Raus aus teuren Darlehensverträgen oder gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückverlangen

Von: Rechtsanwalt Matthias Keßler  22.01.2016
Keywords: Bankrecht, Rechtsanwälte für Banken- und Börsenrecht

Die Widerrufsbelehrungen in Darlehensveträgen zur Immobilenfinanzierung sind oftmals fehlerhaft. Dadurch haben Verbraucher bei Vorliegen einer entsprechenden Fehlerhaftigkeit die Möglichkeit auch nach Abschluss des Darlehensvertrages noch von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Damit kann im Falle der vorzeitigen Ablösung des Darlehens eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung von der Bank zurück verlangt werden. Im Falle eines noch laufenden Darlehensvertrages besteht die Möglichkeit vorzeitig aus dem Vertrag heraus zu kommen oder für günstigere Zinskonditionen zu vereinbaren. Wir prüfen, ob Sie für Ihren Darlehensvertrag auch heute noch die Möglichkeit zum Widerruf haben und setzen Ihre Ansprüche gegenüber dem Darlehensgeber durch. Wir sind seit dem Jahr 2013 in diesem Bereich schwerpunktmäßig tätig. Aufgrund einer Vielzahl geprüfter Widerrufsbelehrungen und sowohl außergerichtlichen als auch gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Banken und Darlehensgebern verfügen wir über umfangreiche Erfahrungen.

Keywords: Bankrecht, Rechtsanwälte für Banken- und Börsenrecht

Rechtsanwalt Matthias Keßler kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Produkte und Dienstleistungen von Rechtsanwalt Matthias Keßler

15.01.2011

Rechtsanwalt Verbraucherinsolvenz

Verbraucherinsolvenz, Lohnpfändung, Gehaltspfändung, Kontopfändung, Schulden, Schuldenbereinigungsverfahren, Verbaucherinsolvenzverfahren, Privatinsolvenz


15.01.2011

Rechtsanwalt Verbraucherrecht

Verbraucherrecht, Verbraucherschutz, Abofalle, Widerruf, Falschberatung, Finanzdienstleistungen


15.01.2011

Rechtsanwalt Arbeitsrecht

Arbeitsrecht, Abmahnung, Kündigung, Kündigungsschutz, Arbeitszeugnis, Arbeitsverhältnis


15.01.2011

Rechtsanwalt

Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Verbraucherrecht, Verbraucherinsolvenz, Forderungsmanagement.