EDS erhält Auftrag in Höhe von 715 Millionen US-Dollar von Bristol-Myers Squibb

Von: EDS Deutschland GmbH Rüsselsheim  19.12.2007

Die Experten von EDS werden unter anderem geschäftskritische Daten, die für den operativen Betrieb notwendig sind, in den Rechenzentren auf der ganzen Welt verwalten. Darüber hinaus wird das EDS-eigene Rechenzentrum im US-amerikanischen Auburn Hills, Michigan, Kapazitäten für Bristol-Myers Squibb bereitstellen. Neben technischem Vor-Ort-Support wird EDS auch Helpdesk-Unterstützung für die Mitarbeiter bei Bristol-Myers Squibb leisten, beides in mehreren Sprachen und in mehreren Ländern. Dies gilt für die Arbeitsplatzrechner ebenso wie für unterschiedliche vertriebliche, wissenschaftliche und SAP-Systeme. Zudem kann der Kunde den Leistungsumfang anpassen, je nach geschäftlichen Anforderungen. Im Rahmen der Vereinbarung werden auch EMC, Microsoft, Oracle und SAP – allesamt Partner des „Agility Alliance“-Programms von EDS – Dienstleistungen für Bristol-Myers Squibb bereitstellen. EDS und seine Partner arbeiten gemeinsam daran, eine Services-Plattform zu entwerfen und aufzubauen sowie IT-gestützte Dienstleistungen zu entwickeln. Zu den EDS Agility Alliance-Partnern gehören neben den genannten auch Cisco, Sun Microsystems und Xerox.


EDS Deutschland GmbH Rüsselsheim kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken