Ibas Degausser: Keine Datenreste unterm Mikroskop

Von: Kroll Ontrack  20.04.2006
Keywords: Datenrettung

Kongsvinger/Köln/Hamburg, 10. April 2006 – In einem spektakulären Test hat die Universität Regensburg den Ibas Degausser scharf ins Visier genommen: Mit einem Magnetkraftmikroskop fahndeten die Wissenschaftler auf der Oberfläche einer mit Ibas Degausser DG. 02 behandelten 160 Gigabyte großen Festplatte nach winzigen Datenresten. Es war jedoch kein einziges magnetisiertes Bit-Muster mehr erkennbar. Das Experiment zeigt, dass sich mit Ibas Degausser DG. 02 selbst große Festplatten zuverlässig löschen lassen.

Professor Dr. Dieter Weiss vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik an der Universität Regensburg, erläutert: 'Beim Beschreiben einer Festplatte richtet der Schreibkopf mikroskopisch kleine Partikel magnetisch aus. Es wird dann unterm Magnetkraftmikroskop eine Struktur erkennbar. Nachdem wir die beschriebene Festplatte mit Ibas Degausser DG. 02 gelöscht hatten, war in den untersuchten Bereichen nur noch ein schwacher und diffuser magnetischer Kontrast zu sehen. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Daten sicher gelöscht worden sind.'

Karl-Friedrich Flammersfeld, Geschäftsführer von Ibas in Deutschland, erklärt: 'Um Festplatten von 120 Gigabyte und mehr zu löschen, bedarf es eines enorm starken Magnetfeldes. Dabei ist nicht die Dauer der Behandlung entscheidend, sondern die Intensität. Degaußer mit einer Feldstärke von nur 4.000 Gauß reichen für moderne Festplatten nicht aus.'

Für den Test wurde eine Festplatte vom Typ Barracuda 7200.7 von Seagate mit einer Speicherkapazität von 160 Gigabyte sowie ein NanoScope IIIa AFM/MFM von Digital Instruments verwendet. Insgesamt wurden acht Punkte in der Nähe des äußeren und inneren Rands der Festplatte untersucht.

Mit einer Feldstärke von 11.500 Gauß löscht der Ibas Degausser DG. 02 zuverlässig Daten auf Festplatten und magnetischen Speicherlaufwerken innerhalb von nur vier Sekunden – auch wenn diese mit Software nicht mehr angesprochen werden können. Der Einsatz des Degaussers bietet sich deshalb zur Behandlung defekter Datenträger an. Sollen intakte Festplatten gelöscht und anschließend erneut eingesetzt werden, empfiehlt sich die Anwendung der Datenlöschsoftware Ibas ExpertEraser. Nach der Anwendung dieses von Ibas entwickelten Tools muss die Festplatte lediglich neu partitioniert und formatiert werden.
Die Studie wird auch am 24. April auf dem 'Data D-Day' in Berlin vorgestellt: http://www.datenloeschzentrum-berlin.de

Keywords: Datenrettung