Gesucht: Investition für ein umweltfreundliches Verkehrsmittel - die Binnenschifffahrt

Von: content company  07.10.2010
Keywords: Binnenschifffahrt

Mainz, 07.10.2010 (NBACCPM07102010) – „Forum Binnenschifffahrt“ bringt Banken, Politik und Schifffahrt an einen Tisch. Überalterte Schiffe, fehlendes oder blockiertes Investitionskapital: Die Binnenschifffahrt leidet zurzeit besonders, und das ist nicht allein der Wirtschaftskrise geschuldet, sondern dem Verhalten vieler Banken, Investoren und Politiker. Am 28. Oktober 2010 findet zu diesem Thema in Mainz das „Forum Binnenschifffahrt“ statt, auf dem alle Beteiligten an einen Tisch gebracht und Lösungen erörtert werden, um den sicheren Transport von Waren über die Wasserstraße auch in Zukunft zu gewährleisten. Schirmherr der Veranstaltung ist Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland Pfalz.

In der Diskussion um neue Ressourcen und Verkehrswege treten die Binnenschiffer häufig nicht in Erscheinung, dabei wird von ihnen ein Großteil der Fracht umweltschonend über die europäischen Wasserstraßen transportiert. Erste Ansätze für eine finanzielle Unterstützung sind zwar mit der Steuererleichterung für Investitionen in die Binnenschifffahrt gegeben. Doch viele Banken weigern sich, die Kreditanträge von Schiffseignern an die KfW weiterzuleiten. Und die 6 Millionen Euro, die der Staat bereits aufgewendet hat, sind ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu den 2 Milliarden Euro, die in den nächsten Jahren mindestens benötigt werden, um das Überleben der Schifffahrt zu sichern.

Drei Aspekte für eine Binnenschifffahrt mit Zukunft
Das „Forum Binnenschifffahrt“ führt am 28. Oktober 2010 in Mainz die Beteiligten zusammen. Dabei sollen Lösungen aufgezeigt und erarbeitet werden, welche die wirtschaftliche Zukunft der Transportbranche – und speziell der Schifffahrt – sicherstellen können. Nach der Einführung und Begrüßung durch den Veranstalter und den Schirmherr Kurt Beck, diskutieren die Teilnehmer über den Tag in drei Panels die verschiedenen Aspekte der Binnenschifffahrt:
• Das erste Panel dreht sich um den Markt. Zunächst erörtern die Teilnehmer unter dem Motto „Die Preise fallen und niemand fängt sie auf“ die Gründe für den Preisverfall beim Transport via Wasserstraße, und zwar aus der Sicht der Reeder, der Partikuliere und der Politik. Im Vortrag „Abwracken und Auszahlen oder Stilllegen und Abwarten“ erläutert ein Binnenschiffer, wie sich die Situation für ihn praktisch darstellt.
• Thema des zweiten Panels sind die Finanzen. Unter der Überschrift „Sparschwein oder Dukatenesel – Rezepte gegen den Stacheldraht in der Bankertasche“ gibt es konkrete Tipps für den Umgang mit den Vertretern der Geldinstitute. Der Vortrag „Krücke für lahmende Betriebe – oder Instrument der Unternehmensfinanzierung“ zeigt, wie Fördermittel richtig und wirksam beantragt werden können. Die Frage wie auch Investoren von der Beteiligung an der Binnenschifffahrt profitieren können, wird im Beitrag „Aktien, Anker, Anleger – Strategien für Investments in die
Flussschifffahrt“ behandelt. „Süßwasser hier, Salzwasser da – warum die Tonnagesteuer nur für Seeschifffahrt gelten soll“ ist der Titel des letzten Vortrags.
• Das dritte Panel kümmert sich um die Politik und ihren Einfluss auf die Binnenschifffahrt. Einen Wegweiser für die Einhaltung der Bestimmungen gibt der Vortrag „Krumme Schweißnaht, Rost in der Denn – Neu- und Umbau im Spiegel von technischen Auflagen und Klassifikation“. Den Abschluss des Forums bildet die Keynote: „Was tut und was kann der Staat für die Binnenschifffahrt tun?“ von Tosten Staffel, Bundestagsabgeordneter der FDP und Sprecher der parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt.
Im Anschluss an jedes Panel gibt es genügend Gelegenheit, den Teilnehmern auf dem Podium Fragen zu stellen und einzelne Aspekte genauer zu diskutieren.

Fachgespräche und geselliges Beisammensein
Die Konferenz „Forum Binnenschiffahrt“ findet am 28.10.2010 im Hotel Hilton, Mainz, von 10 bis ca. 18 Uhr statt. Anschließend gibt es für alle Teilnehmer noch ein „Get together“ mit Buffet, bei dem Gelegenheit besteht, zu „networken“, also zwanglos weiter zu diskutieren, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 22 Uhr geplant. Nähere Informationen zum Tagesprogramm sowie ein genaues Verzeichnis der Vortragenden und Diskussionsteilnehmer auf dem Podium finden Interessierte auf der Website zum Kongress .

Über Hansa GmbH & Co. KG:
Das Magazin „Binnenschifffahrt“, das im Schifffahrtsverlag „Hansa“ GmbH & Co. KG aus Hamburg erscheint, bietet monatlich das Wichtige an Informationen aus allen Bereichen der Binnenschifffahrt im Kontext des multimodalen Transports auf Binnenwasserstraße, Schiene und Straße – kompetent, aktuell, stets auf das Wesentliche konzentriert. Es versteht sich in diesem Rahmen u. a. als Forum für alle betroffenen Branchensektoren und informiert als eine der führenden internationalen maritimen Fachzeitschriften für diesen Bereich monatlich die Entscheider der Branche – seit mehr als 30 Jahren.

Pressekontakt:
content company
MEDIA Beteiligungsges. mbH
Gerold Hahn
Lilienthalstr.41a
64347 D- Griesheim
Tel.: +49 (0)6172 488 203
Fax: +49 (0)6155 830 353


Keywords: Binnenschifffahrt