Datenqualität - Informatica stellt neue Produkte vor

Von: Informatica GmbH Frankfurt am Main  14.11.2006

Frankfurt/ Redwood City (Kalifornien) 10. November 2006 - Informatica veröffentlicht neue Versionen seiner Datenqualitätsprodukte. Die Produkte Informatica Data Quality 3.1 und Informatica Data Explorer 5.0 werden im November verfügbar sein und unterstützen Kunden bei der Optimierung von Datenqualitätsprozessen. Dazu zählen übersichtliche und anwenderorientierte Benutzeroberflächen, neue Funktionen für mehr Mitarbeiter- und Entwicklerproduktivität sowie eine durchgehende Integration mit Informaticas Datenintegrationsplattform PowerCenter. Damit werden Data Profiling und Datenbereinigung integrale Komponenten des gesamten Datenintegrationszyklus. 'Datenqualität war niemals so wichtig wie heute: Unternehmen bemühen sich, mit regulatorischen Anforderungen Schritt zu halten, starten Initiativen zur Stammdatenverwaltung, modernisieren und konsolidieren Anwendungen und rationalisieren die Lieferkette, das Marketing und andere wichtige Geschäftsprozesse', kommentiert Brian Gentile, Executive Vice President und Chief Marketing Officer von Informatica. 'Mit der Einführung von Informatica Data Quality 3.1 und Informatica Data Explorer 5.0 ermöglichen wir eine breitere, leichtere und leistungsfähigere Anwendung von Datenqualitätsprozessen als je zuvor. Dies erhöht die Fähigkeiten von Management und IT, exakte Daten zu gewährleisten.' Informatica Data Quality ist eine leistungsfähige, leicht bedienbare Software, die speziell entwickelt wurde, um Datenqualitätsprozesse zu kontrollieren. Der Informatica Data Explorer hingegen gibt Management und IT mächtige, leicht bedienbare Funktionen für Data Profiling und Zuordnungen (Mappings) an die Hand. Zusammen versetzen die Produkte Organisationen in die Lage, verteilte Datenqualitätsstrategien zu entwickeln, einzurichten und zu verwalten, und Risiken bei Datenintegrationsprojekten zu reduzieren. Mit den neuesten Erweiterungen erleichtert es geschäftlichen Anwendern, die Qualität ihrer Daten auf einer fortlaufenden Basis zu verbessern. Gleichzeitig kann die IT bei datengetriebenen Initiativen die Kosten weiter senken und die Geschwindigkeit der 'Time-to-Value' erhöhen. 'Großunternehmen haben begonnen, Datenqualität als eingebettete Funktion jeder betrieblichen Umgebung für die Informationsverwaltung nachzufragen', so James Kobielus, Leitender Analyst bei Current Analysis. 'Damit dies geschehen kann, müssen Organisationen die Steuerung von Datenqualität in die Geschäftsprozesse integrieren, die jede Art von Referenzinformationen steuern. Das wiederum erfordert im Gegenzug, dass intuitive Werkzeuge für Datenqualität den nichttechnischen Geschäftsanwendern an die Hand gegeben werden, die dann für die fortwährende Pflege der Daten verantwortlich sind.'


Informatica GmbH Frankfurt am Main kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken