaut. Unangefochtene Nummer eins ist Fresenius Medical Care im zehnten Jahr des Bestehens auch bei den Dialyseprodukten, mit denen das Unternehmen einen weltweiten Marktanteil von 28 Prozent erreicht. Besonders groß ist der Vor-sprung bei den beiden wichtigsten Produkten für die Hämodialyse: Nahezu jede zweite weltweit neu verkaufte Dialysemaschine und jeder zweite Dialysator trägt das Firmenlogo von Fresenius Medical Care. Eine Entwicklung, die von Anfang an von wichtigen Innovationen getragen wurde. Der jüngste Erfolg: Das neue Therapiesystem 5008 des Unternehmens, das 2006 mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet wurde. Auch für die Zukunft stehen die Weichen weiter auf Wachstum. Mit dem Wachs-tumsprogramm 2010 wollte das Unternehmen ursprünglich bis zum Jahr 2010 einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar erreichen – ein Ziel, das bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 31. Oktober 2006 auf 11,5 Milliarden Dollar angehoben wurde. Erreichen will Fresenius Medical Care dieses Ziel durch Wachstumsinitiativen in Schlüsselbereichen: Dazu zählen Wachstum aus eigener Kraft ebenso wie attraktive Zukäufe, die das Netz von Dialysekliniken weiter stärken. Darüber hinaus wird das Unternehmen durch die neuen Phar-ma-Tech-Therapien wachsen, bei denen hochwertige Medizinprodukte, medizi-nisches Know-how und bewährte Medikamente kombiniert werden, um die Qualität der Dialysebehandlung weiter zu verbessern. Dr. Ben Lipps, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care: 'Wir können heute auf 10 Jahre erfolgreicher Unternehmensentwicklung zurückblicken. Dies ist das Ergebnis hohen Engagements und harter Arbeit von Management und Mitarbeitern. Der weltweite Dialysemarkt zeichnet sich durch steigende Patien-tenzahlen sowie eingeschränkte personelle und finanzielle Ressourcen im Ge-sundheitswesen aus. Wir ermöglichen qualitativ hochwertige und bezahlbare Dialysebehandlungen für nierenkranke Patienten in allen Regionen der Erde. Auch in Zukunft werden wir für diese Patienten innovative Therapien entwickeln und die Behandlungsqualität weiter verbessern. Mit unserem erfolgreichen Wachstumsprogramm 2010 haben wir die Weichen richtig gestellt: Wir sind auf einem guten Weg, unsere Position als weltweit führendes Unternehmen für die Nierenersatztherapie weiter auszubauen.' Fresenius Medical Care ist der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenversagen, von denen sich mehr als 1,4 Millionen Patien-ten regelmäßig einer Dialysebehandlung unterziehen. In einem Netz von 2.085 Dialysekliniken in Nordamerika, Europa, Asien, Lateinamerika und Afrika betreut Fresenius Medical Care 161.433 Dialysepatienten. Fresenius Medical Care ist ebenfalls der weltweit führende Anbieter von Dialyseprodukten wie zum Beispiel Hämodialyse-Maschinen, Dialysatoren und damit ver-bundenen Einweg-Produkten. Fresenius Medical Care ist an der Börse Frankfurt (FME, FME3) und an der Börse New York (FMS, FMS-p) notiert.


Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken