Teure Rabattschlacht: Banken brechen Gebühren weg

Von: Steria Mummert Consulting  26.03.2008
Keywords: IT Beratung

Der Spirale aus immer höheren Zinsangeboten und immer niedrigeren Gebühren zu entkommen, ist kaum möglich. Die Institute sind daran nicht ganz unschuldig. Denn sie erziehen ihre Kunden durch die Sonderangebote ungewollt zu einer hohen Preissensitivität. „Einen Ausweg bieten intelligente Mehrwertdienstleistungen wie eine individualisierte Webseite, kundenindividuelle Produkte und darauf abgestimmte Kampagnen in Verbindung mit Kundenbindungsprogrammen“, führt Schweigert aus. Doch ein Ende des Preiswettbewerbes ist vorerst nicht in Sicht – im Gegenteil: So zahlt eine Internetbank zurzeit jedem Neukunden eine Prämie von fünf Prozent auf den ersten Gehaltseingang. Doch sind Rabatte und Boni für Verbraucher nicht immer so vorteilhaft, wie sie zunächst erscheinen. „Auf den zweiten Blick wird fast immer deutlich, dass die Angebote an bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Genaues Hinschauen lohnt sich also“, rät Schweigert. Dies gilt auch für die Prämie der Internetbank – sie ist auf maximal 150 Euro begrenzt.

Keywords: IT Beratung

Steria Mummert Consulting kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken