Stulle statt Kantine? Beim Mittagessen sind Berufstätige häufig nachlässig

Von: DAK  13.10.2006
Keywords: Versicherung

11.10.2006 - Schnell noch ein wichtiges Telefonat führen und ein Anschreiben am Computer fertig machen, danach kurz zum Chef wegen einer Präsentation und zwischendurch mal ein bisschen am Brötchen knabbern. Die Esskultur am Arbeitsplatz lässt oft zu wünschen übrig. Häufig hapert es an der Zeit, an der Qualität der Kantine – und manchmal auch an der Einstellung zum Essen. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage der DAK und der Zeitschrift FIT FOR FUN. 'Das Mittagessen wird bei Berufstätigen leider viel zu oft vernachlässigt', bringt DAK-Ernährungswissenschaftlerin Hanna-Kathrin Kraaibeek die Ergebnisse der Umfrage auf den Punkt. 'Dabei ist die richtige Ernährung enorm wichtig, um im Job Höchstleistung zu bringen und dem Alltagsstress etwas entgegen zu setzen.' Beim Mittagessen geht es sowohl um das 'Was' als auch um das 'Wie'. Die Umfrage ergab: Gesundes liegt in der Gunst der Arbeitnehmer zwar vorn: Fast jeder zweite Erwerbstätige (45 Prozent) greift in der Mittagspause zu Brot, Brötchen oder Sandwich. Vor allem jüngere Arbeitnehmer zwischen 18 und 29 Jahren ziehen die schnellen Snacks einem klassischen Mittagstisch vor. Jeder Dritte isst Obst, Gemüsesticks oder Salat – besonders beliebt bei den Frauen (40 Prozent). Jeder Zehnte lässt die Mittagspause allerdings ganz ausfallen. Besonders Arbeiter (13 Prozent) und Selbstständige (elf Prozent) gaben an, aus Zeitmangel in der Mittagspause gar nichts zu essen. 'Gesundheitlich ist das bedenklich', sagt Kraaibeek. 'Es muss ja nicht gleich eine stundenlange Pause sein. Bei Zeitmangel reichen auch schon mal 15 Minuten, um etwas zu essen, einmal kurz abzuschalten und neue Kräfte zu tanken.' Das Essen direkt am Arbeitsplatz sollte dabei eigentlich tabu sein. Dennoch gaben 41 Prozent der Befragten an, genau dies zu tun – vor allem die 18 bis 29-Jährigen. 'Leider wird das Essen immer mehr zur Nebensache', erläutert Kraaibeek. Vor dem Fernseher, am Computer, auf dem Weg zum Bus – die Zeit für ein (Mittag-) Essen nehmen sich immer weniger. Mit Folgen: Wer nicht bewusst isst, greift häufig zu Ungesundem. Beim schnellen Essen zwischendurch wird darüber hinaus das Sättigungsgefühl ausgetrickst. Das setzt nämlich erst nach etwa 15 Minuten ein. Fazit: Wer zu schnell isst, isst mehr und nimmt dadurch an Gewicht zu.

Keywords: Versicherung