Entwicklungspartnerschaft mit ContiTech Fluid Technology

Entwicklungspartnerschaft mit ContiTech Fluid Technology von Erich Jaeger GmbH & Co.KG

Von: Erich Jaeger GmbH & Co.KG  05.02.2008
Keywords: Automotive, Ingenieur Dienstleistungen, Adblue

Gutnachbarliche Beziehungen

(Friedberg, November 2007) – Eine 2005 zustande gekommene Kooperation zwischen ERICH JAEGER und dem Geschäftsbereich Fluid Technology von ContiTech zur Endfertigung eines beheizbaren Schlauchleitungsmoduls ist im ersten Halbjahr dieses Jahres in seine entscheidende Phase getreten. Neben der intensiven Vorbereitung des Serienanlaufs unterstützt ERICH JAEGER ContiTech darüber hinaus als Entwicklungspartner und hilft, die Prozesse und Verfahren in diesem Produktprojekt zu optimieren.

Steigende Stückzahlen veranlassten ContiTech Fluid Technology 2005, einen Zweitlieferanten mit der Endfertigung eines beheizbaren Schlauchleitungsmoduls in erheblicher Stückzahlenmenge zu beauftragen. Das Unternehmen mit Sitz im mittelhessischen Karben suchte deshalb einen Partner, der den hohen Anforderungen, die sowohl an die Produktqualität als auch an die Produktionsflexibilität gestellt wurden, gerecht werden konnte. Darüber hinaus sollte er in der Lage sein, die Prozesse und alternative Verfahren weiter zu entwickeln.

Kompetenz, Flexibilität, Kundennähe
Für die Entscheidung ContiTechs zugunsten der ERICH JAEGER GmbH + Co. KG mit Sitz im nahe gelegenen Friedberg waren zugleich mehrere Aspekte ausschlaggebend: Zum einen natürlich die räumliche Nähe der beiden Standorte zueinander. Zum zweiten ist ERICH JAEGER international aufgestellt und bietet damit auch die Möglichkeit, in seinen Fertigungswerken in Tschechien und China kostengünstig produzieren zu können. Zum dritten ist ERICH JAEGER ein anerkannter Entwicklungspartner und Spezialist u. a. für Verkabelungen und Steckverbindungen und ist seit über 75 Jahren ein ebenso gefragter wie verlässlicher Partner der internationalen Automobilindustrie. Und dies nicht ohne Grund: „Wir haben den Anspruch, durch Fachkompetenz, Flexibilität und Kundennähe unsere Kunden stets maximal zufrieden zu stellen“, betont Markus Müller, bei ERICH JAEGER Key-Account-Manager Industrial Applications, in diesem Zusammenhang.

Nur einen ‚Katzensprung‘ voneinander entfernt
Tatsächlich sind bereits die räumlichen Ausgangsvoraussetzungen für die Zusammenarbeit geradezu ideal: Der Standort Karben von ContiTech Fluid Technology und das Entwicklungs- und Innovationszentrum von ERICH JAEGER in Friedberg liegen nur ca. 20 Fahrminuten auseinander. Insbesondere für die weitere gemeinsame Entwicklungsarbeit ist ein solcher ‚Katzensprung‘ natürlich von großem Vorteil, und im Mai 2007 hat ContiTech Fluid Technology seinen Bereich „Truck“ sogar direkt nach Friedberg verlagert. Diese kurzen Wege bedeuten so gut wie keinen Zeitverlust und optimale Reaktionszeiten. Das ist dem Teamwork nur förderlich. Denn auch in diesem Projekt „arbeiten alle Fachleute, die wir zur erfolgreichen Durchführung brauchen, eng zusammen“, erläutert Markus Müller. Die Experten von ERICH JAEGER kommen aus der Qualitätssicherung, dem Einkauf, der Fertigung, dem Industrial Engineering und dem Vertrieb, die auch auf Seiten ContiTechs ihre entsprechenden Pendants haben.

Das beheizbare Schlauchleitungsmodul
Das beheizbare Schlauchleitungsmodul, das ERICH JAEGER seriell endfertigen wird, ist die Antwort von ContiTech Fluid Technology auf das letztjährige Inkrafttreten der Euro-4-Abgasnorm für Lkw-Diesel-Aggregate. Und auch die Werte, die von der geplanten Euro-5-Norm vorgesehen sind, können damit eingehalten werden. Die Normen sehen eine drastische Senkung insbesondere der Stickoxid- und Partikelemissionen vor. Als Alternative zu aufwändigen Veränderungen am Motor gewinnt die Abgasnachbehandlung deshalb eine immer größere Bedeutung. Dabei wird mit Hilfe einer Harnstofflösung das umweltschädliche Stickoxid in Wasserdampf und Stickstoff umgewandelt. Allerdings gefriert Harnstoff bei ca. -11°C, eine Eigenschaft, die im Winter die Leistungsfähigkeit des Systems in Frage stellen kann. Das Schlauchleitungsmodul mit integrierten Heizdrähten, an die sich eine elektrische Spannung anlegen lässt, ist die Lösung des Problems: Damit werden Schlauch und Flüssigkeit nicht nur wirksam vor dem Einfrieren geschützt, sondern nach längerer Standzeit der Fahrzeuge auch wieder aufgetaut. In diesem Zusammenhang wird es die Aufgabe von ERICH JAEGER sein, die von ContiTech vorkonfektionierten beheizbaren Schlauchleitungen mit den elektrischen Kabeln zu verbinden und dabei seine langjährigen Erfahrungen in der Crimp-Technik einzubringen.

Serienanlauf Anfang 2007
Mit der im Herbst 2006 erfolgreich verlaufenen Referenzbemusterung und den ersten Produktionstests am Friedberger Standort von ERICH JAEGER sind die Serienanlaufvorbereitungen in die heiße Phase getreten. „Anfang dieses Jahres ist die Produktion zunächst in Friedberg angelaufen. Im Herbst haben wir dann die Kammlinie erreicht, und ein Großteil der Fertigung wurde in unser Werk nach Tschechien verlagert“, berichtet Markus Müller. Geplant ist, ca. zehn Prozent des Umfangs in Friedberg und 90 Prozent in Tschechien zu produzieren. Damit wird ERICH JAEGER dem Wunsch des Kunden nach Flexibilität voll gerecht. Während das größere Kontingent auf der Basis langfristiger Planung in Tschechien hergestellt wird, ist das mittelhessische Friedberg aufgrund seines spezifischen Standortvorteils für alle kurzfristigen Abrufe zuständig, das heißt, dort wird quasi ‚über Nacht‘ produziert und ausgeliefert. Darüber hinaus wird Friedberg vor allem als Entwicklungsstandort auch weiterhin eine wichtige Rolle im Projekt spielen: „Wir werden einige neue Vorschläge machen, um unseren Kunden bei der Prozess- und Verfahrensoptimierung zu unterstützen“, kündigt Markus Müller an.

Keywords: Abgasnachbehandlung, Adblue, Automotive, Entwicklungsdienstleistungen, EURO 4, EURO 5, Ingenieur Dienstleistungen,

Erich Jaeger GmbH & Co.KG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken