„Fluggi-Land“ und „Kinder-Arche“ bekommen Besuch von Bundesministerin von der Leyen

Von: Fraport AG  20.12.2007
Keywords: Flughafen Frankfurt

'Engagierte Unternehmen wie Fraport tragen dazu bei, dass Deutschland wieder familienfreundlich wird. Davon profitieren nicht nur die Familien – die Unternehmen werden in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels attraktiv für gut ausgebildete junge Männer und Frauen und machen sich fit für die Herausforderungen der Zukunft. Wer heute Familienfreundlichkeit sät, erntet morgen hohe Moti­vation und Effizienz unter seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern', fasste Bundesministerin von der Leyen ihre Ein­drücke beim Besuch der Fraport AG zusammen. Herbert Mai erklärte, warum sich Fraport mit vielfältigen Angeboten an Beschäftigte für die Ver­einbarkeit von Fami­lie und Beruf einsetzt: 'Als großer Arbeitgeber in der Region und modernes Dienstleistungsun­ternehmen wollen wir beim Thema Vereinbarkeit von Fami­lie und Beruf mit gutem Beispiel vorangehen. Dass wir uns mit diesem Engagement auf dem richtigen Weg befinden, bestätigt das große Inte­resse, das diesen betrieblichen Angeboten von den Be­schäftigten entgegengebracht wird. Und unsere vielfältigen Investitionen in die betriebliche Familienförderung rechnen sich auch wirtschaftlich', so Mai weiter, 'Dank unserer fami­lienbewussten Personalpoli­tik gelingt es uns beispielsweise, hochqualifiziertes Perso­nal auch langfristig an Fraport zu binden. Flexible Arbeits­zeitmodelle sowie betriebliche Betreuungseinrichtungen für den Nachwuchs werden gern in Anspruch genommen und haben bereits entscheidend zu einer Reduzierung der Ausfall- und Fehl­zeiten bei Fraport beigetragen.' Die betriebliche Kinderkrippe 'Kinder-Arche' war im Sep­tember 2006 eröffnet worden. Das von Fraport initiierte Betreuungsangebot ist ein Koopera­tionsprojekt des Flug­hafenbetreibers mit den Firmen Sanofi-Aventis und Infraserv Höchst sowie mit der Stadt Frankfurt am Main. Die rund 60 Krippenplätze der 'Kinder-Arche' sind zur Hälfte für Kinder von Beschäftigten der beteiligten Unternehmen reserviert; Frankfurter Bürger können die Betreuungs­ein­rich­tung aber ebenfalls für ihren Nachwuchs nutzen. Mit der Inbetriebnahme der 'Kinder-Arche' setzte die Fraport AG konsequent ihr betriebliches Engagement für Familienfreundlichkeit fort: Den Anfang hatte 1994 der Beitritt des Unternehmens zum Familienservice gemacht, der Mitarbeiterfamilien unter anderem individuelle Kinder­betreu­ungsmöglichkeiten am Wohnort vermittelt. Darüber hinaus gibt es bereits seit 2002 für Kinder ab einem Jahr das 'Fluggi-Land', eine Betreuungs­einrichtung, deren Öff­nungs­zeiten von 6 bis 22 Uhr auf die Schichtpläne des Per­sonals abgestimmt sind. Das 'Fluggi-Land' springt in Aus­nahmesitua­tionen ein, wenn die eigentliche Kinder­betreu­ung – etwa Tagesmutter oder Großeltern – einmal kurzfristig aus­fällt oder wenn Kindergarten und Schule in den Ferien ge­schlossen sind. Mit den Einrichtungen 'Fluggi-Land' und 'Kinder-Arche' stellt der Fraport-Konzern seinen Beschäftigten ein sowohl regelmäßig als auch flexibel nutzbares Betreuungsangebot für Kinder jeden Alters zur Verfügung, das optimal auf die Bedürfnisse von Mit­arbeiterinnen und Mitarbeitern zuge­schnitten ist.

Keywords: Flughafen Frankfurt